szmtag

Firmen

14.03.2011 |

Geschäftsführung der Körber Schleifring GmbH erweitert

Stephan Nell hat in die Geschäftsführung der Körber Schleifring GmbH gewechselt. Bild Körber Schleifring GmbH
Stephan Nell hat in die Geschäftsführung der Körber Schleifring GmbH gewechselt. Bild Körber Schleifring GmbH

Stephan Nell, Vorsitzender der Geschäftsführung der Studer AG, ist zum 1. Februar 2011 in die Geschäftsführung der Körber Schleifring GmbH gewechselt.

HAMBURG (buc). Stephan Nell übernimmt in der Spartenleitung die Verantwortung für Vertrieb, Marketing und Service der Körber Schleifring GmbH. Sein Nachfolger als Vorsitzender der Studer-Geschäftsführung wird Michael Horn, der dem Führungsgremium bereits seit 2007 angehört.

Peter Weber, Geschäftsführer der Schaudt Mikrosa GmbH, wird zusätzlich bei Studer die Verantwortung für den Vertrieb und Service übernehmen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr



Anzeige

Suchen