szmtag

28.02.2012 |

GM will sich offenbar an Peugeot beteiligen

GM-Hauptquartier in Detroit, Michigan: Der US-amerikanische Autoriese könnte den europäischen Sorgenkindern im Automobilbau aus der Patsche helfen (Bild: General Motors).
GM-Hauptquartier in Detroit, Michigan: Der US-amerikanische Autoriese könnte den europäischen Sorgenkindern im Automobilbau aus der Patsche helfen (Bild: General Motors).

Der Opel-Mutterkonzern General Motors will sich offenbar an dem klammen französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën beteiligen. Die Verhandlungen seien bereits fortgeschritten und könnten schon in den nächsten Tagen zu einer Einigung führen, berichtetet die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf informierte Kreise.

PARIS/NEW YORK (Dow Jones/ks)–Der größte US-Autokonzern will sich dem Bericht zufolge mit weniger als 5% an Peugeot beteiligen. General Motors wollte den Artikel nicht kommentieren – der französische Autokonzern war für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Die deutsche GM-Tochter Opel und Peugeot Citroën gehören momentan zu den größten Sorgenkindern in der europäischen Automobilindustrie. Beide Unternehmen stehen angesichts des schwierigen Marktumfelds in Europa vor harten Einschnitten. Die Franzosen schrieben 2011 operativ rote Zahlen und verbrannten fast 1,7 Mrd Euro. Die beiden europäischen GM-Marken Opel und Vauxhall waren für die Amerikaner, die im vergangenen Jahr mit einem Rekordgewinn glänzten, mit einem Minus von rund 750 Mio US-Dollar der Wermutstropfen.

Opel und Peugeot Citroën sind stark vom weitgehend gesättigten europäischen Markt abhängig. Angesichts der wohl dauerhaft niedrigen Nachfrage schätzen Branchenkenner die Überkapazitäten ein Europa auf etwa ein Viertel. Die Folge ist ein brutaler Preiskampf, der die beiden traditionsreichen Autobauer in den vergangenen Jahren schwer in Mitleidenschaft zog.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr

Anzeige

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen