szmtag

28.02.2012 |

GM will sich offenbar an Peugeot beteiligen

GM-Hauptquartier in Detroit, Michigan: Der US-amerikanische Autoriese könnte den europäischen Sorgenkindern im Automobilbau aus der Patsche helfen (Bild: General Motors).
GM-Hauptquartier in Detroit, Michigan: Der US-amerikanische Autoriese könnte den europäischen Sorgenkindern im Automobilbau aus der Patsche helfen (Bild: General Motors).

Der Opel-Mutterkonzern General Motors will sich offenbar an dem klammen französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën beteiligen. Die Verhandlungen seien bereits fortgeschritten und könnten schon in den nächsten Tagen zu einer Einigung führen, berichtetet die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf informierte Kreise.

PARIS/NEW YORK (Dow Jones/ks)–Der größte US-Autokonzern will sich dem Bericht zufolge mit weniger als 5% an Peugeot beteiligen. General Motors wollte den Artikel nicht kommentieren – der französische Autokonzern war für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Die deutsche GM-Tochter Opel und Peugeot Citroën gehören momentan zu den größten Sorgenkindern in der europäischen Automobilindustrie. Beide Unternehmen stehen angesichts des schwierigen Marktumfelds in Europa vor harten Einschnitten. Die Franzosen schrieben 2011 operativ rote Zahlen und verbrannten fast 1,7 Mrd Euro. Die beiden europäischen GM-Marken Opel und Vauxhall waren für die Amerikaner, die im vergangenen Jahr mit einem Rekordgewinn glänzten, mit einem Minus von rund 750 Mio US-Dollar der Wermutstropfen.

Opel und Peugeot Citroën sind stark vom weitgehend gesättigten europäischen Markt abhängig. Angesichts der wohl dauerhaft niedrigen Nachfrage schätzen Branchenkenner die Überkapazitäten ein Europa auf etwa ein Viertel. Die Folge ist ein brutaler Preiskampf, der die beiden traditionsreichen Autobauer in den vergangenen Jahren schwer in Mitleidenschaft zog.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volvo-Chef Hakan Samuelsson kann zufrieden sein. Vor einem Jahr verbuchte das Unternehmen noch einen Verlust von 778 Millionen Kronen. Der Absatz kletterte in den sechs Monaten um rund zehn Prozent auf 229.013 Fahrzeuge. - Bild: Sverige Radio/TT

China sorgt für Gewinn bei Volvo

Der Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr einen Gewinn erzielt. Angetrieben von besseren Verkäufen in vielen Regionen und besonders in China erwirtschafteten die Schweden einen Gewinn von rund 58 Millionen Euro. mehr

Batterien von LG Chem werden in der nächsten Generation von Audis Plug-in-Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. - Bild: Audi

LG Chem beliefert Audi mit Batterien

Der deutsche Premiumautobauer Audi bekommt demnächst Batterien für seine Plug-in-Hybridfahrzeuge aus Südkorea. Der Batteriehersteller LG Chem hat mit der Volkswagen-Tochter nach eigenen Angaben einen Liefervertrag abgeschlossen. mehr

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit BMW darüber, in dem Elektrofahrzeug i3 eine

BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Die Entwickler von BMWs Elektroauto i3 erwägen offenbar einen Schritt zurück zum traditionellen Automobilbau: Nach den Worten von ThyssenKrupp-Manager Herbert Eichelkraut könnte eine künftige Ausgabe des Modells zum Teil aus Stahl bestehen. mehr

Ausländische Premiumautobauer, wie beispielsweise Daimler, wurden von Chinas Staatsmedien beschuldigt, über ihre Marktdominanz exorbitant gut zu verdienen, indem sie die Verkäufe von Ersatzteilen kontrollieren und den Kunden zu viel Geld abknöpfen. - Bild: Daimler

Mercedes-Benz hat Preise für Ersatzteile manipuliert

Die chinesischen Behörden haben bei ihren Vorwürfen gegen den deutschen Autobauer Daimler nachgelegt. Die Tochter Mercedes-Benz sei nun der Preismanipulation für schuldig befunden worden. mehr



Suchen