szmtag

Firmen

09.03.2012 |

Hiesinger erteilt Zusammenschluss von Thyssen-Krupp und Siemens eine Absage

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger will den DAX-Konzern zu einem Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Stahl, Logistik, Aufzüge, Anlagenbau und Komponenten machen (Bild: ThyssenKrupp).
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger will den DAX-Konzern zu einem Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Stahl, Logistik, Aufzüge, Anlagenbau und Komponenten machen (Bild: ThyssenKrupp).

Nach Siemens hat nun auch der Chef von ThyssenKrupp den Spekulationen über ein mögliches Bündnis der beiden Konzerne eine Absage erteilt. “Einen Zusammenschluss wird es nicht geben. Anderslautende Spekulationen und Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage”, sagte Vorstandsvorsitzender Heinrich Hiesinger der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Spekulationen, denen zuvor auch schon Siemens-Finanzchef Joe Kaeser entgegengetreten war, stören die Pläne von Hiesinger, den Stahlkonzern auf eine gesunde Basis zu stellen. Diese Aufräumarbeit sei schwierig genug, sagte er der Zeitung. Der Manager will den DAX-Konzern zu einem Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Stahl, Logistik, Aufzüge, Anlagenbau und Komponenten machen. Diese Diversifizierung könne ein Konzern mit rund 40 Mrd Euro Umsatz alleine stemmen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Jenoptik und Raytheon unterzeichnen den Kooperationsvertrag:  Thomas Zeller, Geschäftsführer Lechmotoren, und Doug Patrick, Senior Director - Integrated Supply Chain, Integrated Air and Missile Defense (beide vorne) sowie Dr. Stefan Stenzel, Executive Vice President, Leiter der Jenoptik-Sparte Verteidigung & Zivile Systeme, und Tim Glaeser, Vice President - Business Development, Integrated Air and Missile Defense Systems. - Bild: Raytheon

Jenoptik und Raytheon kooperieren enger

Das US-amerikanische Unternehmen Raytheon und das Jenoptik-Tochterunternehmen Lechmotoren haben einen Letter of Intent unterzeichnet. Beide Unternehmen wollen bei Projekten zur Energieerzeugung kooperieren. mehr

Das neue HAWE-Werk in Kaufbeuren hat rund 100 Millionen Euro gekostet. - Bild: HAWE

HAWE Hydraulik eröffnet Werk in Kaufbeuren

HAWE Hydraulik hat sein neues Werk in Kaufbeuren eröffnet. Mit einer Investitionssumme von rund 100 Millionen Euro ist es das größte Projekt, dass das Unternehmen je gestemmt hat. mehr

Anzeige

Wolfgang Bernhard:

Daimlers Lkw-Sparte hofft auf baldigen Aufschwung in Europa

Daimler-Trucks-Chef Wolfgang Bernhard hofft in den kommenden Monaten bis Jahresende auf eine Belebung des europäischen Lkw-Marktes. mehr

Nordex SE hat den ersten Auftrag für die Windanlagen-Generation Delta erhalten. - Bild: Nordex

Nordex erhält ersten Auftrag für Delta

Die Nordex SE hat den ersten Auftrag über das jüngste Produkt der Anlagengeneration Delta erhalten. mehr



Anzeige

Suchen