szmtag

20.03.2012 |

Leoni verkauft Schweizer Tochter

Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).
Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).

Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Mio Euro.

NÜRNBERG (Dow Jones/ks)–Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

Die Veräußerung der Gesellschaft mit Sitz am Schweizer Standort Däniken beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgen-Anlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen. Alle 35 Mitarbeiter werden ebenfalls von Synergy Health übernommen. Die Leoni Studer Hard AG hat im Geschäftsjahr 2011 Umsätze von rund 10,4 Mio. Schweizer Franken (8,6 Mio. Euro) erwirtschaftet.

Das Unternehmen will sich künftig auf die Technologie der Elektronenstrahlenvernetzung konzentrieren und das zugehörige Geschäft ausbauen. Leoni will deshalb seine Strahlenvernetzungsanlagen im schweizerischen Däniken und in Bautzen weiter betreiben. Diese Dienstleistungen erbringt künftig die Tochtergesellschaft Leoni Studer AG.

Die Strahlenvernetzung erlaubt die Veredelung zahlreicher Materialien wie Kabel, Kunststoffrohre, Folien und Leitungen, indem sie mit beschleunigten Elektronen behandelt werden. Das Verfahren macht die Produkte zum Beispiel formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturschwankungen sowie abriebfester.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Als neuer Großinvestor beim Roboter- und Anlagenbauer Kuka will der hessische Unternehmer Friedhelm Loh künftig die Geschicke des Augsburger Konzerns mitbestimmen. - Bild: Rittal

Neuer Großaktionär will bei Kuka Einfluß nehmen

Einem Medienbericht zufolge will Friedhelm Loh, der neue Großinvestor beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka, künftig mitbestimmen und Einfluss auf die personelle Besetzung der einzelnen Unternehmenorgane nehmen. mehr

VW steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Genehmigung eines Automobilwerks in Thailand. - Bild: VW

Volkswagen plant Fabrik in Thailand

Ein Antrag von Volkswagen zum Bau einer Autoproduktion in Thailand könnte laut einem Pressebericht bald genehmigt werden. Der Antrag auf den Bau einer Fabrik in Hafennähe vor Bangkok schon Anfang nächster Woche entschieden werden. mehr

Anzeige

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Im Juli hatte Iliad 15 Milliarden US-Dollar für einen Anteil in dieser Höhe an T-Mobile US geboten. Die Deutsche Telekom AG hat aber kein Interesse bekundet, ihre Tochter zu dem Preis zu verkaufen. - Bild: Telekom

Iliad sucht Partner für neues T-Mobile-Angebot

Für die angestrebte Übernahme der US-Tochter der Deutschen Telekom holt sich der französische Telekommunikationskonzern Iliad fremde Hilfe ins Haus. Derzeit würden Gespräche mit mehreren potenziellen Partnern geführt, um ein neues Angebot für T-Mobile US vorzulegen. mehr



Suchen