szmtag

20.03.2012 |

Leoni verkauft Schweizer Tochter

Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).
Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).

Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Mio Euro.

NÜRNBERG (Dow Jones/ks)–Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

Die Veräußerung der Gesellschaft mit Sitz am Schweizer Standort Däniken beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgen-Anlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen. Alle 35 Mitarbeiter werden ebenfalls von Synergy Health übernommen. Die Leoni Studer Hard AG hat im Geschäftsjahr 2011 Umsätze von rund 10,4 Mio. Schweizer Franken (8,6 Mio. Euro) erwirtschaftet.

Das Unternehmen will sich künftig auf die Technologie der Elektronenstrahlenvernetzung konzentrieren und das zugehörige Geschäft ausbauen. Leoni will deshalb seine Strahlenvernetzungsanlagen im schweizerischen Däniken und in Bautzen weiter betreiben. Diese Dienstleistungen erbringt künftig die Tochtergesellschaft Leoni Studer AG.

Die Strahlenvernetzung erlaubt die Veredelung zahlreicher Materialien wie Kabel, Kunststoffrohre, Folien und Leitungen, indem sie mit beschleunigten Elektronen behandelt werden. Das Verfahren macht die Produkte zum Beispiel formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturschwankungen sowie abriebfester.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Bundesregierung hat dem RWE-Dea Verkauf an einen russischen Oligarchen zugestimmt. RWE-Chef Peter Terium hatte sich trotz kritischer Stimmen in der Politik stets optimistisch gezeigt, dass der Verkauf über die Bühne gehen würde. - Bild: RWE

Bundesregierung genehmigt Verkauf von RWE-Dea

Die Bundesregierung hat gegen den Verkauf von RWEs Öl- und Gasfördertochter Dea an den russischen Milliardär Michail Fridman offenbar nichts einzuwenden: Das Bundeswirtschaftsministerium habe das Geschäft genehmigt. mehr

Der US-Zulieferer Johnson Controls investiert als Kooperationspartner bei Leichtbauprojekt in Zukunftstechnologie. - Bild: Johnson Controls

Johnson Controls beteiligt sich an Leichtbauprojekt

Der Automobilzulieferer Johnson Controls beteiligt sich an einem automobilen Forschungsprojekt, das zwei Leichtbau-Ansätze miteinander kombiniert. mehr

Siemens Energy hat von den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft einen Auftrag für die

Siemens erhält Großauftrag für Windturbinen

Der Technologiekonzern Siemens wird den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft 67 Windturbinen für das Offshore-Windkraftwerk Dudgeon in Großbritannien liefern. mehr

Dirk Hoffmann ist bei Bonfiglioli Deutschland künftig zuständig für die DACH-Region. - Bild: Bonfiglioli

Bonfiglioli mit neuem DACH-Vertriebsleiter

Dirk Hoffmann ist neuer Vertriebsleiter der Antriebsspezialisten Bonfiglioli Deutschland. Er wird für die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig sein. mehr



Suchen