szmtag

20.03.2012 |

Leoni verkauft Schweizer Tochter

Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).
Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).

Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Mio Euro.

NÜRNBERG (Dow Jones/ks)–Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

Die Veräußerung der Gesellschaft mit Sitz am Schweizer Standort Däniken beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgen-Anlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen. Alle 35 Mitarbeiter werden ebenfalls von Synergy Health übernommen. Die Leoni Studer Hard AG hat im Geschäftsjahr 2011 Umsätze von rund 10,4 Mio. Schweizer Franken (8,6 Mio. Euro) erwirtschaftet.

Das Unternehmen will sich künftig auf die Technologie der Elektronenstrahlenvernetzung konzentrieren und das zugehörige Geschäft ausbauen. Leoni will deshalb seine Strahlenvernetzungsanlagen im schweizerischen Däniken und in Bautzen weiter betreiben. Diese Dienstleistungen erbringt künftig die Tochtergesellschaft Leoni Studer AG.

Die Strahlenvernetzung erlaubt die Veredelung zahlreicher Materialien wie Kabel, Kunststoffrohre, Folien und Leitungen, indem sie mit beschleunigten Elektronen behandelt werden. Das Verfahren macht die Produkte zum Beispiel formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturschwankungen sowie abriebfester.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kauf des Wagens wird sowohl von der Zentralregierung in Peking als auch von den Kommunen subventioniert. - Bild: carnewschina.com

Daimler und BYD stellen Elektroauto Denza vor

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler und der chinesische Partner BYD haben auf der Pekinger Automobilmesse am Wochenende ihr Elektroauto Denza für den chinesischen Markt vorgestellt. mehr

Siemens setzt weiter auf China. Für den Technologiekonzern ist das Elektromotor-Joint-Venture mit BAIC das erste dieser Art im Reich der Mitte. - Bild: Siemens

Siemens und BAIC fertigen Elektromotoren für China

Der Münchener Technologiekonzern Siemens will mit seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) elektrische Fahrzeugantriebe herstellen. Zum Auftakt der Automesse in Peking gründeten sie ein Joint-Venture. mehr

Anzeige

Martin Winterkorn:

Volkswagen will in China weiter deutlich zulegen

Europas größter Autobauer Volkswagen setzt auf seinem wichtigsten Markt China weiter auf Offensive. In den kommenden Jahren wollen die Wolfsburger das Händlernetz im Reich der Mitte deutlich ausbauen. mehr

Fiat-Chef Sergio Marchionne wittert das große Geschäft im Reich der Mitte. Der Markt für SUV in China wächst rasant, allein im vergangenen Jahr stieg der Absatz dieser Fahrzeuge um 49 Prozent auf rund drei Millionen Einheiten. - Bild: Fiat

Fiat und Chrysler wollen Jeep-Produktion in China wiederbeleben

Um vom boomenden Markt für Geländewagen im Reich der Mitte zu profitieren, wollen Fiat und Chrysler ab Ende 2015 gemeinsam mit dem chinesischen Fiat-Partner Guangzhou Automobile Jeeps in China produzieren. Für Jeep ist China der größte Absatzmarkt außerhalb der USA. Jeep war überdies die erste ausländische Automarke, die in China verkauft wurde. Mit dem Aufbau [...] mehr



Suchen