szmtag

20.03.2012 |

Leoni verkauft Schweizer Tochter

Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).
Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).

Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Mio Euro.

NÜRNBERG (Dow Jones/ks)–Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

Die Veräußerung der Gesellschaft mit Sitz am Schweizer Standort Däniken beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgen-Anlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen. Alle 35 Mitarbeiter werden ebenfalls von Synergy Health übernommen. Die Leoni Studer Hard AG hat im Geschäftsjahr 2011 Umsätze von rund 10,4 Mio. Schweizer Franken (8,6 Mio. Euro) erwirtschaftet.

Das Unternehmen will sich künftig auf die Technologie der Elektronenstrahlenvernetzung konzentrieren und das zugehörige Geschäft ausbauen. Leoni will deshalb seine Strahlenvernetzungsanlagen im schweizerischen Däniken und in Bautzen weiter betreiben. Diese Dienstleistungen erbringt künftig die Tochtergesellschaft Leoni Studer AG.

Die Strahlenvernetzung erlaubt die Veredelung zahlreicher Materialien wie Kabel, Kunststoffrohre, Folien und Leitungen, indem sie mit beschleunigten Elektronen behandelt werden. Das Verfahren macht die Produkte zum Beispiel formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturschwankungen sowie abriebfester.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein All-time-high. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. - Bild: Ford

Ford übertrifft dank starkem US-Geschäft die Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat im zweiten Quartal dank des starken Heimatmarkts und eines profitablen Europageschäfte mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. mehr

Anzeige

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr

Die Beteiligung an einem Triebwerksprogramm von General Electric dürfte bei MTU Aero Engines weitere Erlöse in die Kasse spülen. - Bild: MTU

MTU Aero Engines hebt Gewinnprognose an

MTU Aero Engines hat im zweiten Quartal mehr verdient und umgesetzt als am Markt erwartet. Der Münchner Triebwerksspezialist profitierte vom erfolgreichen Hochlauf neuer Programme. mehr



Suchen