20.03.2012 |

Leoni verkauft Schweizer Tochter

Mit dem Verkauf der Schweizer Tochterfirma Leoni Studer Hard bereinigt Leoni sein Portfolio für Bestrahlungs-Dienstleistungen (Bild: Leoni).

Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Mio Euro.

NÜRNBERG (Dow Jones/ks)–Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

Die Veräußerung der Gesellschaft mit Sitz am Schweizer Standort Däniken beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgen-Anlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen. Alle 35 Mitarbeiter werden ebenfalls von Synergy Health übernommen. Die Leoni Studer Hard AG hat im Geschäftsjahr 2011 Umsätze von rund 10,4 Mio. Schweizer Franken (8,6 Mio. Euro) erwirtschaftet.

Das Unternehmen will sich künftig auf die Technologie der Elektronenstrahlenvernetzung konzentrieren und das zugehörige Geschäft ausbauen. Leoni will deshalb seine Strahlenvernetzungsanlagen im schweizerischen Däniken und in Bautzen weiter betreiben. Diese Dienstleistungen erbringt künftig die Tochtergesellschaft Leoni Studer AG.

Die Strahlenvernetzung erlaubt die Veredelung zahlreicher Materialien wie Kabel, Kunststoffrohre, Folien und Leitungen, indem sie mit beschleunigten Elektronen behandelt werden. Das Verfahren macht die Produkte zum Beispiel formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturschwankungen sowie abriebfester.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

LinkpfeilTTIP: Vorgeschmack auf US-Recht?
Die Sorgen über die Einführung von Schiedsgerichten im Rahmen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA sind groß. Das geltende US-Recht lässt viele Kritiker erschauern. Warum das so ist, veranschaulicht etwa eine Entschädigungsaktion des französischen Spieleherstellers Ubisoft.

LinkpfeilLeoni bleibt zuversichtlich

LinkpfeilLeoni kauft restliche 50% an koreanischer Daekyeung

LinkpfeilLeoni schraubt Gewinn im 2. Quartal aufs Dreifache hoch

LinkpfeilBatterie-Verkabelung: 50 % weniger Gewicht

LinkpfeilLeoni hebt Prognose nach starkem zweiten Quartal erneut an

LinkpfeilLeoni will kräftig expandieren

Suchen