szmtag

28.06.2011 |

Moody’s stuft Toyotas Kreditwürdigkeit herab

Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).
Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).

Moody’s hat das langfristige Kreditrating des japanischen Autoherstellers Toyota auf “Aa3″ von zuvor “Aa2″ herabgestuft. Das Unternehmen werde Zeit brauchen, um angesichts des anhaltend starken Yens wieder zu einer soliden Profitabilität zurückzukehren, begründete die Ratingagentur am Dienstag ihren Schritt.

TOKIO (Dow Jones/ks)–Zugleich warnte Moody’s vor weiteren Abstufungen. Die Agentur hatte nach der Erdbebenkatastrophe im März angekündigt, die Entwicklung bei Toyota genauer zu beobachten.

Der Schritt von Moody’s ist nicht die erste Abstufung für Toyota. Tage vor dem Erdbeben im März hatte bereits Standard & Poor’s (S&P) Toyota wegen schwacher Profitabilität auf “AA-” herabgestuft. Aufgrund der Auswirkungen der Erdbebenkatastrophe setzte S&P den Ausblick für alle großen japanischen Autohersteller auf “negativ”.

Infolge des Erdbebens hat Toyota im Mai in Japan nur halb so viele Autos produziert wie im Vorjahreszeitraum. Dies sei jedoch laut Moody’s nicht ausschlaggebend für den Rating-Schritt gewesen. Vielmehr bemängelte die Agentur die große Abhängigkeit Toyotas von der Produktion in der Heimat und damit von den Wechselkursbewegungen des Yen. Hiervon sei Toyota stärker betroffen als die Konkurrenten Nissan Motor und Honda Motor.

Die japanische Währung hatte in den vergangenen Wochen bei knapp 80 JPY zum Dollar gehandelt. Viele japanische Automanager betrachten 80 JPY als die entscheidende Grenze, bis zu der ein wirtschaftlicher Export ihrer Fahrzeuge möglich ist.

Weitere Aktuelle News

Martin Winterkorns Milliarden-schweres Sparprogramm sorgt für Wirbel - auch bei den Konzerntöchtern Audi und Porsche. - Bild: VW

Gewaltiges Knirschen im Volkswagen-Reich

Mißmanagement in Wolfsburg? Nach "Spiegel"-Informationen müssen Volkswagen-Produktionsvorstand Michael Macht und VW-Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten. mehr

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Anzeige

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen