szmtag

28.06.2011 |

Moody’s stuft Toyotas Kreditwürdigkeit herab

Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).
Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).

Moody’s hat das langfristige Kreditrating des japanischen Autoherstellers Toyota auf “Aa3″ von zuvor “Aa2″ herabgestuft. Das Unternehmen werde Zeit brauchen, um angesichts des anhaltend starken Yens wieder zu einer soliden Profitabilität zurückzukehren, begründete die Ratingagentur am Dienstag ihren Schritt.

TOKIO (Dow Jones/ks)–Zugleich warnte Moody’s vor weiteren Abstufungen. Die Agentur hatte nach der Erdbebenkatastrophe im März angekündigt, die Entwicklung bei Toyota genauer zu beobachten.

Der Schritt von Moody’s ist nicht die erste Abstufung für Toyota. Tage vor dem Erdbeben im März hatte bereits Standard & Poor’s (S&P) Toyota wegen schwacher Profitabilität auf “AA-” herabgestuft. Aufgrund der Auswirkungen der Erdbebenkatastrophe setzte S&P den Ausblick für alle großen japanischen Autohersteller auf “negativ”.

Infolge des Erdbebens hat Toyota im Mai in Japan nur halb so viele Autos produziert wie im Vorjahreszeitraum. Dies sei jedoch laut Moody’s nicht ausschlaggebend für den Rating-Schritt gewesen. Vielmehr bemängelte die Agentur die große Abhängigkeit Toyotas von der Produktion in der Heimat und damit von den Wechselkursbewegungen des Yen. Hiervon sei Toyota stärker betroffen als die Konkurrenten Nissan Motor und Honda Motor.

Die japanische Währung hatte in den vergangenen Wochen bei knapp 80 JPY zum Dollar gehandelt. Viele japanische Automanager betrachten 80 JPY als die entscheidende Grenze, bis zu der ein wirtschaftlicher Export ihrer Fahrzeuge möglich ist.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr

Anzeige

Dieter Zetsche:

Daimler kann ordentlichen Gewinn einfahren

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im dritten Quartal beim Ertrag weiter deutlich zugelegt. In den Monaten Juli bis September steigerten die Stuttgarter den operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft um mehr als 20 Prozent. mehr

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr



Anzeige

Suchen