szmtag

28.06.2011 |

Moody’s stuft Toyotas Kreditwürdigkeit herab

Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).
Auch wenn sich die Produktion bei Toyota wieder, normalisiert, machen dem Unternehmen noch immer die Produktionsausfälle durch die Katastrophe sowie der starke Yen zu schaffen. Im Bild die Produktion des Toyota Auris in England (Bild: Toyota).

Moody’s hat das langfristige Kreditrating des japanischen Autoherstellers Toyota auf “Aa3″ von zuvor “Aa2″ herabgestuft. Das Unternehmen werde Zeit brauchen, um angesichts des anhaltend starken Yens wieder zu einer soliden Profitabilität zurückzukehren, begründete die Ratingagentur am Dienstag ihren Schritt.

TOKIO (Dow Jones/ks)–Zugleich warnte Moody’s vor weiteren Abstufungen. Die Agentur hatte nach der Erdbebenkatastrophe im März angekündigt, die Entwicklung bei Toyota genauer zu beobachten.

Der Schritt von Moody’s ist nicht die erste Abstufung für Toyota. Tage vor dem Erdbeben im März hatte bereits Standard & Poor’s (S&P) Toyota wegen schwacher Profitabilität auf “AA-” herabgestuft. Aufgrund der Auswirkungen der Erdbebenkatastrophe setzte S&P den Ausblick für alle großen japanischen Autohersteller auf “negativ”.

Infolge des Erdbebens hat Toyota im Mai in Japan nur halb so viele Autos produziert wie im Vorjahreszeitraum. Dies sei jedoch laut Moody’s nicht ausschlaggebend für den Rating-Schritt gewesen. Vielmehr bemängelte die Agentur die große Abhängigkeit Toyotas von der Produktion in der Heimat und damit von den Wechselkursbewegungen des Yen. Hiervon sei Toyota stärker betroffen als die Konkurrenten Nissan Motor und Honda Motor.

Die japanische Währung hatte in den vergangenen Wochen bei knapp 80 JPY zum Dollar gehandelt. Viele japanische Automanager betrachten 80 JPY als die entscheidende Grenze, bis zu der ein wirtschaftlicher Export ihrer Fahrzeuge möglich ist.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr

Anzeige

Audi-Chef Rupert Stadler setzt auf Spritspar-Technologien und nicht auf kleinere Modelle. - Bild: Audi

Audi-Chef Stadler setzt auf noch größere SUV

Trotz der immer strengeren CO2-Grenzwerte hält Audi-Chef Rupert Stadler noch größere SUVs wie den geplanten Q8 oder gar einen Q9 für machbar. mehr

Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie  in Betrieb genommen. In die neue Anlage, die 95 Meter lang und zwölf Meter hoch ist, investierte das Unternehmen mehr als 100 Millionen Euro. - Bild: Daimler

Daimler nimmt neue Pressenlinie in Betrieb

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie offiziell in Betrieb genommen. mehr



Anzeige

Suchen