szmtag

Firmen

22.11.2011 |

MTU Aero hält sich zu Interesse an Volvo-Luftverkehrssparte bedeckt

Prüfung eines Getriebegehäuses bei Volvo Aero. Volvo will sich auf Nutzfahrzeuge konzentrieren und seine Luftverkehrssparte veräußern (Bild: Volvo Aero).
Prüfung eines Getriebegehäuses bei Volvo Aero. Volvo will sich auf Nutzfahrzeuge konzentrieren und seine Luftverkehrssparte veräußern (Bild: Volvo Aero).

Der Triebwerkshersteller MTU Aero äußert sich derzeit nicht zu einem möglichen Interesse an der Luftverkehrssparte von Volvo. Das Unternehmen prüfe zwar regelmäßig Kaufmöglichkeiten, spreche aber nicht über einzelne Optionen, sagte eine MTU-Sprecherin am Dienstag Dow Jones Newswires.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Der schwedische Lkw-Hersteller hatte am Montag den Startschuss für den Verkauf seiner Luftfahrtsparte Aero gegeben. Es würden bereits Sondierungsgespräche mit einigen Interessenten geführt, hatte Volvo mitgeteilt. Volvo Aero gehört seit den 40er Jahren zu dem schwedischen Konzern. Der Unternehmensteil hat sich auf die Zulieferung von Flugzeug- und Raketenbauteilen spezialisiert.

Die MTU-Sprecherin wollte keine Angaben darüber machen, ob MTU Aero schon mit Volvo in Verhandlungen steht. Sie bekräftigte lediglich zuvor gemachte Angaben des im MDAX gelisteten Unternehmens, wonach die Wachstumsstrategie vor allem auf der Ausweitung des Geschäftes aus eigener Kraft fußt. Zukäufe könnten das geplante Wachstum zwar unterstützen, müssten aber die Margenvorstellungen des Unternehmens erfüllen.

Der Münchner Triebwerkshersteller hatte sich vor wenigen Jahren schon einmal um Volvo Aero bemüht, war aber nicht zum Zuge gekommen. Seinerzeit hatte sich das Management von Volvo dem Vernehmen nach mit Verweis auf die gute Branchenkonjunktur gegen einen Verkauf der Sparte ausgesprochen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Das Luftfahrt-Bundesamt prüft derzeit das Geschäftsmodell. - Bild: Air Berlin/Thomas Schuhmacher

Bundesamt könnte Etihad-Air Berlin-Pläne durchkreuzen

Das Geschäftsmodell von Air-Berlin-Großaktionär Etihad könnte auf der Kippe stehen. Das Luftfahrt-Bundesamt prüft derzeit, ob die Golf-Airline weiter in dem Umfang Code-Share-Verbindungen anbieten darf. mehr

Die Fluggesellschaft storniert eine Bestellung von 33 Maschinen. - Bild: Air Berlin

Air Berlin storniert Milliardenauftrag

Air Berlin storniert einen Großauftrag bei Boeing und schont damit das eigene, dünne Kapitalpolster. Die Fluggesellschaft machte Bestellungen für 18 Mittelstreckenmaschinen des Typs B737 und 15 Langstrecken-Verkehrsflugzeuge des Typs B787 Dreamliner rückgängig. mehr

Anzeige

Vertriebschef John Leahy glaubt an eine weiterhin robuste Nachfrage nach teuren Maschinen.  - Bild: Airbus

Airbus erwartet Billionenumsätze

Airbus sieht den Markt für Zivilflugzeuge in den nächsten 20 Jahren auf ein Gesamtvolumen von 4,6 Billionen US-Dollar anschwellen. mehr

Airbus entschied sich 2010 den A320 mit neuen Triebwerken aufzurüsten, anstatt neue Standardrümpfe zu entwickeln. - Bild: Airbus

Airbus und Boeing sollen neue Standardrumpfmaschinen entwickeln

Airbus und Boeing haben schon zahlreiche Flugzeugmodelle in ihren Programmen. Dennoch drängen Fluggesellschaften die beiden Hersteller, immer neue und größere Standrardrumpfmaschinen mit einem Mittelgang zu entwickeln. mehr



Anzeige

Suchen