szmtag

Firmen

22.11.2011 |

MTU Aero hält sich zu Interesse an Volvo-Luftverkehrssparte bedeckt

Prüfung eines Getriebegehäuses bei Volvo Aero. Volvo will sich auf Nutzfahrzeuge konzentrieren und seine Luftverkehrssparte veräußern (Bild: Volvo Aero).
Prüfung eines Getriebegehäuses bei Volvo Aero. Volvo will sich auf Nutzfahrzeuge konzentrieren und seine Luftverkehrssparte veräußern (Bild: Volvo Aero).

Der Triebwerkshersteller MTU Aero äußert sich derzeit nicht zu einem möglichen Interesse an der Luftverkehrssparte von Volvo. Das Unternehmen prüfe zwar regelmäßig Kaufmöglichkeiten, spreche aber nicht über einzelne Optionen, sagte eine MTU-Sprecherin am Dienstag Dow Jones Newswires.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Der schwedische Lkw-Hersteller hatte am Montag den Startschuss für den Verkauf seiner Luftfahrtsparte Aero gegeben. Es würden bereits Sondierungsgespräche mit einigen Interessenten geführt, hatte Volvo mitgeteilt. Volvo Aero gehört seit den 40er Jahren zu dem schwedischen Konzern. Der Unternehmensteil hat sich auf die Zulieferung von Flugzeug- und Raketenbauteilen spezialisiert.

Die MTU-Sprecherin wollte keine Angaben darüber machen, ob MTU Aero schon mit Volvo in Verhandlungen steht. Sie bekräftigte lediglich zuvor gemachte Angaben des im MDAX gelisteten Unternehmens, wonach die Wachstumsstrategie vor allem auf der Ausweitung des Geschäftes aus eigener Kraft fußt. Zukäufe könnten das geplante Wachstum zwar unterstützen, müssten aber die Margenvorstellungen des Unternehmens erfüllen.

Der Münchner Triebwerkshersteller hatte sich vor wenigen Jahren schon einmal um Volvo Aero bemüht, war aber nicht zum Zuge gekommen. Seinerzeit hatte sich das Management von Volvo dem Vernehmen nach mit Verweis auf die gute Branchenkonjunktur gegen einen Verkauf der Sparte ausgesprochen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Auftragsbilanz der Luftfahrtschau in Farnborough fällt für Airbus positiv aus. Der europäische Hersteller feiert sogar das beste Ergebnis seiner dortigen Airshow-Geschichte. - Bild: Airbus

Airbus verbucht Rekordaufträge in Farnborough

Die Messe im britischen Farnborough war ein großer Erfolg für den europäischen Flugzeughersteller Airbus. Airlines und Leasinggesellschaften bestellten 496 Flugzeuge im Wert von mehr als 75 Milliarden US-Dollar. mehr

Vertragsunterzeichnung für A320 Sharklets, im Bild v.l.n.r. Mark Haisman (VP Wing Procurement, Airbus), Francois Mery (SVP Aerostructures Procurement, Airbus), Walter Stephan (CEO, FACC) und Robert Machtlinger (COO, FACC). - Bild: Airbus

FACC liefert Sharklets für Airbus A320

FACC und Airbus haben einen Vertrag über ein Arbeitspaket für die A320-Familie geschlossen. Es beinhaltet die Second-Source-Fertigung der Sharklets des Schmalrumpfflugzeugs. mehr

Anzeige

Langstrecken-Hoffnungsträger: Airbus will bis Ende 2018 bei einer Produktionsrate von zehn A350 pro Monat liegen, das sind also mehr als 100 Flieger fürs Gesamtjahr. - Bild: Airbus

Airbus setzt Hoffnungen auf den A350

Der Flugzeugbauer Airbus hat mittelfristig große Erwartungen an seinen Langstreckenflieger A350. In der kommenden Dekade solle der A350 deutlich positive Ergebnisbeiträge liefern. mehr

Airbus schätzt das Volumen des chinesischen Helikoptermarktes für die kommenden 20 Jahre auf 50 Milliarden Euro. Das Land lockert derzeit seine Einschränkungen für die Nutzung des Luftraums. - Bild: Airbus

Airbus verkauft Hubschrauber nach China

Airbus hat einen Großauftrag aus China erhalten. Der Konzern liefert ab diesem Jahr 123 Helikopter in das Reich der Mitte. Der entsprechende Vertrag wurde während des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel in China unterzeichnet. mehr



Suchen