szmtag

Firmen

13.10.2011 |

MTU erhöht Anteil am Triebwerkskonsortium IAE

MTU entwickelt und fertigt das Triebwerk IAE V2500, das im Airbus A320 zum Einsatz kommt, in Zusammenarbeit mit Pratt & Whitney, Rolls-Royce und Japanese Aero Engines Corporation. Nun will das Unternehmen seinen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen erhöhen (Bild: MTU Aero Engines).
MTU entwickelt und fertigt das Triebwerk IAE V2500, das im Airbus A320 zum Einsatz kommt, in Zusammenarbeit mit Pratt & Whitney, Rolls-Royce und Japanese Aero Engines Corporation. Nun will das Unternehmen seinen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen erhöhen (Bild: MTU Aero Engines).

Die MTU Aero Engines Holding will ihren Anteil an dem Triebwerkskonsortium “International Aero Engines” (IAE) erhöhen und so mit dem Produzenten des V2500-Triebwerks für die Airbus A320-Modellreihe einen höheren Gewinn und Umsatz erwirtschaften.

MÜNCHEN (Dow Jones)–Finanzielle Details für die Transaktion, die noch der Zustimmung des MTU-Aufsichtsrates unterliegt, wurden nicht genannt. MTU profitiert damit von dem Ausstieg von Rolls-Royce, den das britische Unternehmen mit Pratt & Whitney in der Nacht zum Donnerstag vereinbart hatte. Die United-Technologies-Tochter wird den Anteil von Rolls-Royce übernehmen und an MTU weitergeben.

Rolls-Royce und Pratt & Whitney starten gleichzeitig eine neues Joint Venture, das sich in Zukunft noch stärker auf Triebwerke für mittelgroße Flugzeuge konzentrieren soll. Sie wollen damit den Konkurrenzdruck auf Wettbewerber General Electric erhöhen.

Jedoch zieht sich Rolls-Royce nicht komplett aus der Produktion des V2500 zurück. Die Briten werden nach wie vor ihren Verpflichtungen gegenüber den Kunden nachkommen sowie auch weiterhin Bauteile und die Hälfte der Triebwerke herstellen. Im Gegenzug erhält Rolls-Royce 15 Jahre lang für jede Flugstunde, die eine Maschine mit dem V2500-Triebwerk absolviert, einen festen Geldbetrag.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Nachfrage nach dem Airbus-Sparjet A330neo hält an. Das Flugzeug soll vor allem kostenbewusste Fluggesellschaften ansprechen. - Bild: Airbus

Nachfrage nach Airbus-Sparjet A330neo hält an

Hawaiian Airlines hat beim Flugzeugbauer Airbus sechs Maschinen des neuen Sparjets A330-800 neo bestellt. Wie Airbus am Mittwoch mitteilte, ist in der Sache eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet worden. mehr

Die Auftragsbilanz der Luftfahrtschau in Farnborough fällt für Airbus positiv aus. Der europäische Hersteller feiert sogar das beste Ergebnis seiner dortigen Airshow-Geschichte. - Bild: Airbus

Airbus verbucht Rekordaufträge in Farnborough

Die Messe im britischen Farnborough war ein großer Erfolg für den europäischen Flugzeughersteller Airbus. Airlines und Leasinggesellschaften bestellten 496 Flugzeuge im Wert von mehr als 75 Milliarden US-Dollar. mehr

Anzeige

Vertragsunterzeichnung für A320 Sharklets, im Bild v.l.n.r. Mark Haisman (VP Wing Procurement, Airbus), Francois Mery (SVP Aerostructures Procurement, Airbus), Walter Stephan (CEO, FACC) und Robert Machtlinger (COO, FACC). - Bild: Airbus

FACC liefert Sharklets für Airbus A320

FACC und Airbus haben einen Vertrag über ein Arbeitspaket für die A320-Familie geschlossen. Es beinhaltet die Second-Source-Fertigung der Sharklets des Schmalrumpfflugzeugs. mehr

Langstrecken-Hoffnungsträger: Airbus will bis Ende 2018 bei einer Produktionsrate von zehn A350 pro Monat liegen, das sind also mehr als 100 Flieger fürs Gesamtjahr. - Bild: Airbus

Airbus setzt Hoffnungen auf den A350

Der Flugzeugbauer Airbus hat mittelfristig große Erwartungen an seinen Langstreckenflieger A350. In der kommenden Dekade solle der A350 deutlich positive Ergebnisbeiträge liefern. mehr



Suchen