szmtag

Firmen

31.01.2011 |

Neue Marketingverantwortliche bei Creaform

Annick Reckers übernimmt das Marketing für EMEA. Bild: Creaform
Annick Reckers übernimmt das Marketing für EMEA. Bild: Creaform

Seit dem 1. Dezember 2010 ist Annick Reckers für das Marketing bei Creaform in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) verantwortlich.

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (buc). Annick Reckers wird von der deutschen Niederlassung in Leinfelden-Echterdingen aus, das Marketing und die Pressearbeit in EMEA ausbauen.

Creaform ist einer der weltweit führenden Hersteller von 3D-Digitallösungen und 3D-Scan-Technologien und ist seit Mitte letzten Jahres auch mit einer Niederlassung in Deutschland vertreten. Frau Reckers war zuvor bei Faro Europe im Marketing tätig.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr



Anzeige

Suchen