szmtag

Firmen

01.10.2010 |

Neuorganisation bei Voith Industrial Services

Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.
Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.

Voith Industrial Services bündelt das Industrieservice-Portfolio in die vier Divisionen “Automotive”, “Energy-Petro-Chemicals”, “Industries” und “Engineering Services”.

STUTTGART (ba). Die Divisionen “Automotive” und “Energy-Petro-Chemicals” bieten Lösungen für die Automobil- und die Prozessindustrien an. Mit dem Tochterunternehmen DIW erbringt die Division “Industries” umfassende regionale Dienstleistungen zum Betreiben und Bewirtschaften von Industriestandorten in Deutschland, Österreich sowie Mittel- und Osteuropa. Die Division “Engineering Services” bietet Kontrakt-Engineering für die Luftfahrtindustrie und die Schienenfahrzeughersteller.

“Unsere neue Organisation folgt den Anforderungen unserer Kunden: gebündelte Kompetenzen für die Industrien verbunden mit der gewohnten Kundennähe. Wir wollen unseren Kunden klare Wettbewerbsvorteile bringen und einen noch stärkeren Beitrag zu ihrem Erfolg leisten,” beschreibt Martin Hennerici, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Industrial Services, die neue Ausrichtung. “Wir werden unseren Weg fortsetzen und zunehmend unseren Fokus schärfen sowie die globale Expansion vorantreiben. Unsere Kunden profitieren dabei von weniger Schnittstellen, höherer Industriekompetenz und weltweiten Qualitätsstandards.”

Voith Industrial Services bietet Unternehmen weltweit technische Dienstleistungen wie Montagen und Remontagen, Shutdowns und Revisionen, Instandhaltung, technische Reinigung und Gebäudemanagement. Im Rahmen der Neuausrichtung werden künftig die Tochterunternehmen Hörmann Industrietechnik und Voith Ermo unter dem Namen Voith Industrial Services agieren.

Weitere Aktuelle News

Unternehmen mit Sitz im Ausland haben einen hohen Anteil am deutschen Außenhandel - Bild: NSBA

Hoher Auslandsanteil am Außenhandelsumsatz

Laut Statistischem Bundesamt haben im Jahr 2013 Unternehmen mit Sitz im Ausland rund 10 Prozent zum deutschen Außenhandelsumsatz beigetragen. Sie setzten damit rund 190 Milliarden Euro um. mehr

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Anzeige

Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. - Bild: Ford

Ford übertrifft dank starkem US-Geschäft die Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat im zweiten Quartal dank des starken Heimatmarkts und eines profitablen Europageschäfte mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen