szmtag

Firmen

01.10.2010 |

Neuorganisation bei Voith Industrial Services

Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.
Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.

Voith Industrial Services bündelt das Industrieservice-Portfolio in die vier Divisionen “Automotive”, “Energy-Petro-Chemicals”, “Industries” und “Engineering Services”.

STUTTGART (ba). Die Divisionen “Automotive” und “Energy-Petro-Chemicals” bieten Lösungen für die Automobil- und die Prozessindustrien an. Mit dem Tochterunternehmen DIW erbringt die Division “Industries” umfassende regionale Dienstleistungen zum Betreiben und Bewirtschaften von Industriestandorten in Deutschland, Österreich sowie Mittel- und Osteuropa. Die Division “Engineering Services” bietet Kontrakt-Engineering für die Luftfahrtindustrie und die Schienenfahrzeughersteller.

“Unsere neue Organisation folgt den Anforderungen unserer Kunden: gebündelte Kompetenzen für die Industrien verbunden mit der gewohnten Kundennähe. Wir wollen unseren Kunden klare Wettbewerbsvorteile bringen und einen noch stärkeren Beitrag zu ihrem Erfolg leisten,” beschreibt Martin Hennerici, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Industrial Services, die neue Ausrichtung. “Wir werden unseren Weg fortsetzen und zunehmend unseren Fokus schärfen sowie die globale Expansion vorantreiben. Unsere Kunden profitieren dabei von weniger Schnittstellen, höherer Industriekompetenz und weltweiten Qualitätsstandards.”

Voith Industrial Services bietet Unternehmen weltweit technische Dienstleistungen wie Montagen und Remontagen, Shutdowns und Revisionen, Instandhaltung, technische Reinigung und Gebäudemanagement. Im Rahmen der Neuausrichtung werden künftig die Tochterunternehmen Hörmann Industrietechnik und Voith Ermo unter dem Namen Voith Industrial Services agieren.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die hohe Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen gibt Boeing kräftig Rückenwind. Der Gewinn kletterte im dritten Quartal um 18 Prozent auf 1,36 Milliarden Dollar. - Bild: Boeing

Airbus-Rivale Boeing hebt erneut Gewinnprognose an

Die ungebremste Nachfrage nach Passagiermaschinen hat beim Flugzeughersteller Boeing für einen Gewinnschub gesorgt. Der Airbus-Konkurrent übertraf die Erwartungen im dritten Quartal klar und hob seine Gewinnprognose für 2014 an. mehr

Siemens-Chef Joe Kaeser traut sich erst ab 2018 zu, schneller zuzulegen als die Konkurrenz. - Bild: Siemens

Siemens wächst erst ab 2018 schneller als die Konkurrenz

Europas größter Industriekonzern Siemens traut sich erst ab 2018 zu, schneller zuzulegen als die Konkurrenz. Zugleich hält das Unternehmen weiter an seinem strikten Sparkurs fest. mehr

Anzeige

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr



Anzeige

Suchen