szmtag

Firmen

01.10.2010 |

Neuorganisation bei Voith Industrial Services

Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.
Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.

Voith Industrial Services bündelt das Industrieservice-Portfolio in die vier Divisionen “Automotive”, “Energy-Petro-Chemicals”, “Industries” und “Engineering Services”.

STUTTGART (ba). Die Divisionen “Automotive” und “Energy-Petro-Chemicals” bieten Lösungen für die Automobil- und die Prozessindustrien an. Mit dem Tochterunternehmen DIW erbringt die Division “Industries” umfassende regionale Dienstleistungen zum Betreiben und Bewirtschaften von Industriestandorten in Deutschland, Österreich sowie Mittel- und Osteuropa. Die Division “Engineering Services” bietet Kontrakt-Engineering für die Luftfahrtindustrie und die Schienenfahrzeughersteller.

“Unsere neue Organisation folgt den Anforderungen unserer Kunden: gebündelte Kompetenzen für die Industrien verbunden mit der gewohnten Kundennähe. Wir wollen unseren Kunden klare Wettbewerbsvorteile bringen und einen noch stärkeren Beitrag zu ihrem Erfolg leisten,” beschreibt Martin Hennerici, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Industrial Services, die neue Ausrichtung. “Wir werden unseren Weg fortsetzen und zunehmend unseren Fokus schärfen sowie die globale Expansion vorantreiben. Unsere Kunden profitieren dabei von weniger Schnittstellen, höherer Industriekompetenz und weltweiten Qualitätsstandards.”

Voith Industrial Services bietet Unternehmen weltweit technische Dienstleistungen wie Montagen und Remontagen, Shutdowns und Revisionen, Instandhaltung, technische Reinigung und Gebäudemanagement. Im Rahmen der Neuausrichtung werden künftig die Tochterunternehmen Hörmann Industrietechnik und Voith Ermo unter dem Namen Voith Industrial Services agieren.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr

Anzeige

Die ehemalige Evonik-Energietochter Steag wird wie erwartet komplett von einem Stadtwerke Konsortium übernommen. - Bild: Evonik

Evonik steigt bei Steag aus

Der Spezialchemiekonzern Evonik steigt komplett aus der Steag aus. Das Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr übernimmt den Anteil von 49 Prozent für rund 570 Millionen Euro. mehr

Die Geschäfte der Maschinenfabrik Hermle liefen im ersten Halbjahr 2014 gut. Der Werkzeugmaschinenhersteller steigerte den Konzernumsatz von Januar bis Juni im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um mehr als 14 Prozent. - Bild: Hermle

Hermle mit deutlichem Plus im ersten Halbjahr

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle hat im ersten Halbjahr ein deutliches Umsatz- und Gewinnplus erreicht und sieht sich angesichts der soliden Auftragslage bei ihrer Wachstumsprognose für das Gesamtjahr bestätigt. mehr



Suchen