szmtag

Firmen

01.10.2010 |

Neuorganisation bei Voith Industrial Services

Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.
Instandhaltung, De- und Remontagen, Gebäudemanagement und Auftragsengineering gehören zum Leistungsspektrum des Industriedienstleisters Voith.

Voith Industrial Services bündelt das Industrieservice-Portfolio in die vier Divisionen “Automotive”, “Energy-Petro-Chemicals”, “Industries” und “Engineering Services”.

STUTTGART (ba). Die Divisionen “Automotive” und “Energy-Petro-Chemicals” bieten Lösungen für die Automobil- und die Prozessindustrien an. Mit dem Tochterunternehmen DIW erbringt die Division “Industries” umfassende regionale Dienstleistungen zum Betreiben und Bewirtschaften von Industriestandorten in Deutschland, Österreich sowie Mittel- und Osteuropa. Die Division “Engineering Services” bietet Kontrakt-Engineering für die Luftfahrtindustrie und die Schienenfahrzeughersteller.

“Unsere neue Organisation folgt den Anforderungen unserer Kunden: gebündelte Kompetenzen für die Industrien verbunden mit der gewohnten Kundennähe. Wir wollen unseren Kunden klare Wettbewerbsvorteile bringen und einen noch stärkeren Beitrag zu ihrem Erfolg leisten,” beschreibt Martin Hennerici, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Industrial Services, die neue Ausrichtung. “Wir werden unseren Weg fortsetzen und zunehmend unseren Fokus schärfen sowie die globale Expansion vorantreiben. Unsere Kunden profitieren dabei von weniger Schnittstellen, höherer Industriekompetenz und weltweiten Qualitätsstandards.”

Voith Industrial Services bietet Unternehmen weltweit technische Dienstleistungen wie Montagen und Remontagen, Shutdowns und Revisionen, Instandhaltung, technische Reinigung und Gebäudemanagement. Im Rahmen der Neuausrichtung werden künftig die Tochterunternehmen Hörmann Industrietechnik und Voith Ermo unter dem Namen Voith Industrial Services agieren.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ein Deal der Siemens-Konkurrenten GE und Alstom wäre in der Branche ein Paukenschlag. Ausgelöst wurden die Spekulationen um eine Alstom-Übernahme durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. - Bild: Alstom

Übernahmegerüchte bei Alstom treibt Aktie auf Höhenflug

Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Turbinen- und Zugherstellers Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric sorgen an der Börse weiterhin für Aufregung. mehr

General Electric plant Milliarden-Deal. Nur zwei Wochen bevor Firmenchef Joe Kaeser in Berlin seine neue Strategie verkünden will, dürfte der Handlungsdruck für die Münchener damit kräftig ansteigen. - Bild: Siemens

Siemens unter Beschuss – GE streckt Hand nach Alstom aus

Der Druck auf Siemens steigt. Nachdem der französische Wettbewerber Schneider Electric mit der Invensys-Übernahme erst im vergangenen Jahr den Wettbewerb im Automationsgeschäft verstärkt hatte, könnte Siemens nun ein Frontalangriff in der Infrastruktursparte ins Haus stehen. mehr

Anzeige

Schneider Electric konnte im ersten Quartal seinen Umsatz um 7,7 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro steigern, Analysten hatten lediglich mit 5,5 Milliarden Euro gerechnet. - Bild: Schneider Electric

Schneider Electric kann zum Jahresstart deutlich zulegen

Die Übernahme des britischen Wettbewerbers Invensys und ein beachtliches Wachstum in den Schwellenländern hat beim französischen Technologiekonzern Schneider Electric für einen Umsatzschub gesorgt. mehr

Der Umsatz mit DRAMs habe bei Hynix in dem Dreimonatszeitraum um 20 Prozent zum Vorquartal zugenommen und die Preise hätten sich stabilisiert. - Bild: Hynix

Speichernachfrage treibt Gewinn bei Chiphersteller Hynix

Der südkoreanische Halbleiterhersteller SK Hynix hat im ersten Quartal 2014 dank der verbesserten Nachfrage nach DRAM-Speicherchips ein kräftiges Gewinnplus verzeichnet. mehr



Suchen