szmtag

21.02.2012 |

NRW schaltet sich in Rettung von Bochumer Opel-Werk ein

Will Perspektiven für Opel nach 2014 erarbeiten: NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (Bild: Landesregierung Nordrhein-Westfalen).
Will Perspektiven für Opel nach 2014 erarbeiten: NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (Bild: Landesregierung Nordrhein-Westfalen).

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger will mit der Konzernführung des Autobauers Opel eine Perspektive für das Bochumer Werk über das Jahr 2014 hinaus erarbeiten.

ESSEN (DJ/gk).  “Opel steht bis 2014 zu allen seinen Zusagen für den Standort Bochum. Die Perspektiven für die Zeit danach müssen nun erarbeitet werden”, sagte Voigtsberger den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. “Hier steht Opel in erster Linie in der Verantwortung. Dazu biete ich weitere Gespräche an.”

Voigtsberger hatte sich zuvor mit Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke in Rüsselsheim zu einem Gespräch getroffen. Zu den Zusagen von Opel bis Ende 2014 zählt der Ausschluss von Werksschließungen und betriebsbedingten Kündigungen. Millionenschwere Verluste hatten in der Bochumer Belegschaft die Sorge um den Erhalt des Werkes geschürt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der US-Automobilhersteller hat den Jahresausblick deutlich gesenkt. - Bild: Ford

Ford senkt Jahresausblick drastisch

Die Ford Motor Co hat am Montagabend die operativen Gewinnziele für das laufende Jahr kassiert und den Ausblick deutlich gesenkt. mehr

Der Autobauer Opel hält daran fest, bis Mitte des Jahrzehnts wieder profitabel zu werden. - Bild: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET

Opel hält an Gewinnzielen fest

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat trotz der schwierigen Lage in Russland die mittelfristigen Gewinnziele für die defizitäre Traditionsmarke bestätigt. mehr

Anzeige

Der US-Autobauer ruft Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. - Bild: kru

Ford ruft 850.000 Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Der US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika 850.000 Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. Betroffen seien neue Modelle aus den Jahren 2013 und 2014, teilte das Unternehmen mit. mehr

Der drittgrößte US-Autobauer ruft knapp 350.000 Wagen in die Werkstätten. - Bild: Chrysler

Chrysler ruft 350.000 Fahrzeuge zurück

Fiat Chrysler hat rund 350.000 Fahrzeuge wegen Zündschlossproblemen zurückgerufen. Dies könnte in einigen Fällen dazu führen, dass die Stromverbindung zu Airbags, dem Lenkrad und dem Motor unterbrochen werde, teilte der Autohersteller mit. mehr



Anzeige

Suchen