szmtag

21.02.2012 |

NRW schaltet sich in Rettung von Bochumer Opel-Werk ein

Will Perspektiven für Opel nach 2014 erarbeiten: NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (Bild: Landesregierung Nordrhein-Westfalen).
Will Perspektiven für Opel nach 2014 erarbeiten: NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (Bild: Landesregierung Nordrhein-Westfalen).

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger will mit der Konzernführung des Autobauers Opel eine Perspektive für das Bochumer Werk über das Jahr 2014 hinaus erarbeiten.

ESSEN (DJ/gk).  “Opel steht bis 2014 zu allen seinen Zusagen für den Standort Bochum. Die Perspektiven für die Zeit danach müssen nun erarbeitet werden”, sagte Voigtsberger den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. “Hier steht Opel in erster Linie in der Verantwortung. Dazu biete ich weitere Gespräche an.”

Voigtsberger hatte sich zuvor mit Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke in Rüsselsheim zu einem Gespräch getroffen. Zu den Zusagen von Opel bis Ende 2014 zählt der Ausschluss von Werksschließungen und betriebsbedingten Kündigungen. Millionenschwere Verluste hatten in der Bochumer Belegschaft die Sorge um den Erhalt des Werkes geschürt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr

Anzeige

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen