szmtag

Firmen

23.03.2012 |

Opel-Werk Bochum droht abermals das Aus

GM macht mit der Restrukturierung seiner angeschlagenen europäischen Tochter Opel offenbar ernst (Bild: Opel).
GM macht mit der Restrukturierung seiner angeschlagenen europäischen Tochter Opel offenbar ernst (Bild: Opel).

General Motors will laut Insider-Informationen ein oder zwei Werke in Europa schließen. Am stärksten gefährdet sind demnach die Werke in Bochum und im britischen Ellesmere.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Entscheidung über eine eventuelle Werksschließung könne in den nächsten Wochen fallen. Das berichtet das “Wall Street Journal” und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Der Aufsichtsrat von Opel dürfte bei seiner Sitzung in der kommenden Woche über die Werksschließungen beraten, hieß es.

Ein Opel-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren: “Wir gehen davon aus, dass die von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite gemeinsam getragene Einschätzung, Opel müsse auch in Zeiten schlechter werdender Rahmenbedingungen profitabel arbeiten, weiterhin Gültigkeit hat”, sagte er nur. “Wir arbeiten an den notwendigen Strategien und werden informieren, sobald es etwas mitzuteilen gibt. An Spekulationen werden wir uns nicht beteiligen.” Opel-Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug wollte keinen Kommentar abgeben.

Die Verluste von Opel haben sich in den letzten zehn Jahren auf mehrere Milliarden Euro aufgetürmt, weshalb GM entschlossen ist, den Autobauer zu sanieren. Arbeitnehmervertreter sehen eine Restrukturierung durch den Abbau von Kapazitäten aber skeptisch. “Gesundschrumpfen” könne man Opel nicht, das habe die Vergangenheit gezeigt, hatte Schäfer-Klug jüngst im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland gesagt. “Opel ist zu Wachstum verdammt.”

Nahezu alle europäischen Autohersteller leiden unter den chronischen Überkapazitäten und rückläufigen Absätzen. Seit 2007 sind die Verkäufe auf dem Kontinent um 14% gesunken. GM hatte in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Anläufe unternommen, Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall auf gesunde Füße zu stellen. Tausende Jobs wurden gestrichen, mehrere Werke dichtgemacht. Zuletzt musste im Jahr 2010 das Werk im belgischen Antwerpen seine Pforten schließen.

Im Opel-Werk in Bochum bauen rund 5000 Mitarbeiter die Modelle Astra und Zafira sowie Achsen und Getriebe. Insgesamt hat Opel in Deutschland noch etwa 40.000 Mitarbeiter. 2007 wurden dort 240.000 Autos gebaut. In Ellesmere Port arbeiten etwa 2100 Menschen, das Werk hat eine Produktionskapazität von 187.000 Autos.

GM Chart habe nach Informationen von Spiegel Online wiederholt erklärt, dass es angesichts von Überkapazitäten von 500.000 Fahrzeugen pro Jahr zwei Werke zu viel gebe, hieß es. Die Produktionskapazitäten sollen demnach um 30% gesenkt werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Anzeige

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr



Anzeige

Suchen