szmtag

02.03.2012 |

Opel und Peugeot planen zwei gemeinsame Plattformen

Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).
Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).

Die Allianz der Automobilhersteller General Motors (GM) und PSA Peugeot Citroen ist einem Zeitungsbericht zufolge umfassender angelegt als bislang bekannt.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Künftig sollen auf zwei gemeinsamen Plattformen Autos der Marken Opel, Peugeot und Citroen vom Band laufen, berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf Konzernkreise. Dabei sei ein Produktionsverbund vorgesehen. Opel-Fahrzeuge würden in PSA-Werken hergestellt und umgekehrt.

So sollen auf einer übergreifenden Plattform, die bereits existiere, Limousinen der gehobenen Mittelklasse vom Band laufen. In Frage käme eine Plattform, auf deren Grundlage der Opel Insignia vom Band laufe.

“Die Plattform ist nach oben erweiterbar. Sie sollte unter anderem Basis für ein größeres Saab-Modell sein, das nicht mehr in die Serienfertigung gegangenen ist”, sagte ein Opel-Manager der Zeitung. Ein Hauptproblem von PSA sei der Mangel an großen Modellen, die sich mit guten Margen verkaufen lassen, so die Zeitung.

Auch bei kleineren Autos wollen die neuen Partner laut Welt künftig eng zusammenarbeiten. So sollen auf einer gemeinsamen Plattform Kompaktautos vor allem für die Märkte in Südamerika hergestellt werden. Dabei werden weltweit für diese Modelle Stückzahlen von bis zu zwei Millionen Fahrzeugen pro Jahr angepeilt. Weitere gemeinsame Projekte, unter anderem bei SUVs, seien angedacht. Im Ergebnis kämen Opel und PSA auf Stückzahlen, bei denen sie mit den größten Herstellern mithalten könnten, schreibt die Welt.

Zu gemeinsamen Plattformen wollte sich ein Opel-Sprecher nicht äußern. Fest stehe lediglich, dass Opel in den Segmenten Klein- und Mittelklassewagen mit den Franzosen zusammenarbeiten will. “Details der Zusammenarbeit müssen noch ausgearbeitet werden,” fügte er hinzu.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volvo-Chef Hakan Samuelsson kann zufrieden sein. Vor einem Jahr verbuchte das Unternehmen noch einen Verlust von 778 Millionen Kronen. Der Absatz kletterte in den sechs Monaten um rund zehn Prozent auf 229.013 Fahrzeuge. - Bild: Sverige Radio/TT

China sorgt für Gewinn bei Volvo

Der Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr einen Gewinn erzielt. Angetrieben von besseren Verkäufen in vielen Regionen und besonders in China erwirtschafteten die Schweden einen Gewinn von rund 58 Millionen Euro. mehr

Batterien von LG Chem werden in der nächsten Generation von Audis Plug-in-Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. - Bild: Audi

LG Chem beliefert Audi mit Batterien

Der deutsche Premiumautobauer Audi bekommt demnächst Batterien für seine Plug-in-Hybridfahrzeuge aus Südkorea. Der Batteriehersteller LG Chem hat mit der Volkswagen-Tochter nach eigenen Angaben einen Liefervertrag abgeschlossen. mehr

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit BMW darüber, in dem Elektrofahrzeug i3 eine

BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Die Entwickler von BMWs Elektroauto i3 erwägen offenbar einen Schritt zurück zum traditionellen Automobilbau: Nach den Worten von ThyssenKrupp-Manager Herbert Eichelkraut könnte eine künftige Ausgabe des Modells zum Teil aus Stahl bestehen. mehr

Ausländische Premiumautobauer, wie beispielsweise Daimler, wurden von Chinas Staatsmedien beschuldigt, über ihre Marktdominanz exorbitant gut zu verdienen, indem sie die Verkäufe von Ersatzteilen kontrollieren und den Kunden zu viel Geld abknöpfen. - Bild: Daimler

Mercedes-Benz hat Preise für Ersatzteile manipuliert

Die chinesischen Behörden haben bei ihren Vorwürfen gegen den deutschen Autobauer Daimler nachgelegt. Die Tochter Mercedes-Benz sei nun der Preismanipulation für schuldig befunden worden. mehr



Suchen