szmtag

02.03.2012 |

Opel und Peugeot planen zwei gemeinsame Plattformen

Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).
Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).

Die Allianz der Automobilhersteller General Motors (GM) und PSA Peugeot Citroen ist einem Zeitungsbericht zufolge umfassender angelegt als bislang bekannt.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Künftig sollen auf zwei gemeinsamen Plattformen Autos der Marken Opel, Peugeot und Citroen vom Band laufen, berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf Konzernkreise. Dabei sei ein Produktionsverbund vorgesehen. Opel-Fahrzeuge würden in PSA-Werken hergestellt und umgekehrt.

So sollen auf einer übergreifenden Plattform, die bereits existiere, Limousinen der gehobenen Mittelklasse vom Band laufen. In Frage käme eine Plattform, auf deren Grundlage der Opel Insignia vom Band laufe.

“Die Plattform ist nach oben erweiterbar. Sie sollte unter anderem Basis für ein größeres Saab-Modell sein, das nicht mehr in die Serienfertigung gegangenen ist”, sagte ein Opel-Manager der Zeitung. Ein Hauptproblem von PSA sei der Mangel an großen Modellen, die sich mit guten Margen verkaufen lassen, so die Zeitung.

Auch bei kleineren Autos wollen die neuen Partner laut Welt künftig eng zusammenarbeiten. So sollen auf einer gemeinsamen Plattform Kompaktautos vor allem für die Märkte in Südamerika hergestellt werden. Dabei werden weltweit für diese Modelle Stückzahlen von bis zu zwei Millionen Fahrzeugen pro Jahr angepeilt. Weitere gemeinsame Projekte, unter anderem bei SUVs, seien angedacht. Im Ergebnis kämen Opel und PSA auf Stückzahlen, bei denen sie mit den größten Herstellern mithalten könnten, schreibt die Welt.

Zu gemeinsamen Plattformen wollte sich ein Opel-Sprecher nicht äußern. Fest stehe lediglich, dass Opel in den Segmenten Klein- und Mittelklassewagen mit den Franzosen zusammenarbeiten will. “Details der Zusammenarbeit müssen noch ausgearbeitet werden,” fügte er hinzu.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group weitet sein laufendes Sparprogramm aus. Das Volumen werde um ein Drittel auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. - Bild: SGL Group

Carbonhersteller SGL weitet Sparprogramm aus

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat sein laufendes Sparprogramm einem Zeitungsbericht zufolge ausgeweitet. Da die bislang angekündigten Einschnitte nicht ausreichen würden, um SGL auf Kurs zu halten, werde das Volumen auf rund 200 Millionen Euro aufgestockt. Das berichtet das “Handelsblatt” unter Berufung auf Branchenkreise. Bislang hatte der seit Jahresanfang amtierende Vorstandschef Jürgen Köhler das Sparpaket auf [...] mehr

Der US-Autobauer General Motors beorderte am Mittwoch wegen verschiedener Probleme insgesamt knapp 718.000 Fahrzeuge zurück. - Bild: GM

Erneuter Massenrückruf bei General Motors

General Motors muss erneut Fahrzeuge zurück in die Werkstätten rufen. Der US-Autobauer beorderte am Mittwoch wegen verschiedener Probleme insgesamt knapp 718.000 Fahrzeuge zurück. mehr

Anzeige

Fest steht dagegen, dass der frontgetriebene 2er Active Tourer in mindestens einer weiteren Variante auf den Markt kommt: BMW-Produktmanager Jochen Schmalholz bestätigte Spekulationen über eine Siebensitzer-Version des Modells. - Bild: BMW Group

BMW wird Active Tourer auch als Siebensitzer anbieten

BMW erweitert die noch junge Palette frontangetriebener Modelle: Der weltgrößte Premium-Automobilhersteller wird den vorderradangetriebenen Kompaktvan 2er Active Tourer schon "in nicht sehr ferner Zukunft" auch in einer Siebensitzer-Version anbieten. mehr

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler hat dank zahlreicher neuer Pkw-Modelle und Einsparungen den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert. - Bild: Daimler

Daimler kann operativen Gewinn deutlich steigern

Daimler profitiert zunehmend von seinem jungen Produktportfolio in der Pkw-Sparte. Im abgelaufenen Quartal steigerten die Schwaben deshalb Absatz, Umsatz und den Gewinn aus dem laufenden Geschäft. mehr



Suchen