szmtag

Firmen

24.01.2012 |

Opel verhandelt über Partnerschaft mit chinesischer SAIC

Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).
Presseberichten zufolge planen Opel und Peugeot einen Produktionsverbund (Bild: Opel).

Der Autohersteller Opel spricht einem Bericht des Handelsblatts zufolge mit dem chinesischen Hersteller Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) über eine Vertriebskooperation, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Kreise.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Verhandlungen seien bereits konkret, stünden allerdings noch nicht vor einem Abschluss. So könnte die Partnerschaft noch an offenen Finanzfragen scheitern. SAIC ist einer der größten chinesischen Autobauer und bereits Partner von GM. Ein Opel-Sprecher wollte sich zu den Informationen der Zeitung nicht äußern, wiederholte aber seine Aussage gegenüber dem Handelsblatt: “Es ist bekannt, dass wir profitable Exportchancen wahrnehmen wollen und China ist sicher ein interessanter Markt”, sagte er.

Opel-Boss Karl-Friedrich Stracke könne mit dem China-Bündnis im bisher kaum vorhandenen außereuropäischen Exportgeschäft der Rüsselsheimer ein entscheidender Fortschritt gelingen, schreibt die Zeitung. Bisher sei Opel in den Überseemärkten nur schwach als Marke präsent. Auch in China verkaufte Opel im vergangenen Jahr lediglich rund 5.000 Autos mit insgesamt 50 Händlern. Eine Vertriebskooperation mit SAIC könne die Zahl der Opel-Händler auf einen Schlag auf 200 bis 300 Filialen erhöhen, so das Handelsblatt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der US-Automobilhersteller hat den Jahresausblick deutlich gesenkt. - Bild: Ford

Ford senkt Jahresausblick drastisch

Die Ford Motor Co hat am Montagabend die operativen Gewinnziele für das laufende Jahr kassiert und den Ausblick deutlich gesenkt. mehr

Der Autobauer Opel hält daran fest, bis Mitte des Jahrzehnts wieder profitabel zu werden. - Bild: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET

Opel hält an Gewinnzielen fest

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat trotz der schwierigen Lage in Russland die mittelfristigen Gewinnziele für die defizitäre Traditionsmarke bestätigt. mehr

Anzeige

Der US-Autobauer ruft Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. - Bild: kru

Ford ruft 850.000 Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Der US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika 850.000 Fahrzeuge wegen Kurzschlussgefahr zurück in die Werkstatt. Betroffen seien neue Modelle aus den Jahren 2013 und 2014, teilte das Unternehmen mit. mehr

Der drittgrößte US-Autobauer ruft knapp 350.000 Wagen in die Werkstätten. - Bild: Chrysler

Chrysler ruft 350.000 Fahrzeuge zurück

Fiat Chrysler hat rund 350.000 Fahrzeuge wegen Zündschlossproblemen zurückgerufen. Dies könnte in einigen Fällen dazu führen, dass die Stromverbindung zu Airbags, dem Lenkrad und dem Motor unterbrochen werde, teilte der Autohersteller mit. mehr



Anzeige

Suchen