szmtag

Firmen

21.10.2011 |

Opel will 5% Marktanteil in Russland

Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).
Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).

Opel hat zum Spurt im hart umkämpften Wettbewerb um den russischen Automarkt angesetzt. “Wir streben in den nächsten zwei bis drei Jahren 5% Marktanteil an”, sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke der “Financial Times Deutschland” (FTD – Freitagsausgabe).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Derzeit liegt der Rüsselsheimer Autobauer bei 2,6% – und damit hinter den Erzrivalen Ford und Volkswagen. “In diesem Jahr haben wir schon rund 50 000 Fahrzeuge auf dem russischen Markt verkauft, und ich bin optimistisch, dass wir das kontinuierlich ausbauen werden”, sagte Stracke. Um seinen Plan – die Verdopplung des Marktanteils – umzusetzen, muss Opel den Absatz nahezu verdreifachen.

“Wir können in Russland fast unser gesamtes Portfolio produzieren”, sagte Stracke. “Opel profitiert hier ganz klar davon, Teil des GM-Verbunds zu sein.” General Motors gehört seit Jahren mit seiner Tochter Chevrolet zu den stärksten ausländischen Marken in Russland. GM werde eine weitere Schicht in Sankt Petersburg einführen und die lokale Produktion damit deutlich ausbauen. “Opel nutzt einen Teil dieser neuen Kapazitäten”, kündigte der 55-jährige Ingenieur an.

An dem Ziel, 2012 mit Opel erstmals wieder Gewinne einzufahren, halte Stracke fest. Für 2011 ist zumindest eine schwarze Null angestrebt. “Außerdem wollen wir mehr Autos verkaufen als in diesem Jahr, in dem wir rund 1,3 Millionen Fahrzeuge anvisieren”, so der Manager.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der japanische Autobauer Toyota bleibt auch im ersten Quartal 2014 Branchenprimus und überflügelt seine Konkurrenten GM und VW beim Absatz erneut. - Bild: Toyota

Toyota bleibt weiter vor General Motors und Volkswagen

Auch im ersten Quartal 2014 kommt der größte Automobilhersteller aus Japan. Toyota verweist wieder einmal seine härtesten Konkurrenten auf die Plätze. mehr

Der schwedische Pensionsfonds Alecta hat das Übernahmeangebot von Volkswagen für dessen Lkw-Tochter Scania abgelehnt. - Bild: Scania

Pensionsfonds Alecta zeigt VW bei Scania die kalte Schulter

Der schwedische Pensionsfonds Alecta zeigt Volkswagen bei seiner Scania-Offerte auch die kalte Schulter und lehnt das Angebot ab. mehr

Anzeige

Nach Abwägung der Alternativen hat Gamco Asset Management die Andienung gewählt, weil dies im besten Interesse seiner Kunden ist. - Bild: Scania

US-Gesellschaft unterstützt VW-Offerte für Scania

Europas größter Autobauer Volkswagen stößt mit den Konditionen der geplanten Komplettübernahme des schwedischen Lkw-Bauers Scania nicht bei allen Investoren auf Widerstand. mehr

Die bisherigen Verkaufszahlen im April ließen erwarten, dass der Monat für General Motors gut laufen wird. - Bild: GM

GM verkauft trotz Zündschloss-Skandal mehr Autos

Der Skandal um fehlerhafte Zündschlösser, die mit einigen Todesfällen in Verbindung gebracht wurden, scheint dem US-Autobauer General Motors nicht allzu viel anzuhaben. mehr



Suchen