szmtag

Firmen

21.10.2011 |

Opel will 5% Marktanteil in Russland

Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).
Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).

Opel hat zum Spurt im hart umkämpften Wettbewerb um den russischen Automarkt angesetzt. “Wir streben in den nächsten zwei bis drei Jahren 5% Marktanteil an”, sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke der “Financial Times Deutschland” (FTD – Freitagsausgabe).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Derzeit liegt der Rüsselsheimer Autobauer bei 2,6% – und damit hinter den Erzrivalen Ford und Volkswagen. “In diesem Jahr haben wir schon rund 50 000 Fahrzeuge auf dem russischen Markt verkauft, und ich bin optimistisch, dass wir das kontinuierlich ausbauen werden”, sagte Stracke. Um seinen Plan – die Verdopplung des Marktanteils – umzusetzen, muss Opel den Absatz nahezu verdreifachen.

“Wir können in Russland fast unser gesamtes Portfolio produzieren”, sagte Stracke. “Opel profitiert hier ganz klar davon, Teil des GM-Verbunds zu sein.” General Motors gehört seit Jahren mit seiner Tochter Chevrolet zu den stärksten ausländischen Marken in Russland. GM werde eine weitere Schicht in Sankt Petersburg einführen und die lokale Produktion damit deutlich ausbauen. “Opel nutzt einen Teil dieser neuen Kapazitäten”, kündigte der 55-jährige Ingenieur an.

An dem Ziel, 2012 mit Opel erstmals wieder Gewinne einzufahren, halte Stracke fest. Für 2011 ist zumindest eine schwarze Null angestrebt. “Außerdem wollen wir mehr Autos verkaufen als in diesem Jahr, in dem wir rund 1,3 Millionen Fahrzeuge anvisieren”, so der Manager.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr

Anzeige

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr

Audi-Chef Rupert Stadler setzt auf Spritspar-Technologien und nicht auf kleinere Modelle. - Bild: Audi

Audi-Chef Stadler setzt auf noch größere SUV

Trotz der immer strengeren CO2-Grenzwerte hält Audi-Chef Rupert Stadler noch größere SUVs wie den geplanten Q8 oder gar einen Q9 für machbar. mehr



Anzeige

Suchen