szmtag

Firmen

21.10.2011 |

Opel will 5% Marktanteil in Russland

Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).
Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).

Opel hat zum Spurt im hart umkämpften Wettbewerb um den russischen Automarkt angesetzt. “Wir streben in den nächsten zwei bis drei Jahren 5% Marktanteil an”, sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke der “Financial Times Deutschland” (FTD – Freitagsausgabe).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Derzeit liegt der Rüsselsheimer Autobauer bei 2,6% – und damit hinter den Erzrivalen Ford und Volkswagen. “In diesem Jahr haben wir schon rund 50 000 Fahrzeuge auf dem russischen Markt verkauft, und ich bin optimistisch, dass wir das kontinuierlich ausbauen werden”, sagte Stracke. Um seinen Plan – die Verdopplung des Marktanteils – umzusetzen, muss Opel den Absatz nahezu verdreifachen.

“Wir können in Russland fast unser gesamtes Portfolio produzieren”, sagte Stracke. “Opel profitiert hier ganz klar davon, Teil des GM-Verbunds zu sein.” General Motors gehört seit Jahren mit seiner Tochter Chevrolet zu den stärksten ausländischen Marken in Russland. GM werde eine weitere Schicht in Sankt Petersburg einführen und die lokale Produktion damit deutlich ausbauen. “Opel nutzt einen Teil dieser neuen Kapazitäten”, kündigte der 55-jährige Ingenieur an.

An dem Ziel, 2012 mit Opel erstmals wieder Gewinne einzufahren, halte Stracke fest. Für 2011 ist zumindest eine schwarze Null angestrebt. “Außerdem wollen wir mehr Autos verkaufen als in diesem Jahr, in dem wir rund 1,3 Millionen Fahrzeuge anvisieren”, so der Manager.

Weitere Aktuelle News

Mit seinem rigorosen Sparprogramm und getrieben von neuen Produkten verzeichnete der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen unter Carlos Tavares den ersten Halbjahres-Gewinn seit Anfang 2011. - Bild: Renault

PSA-Autosparte schreibt schwarze Zahlen

Dem gebeutelten französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen ist zum ersten Mal seit drei Jahren ein Achtungserfolg geglückt. Der Kernsparte gelang die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. mehr

Der brasilianische Markt macht der Volkswagen-Nutzfahrzeugtochter MAN schwer zu schaffen. - Bild: MAN

MAN leidet unter Absatzflaute in Brasilien

Die Geschäfte in Brasilien laufen für MAN mau. Zwar steigerte der Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller im zweiten Quartal das operative Ergebnis deutlich, Umsatz und Auftragseingang gingen jedoch zurück. Beim Umsatzausblick geben sich die Münchner etwas vorsichtiger. mehr

Anzeige

Dank vieler neuer Modelle hat Renault in den ersten sechs Monaten bei Absatz und Gewinn zugelegt. Durch Absatzflaute in den Schwellenländern und negative Währungseffekte fiel der Umsatz jedoch. - Bild: Renault

Renault steigert Absatz und Gewinn

Dank vieler neuer Modelle hat Renault in den ersten sechs Monaten bei Absatz und Gewinn zugelegt. Der Umsatz wurde jedoch durch Währungseffekte belastet. An der Prognose für das Gesamtjahr halten die Franzosen jedoch fest. mehr

Der Automobilzulieferer hat seine Prognose für 2014 aufgrund eines starken ersten Halbjahres nach oben gesetzt. - Bild: Faurecia

Faurecia korrigiert Prognose für 2014 nach oben

Der Automobilzulieferer Faurecia hat seine Prognose für das Jahr 2014 nach oben korrigiert. Grund ist laut Unternehmen das starke Ergebniswachstum im ersten Halbjahr. mehr



Suchen