szmtag

Firmen

21.10.2011 |

Opel will 5% Marktanteil in Russland

Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).
Opel sieht in seinen Fertigungsstätten in Sankt Petersburg und Kaliningrad eine gute Basis für eine Expansion auf dem russischen Markt (Bild: Opel).

Opel hat zum Spurt im hart umkämpften Wettbewerb um den russischen Automarkt angesetzt. “Wir streben in den nächsten zwei bis drei Jahren 5% Marktanteil an”, sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke der “Financial Times Deutschland” (FTD – Freitagsausgabe).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Derzeit liegt der Rüsselsheimer Autobauer bei 2,6% – und damit hinter den Erzrivalen Ford und Volkswagen. “In diesem Jahr haben wir schon rund 50 000 Fahrzeuge auf dem russischen Markt verkauft, und ich bin optimistisch, dass wir das kontinuierlich ausbauen werden”, sagte Stracke. Um seinen Plan – die Verdopplung des Marktanteils – umzusetzen, muss Opel den Absatz nahezu verdreifachen.

“Wir können in Russland fast unser gesamtes Portfolio produzieren”, sagte Stracke. “Opel profitiert hier ganz klar davon, Teil des GM-Verbunds zu sein.” General Motors gehört seit Jahren mit seiner Tochter Chevrolet zu den stärksten ausländischen Marken in Russland. GM werde eine weitere Schicht in Sankt Petersburg einführen und die lokale Produktion damit deutlich ausbauen. “Opel nutzt einen Teil dieser neuen Kapazitäten”, kündigte der 55-jährige Ingenieur an.

An dem Ziel, 2012 mit Opel erstmals wieder Gewinne einzufahren, halte Stracke fest. Für 2011 ist zumindest eine schwarze Null angestrebt. “Außerdem wollen wir mehr Autos verkaufen als in diesem Jahr, in dem wir rund 1,3 Millionen Fahrzeuge anvisieren”, so der Manager.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

VW steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Genehmigung eines Automobilwerks in Thailand. - Bild: VW

Volkswagen plant Fabrik in Thailand

Ein Antrag von Volkswagen zum Bau einer Autoproduktion in Thailand könnte laut einem Pressebericht bald genehmigt werden. Der Antrag auf den Bau einer Fabrik in Hafennähe vor Bangkok schon Anfang nächster Woche entschieden werden. mehr

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Anzeige

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr



Suchen