szmtag

Firmen

19.08.2010 |

Opel will Mitarbeiter wieder am Gewinn beteiligen

Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Opel sollen laut einem Zeitungsbericht künftig wieder am Gewinn des Unternehmens beteiligt werden.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Vorgesehen sei, dass ab dem Jahr 2014 an die Belegschaft 3,75% des Vorsteuergewinns ausgeschüttet werden, in den Jahren ab 2015 sollen es 7% bis 8% sein, zitiert die Zeitung “Die Welt” aus einer ihr vorliegenden Rahmenvereinbarung. Die endgültigen Details der Vereinbarung müssten noch zwischen Management und Arbeitnehmervertretern ausgehandelt werden.

Am morgigen Donnerstag beschäftige sich der Aufsichtsrat der Adam Opel GmbH mit diesem Thema, der europäische Betriebsrat von Opel/Vauxhall habe es in der kommenden Woche auf der Agenda. “Dort wird eine Entscheidung fallen. Vereinbart war, dass wir bei diesem Thema bis Ende August eine von allen Seiten unterschriebene Vereinbarung haben”, erfuhr die “Welt” (Donnerstagsausgabe) aus Verhandlungskreisen. Bei Opel war am späten Mittwochnachmittag zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Opel-Chef Nick Reilly hatte angekündigt, dass die Tochter der US-Gesellschaft General Motors frühestens ab 2012 wieder schwarze Zahlen schreiben wird. Um die Sanierung der Rüsselsheimer voranzutreiben, sei für die Zeit bis 2014 keine Gewinnbeteiligung vorgesehen.

Grundsätzlich hatten sich Management und Arbeitnehmervertreter bereits im Frühjahr auf entsprechende Zahlungen geeinigt, wie die Zeitung weiter schreibt. Sie seien Teil eines Gesamtpakets, in dem sich die Belegschaft verpflichtet, an allen europäischen Standorten pro Jahr insgesamt 265 Mio Euro einzusparen, indem sie Abstriche bei den Löhnen hinnehme. Im Gegenzug werde die Adam Opel GmbH in eine AG umgewandelt. Zudem gebe es klare Bestimmungen, dass die Mitarbeiterbeiträge nur für Investitionen aufgewendet werden dürfen und zuletzt die Beteiligung am Gewinn.

Bereits vor der Insolvenz des Mutterkonzerns gab es eine Gewinnbeteiligung für die Mitarbeiter von Opel, sie kam aber in den vergangenen Jahren aufgrund der finanziellen Schieflage des Autobauers nicht mehr zum Tragen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Premiumautobauer Daimler übernimmt über seine Tuning-Tocher AMG 25 Prozent der Anteile an der italienischen Edel-Motorradschmiede MV Augusta. - Bild: MV Augusta

Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta

Der Premiumautobauer Daimler setzt zukünftig auch auf zwei Räder: Die Stuttgarter haben sich über ihre Sportwagen-Tochter AMG an der italienischen Motorradmarke MV Augusta beteiligt. mehr

Trotz hoher Investitionen in das neue Macan-Werk in Leipzig will der Sport- und Geländewagenbauer Porsche in diesem Jahr seinen Gewinn weiter steigern. - Bild: Porsche

Porsche will auf Wachstumskurs bleiben

Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr sieht Porsche trotz recht verhaltener Quartalsergebnisse nicht gefährdet. Im Gegenteil: Der Sportwagenbauer ist sogar etwas optimistischer geworden. mehr

Anzeige

Der Chevrolet Volt wird mehr Energie speichern können und schneller beschleunigen als sein Vorgänger. 2015 soll das neue Modell auf den Markt kommen. - Bild: GM

Neuer Volt soll größere Reichweite haben

General Motors (GM) will das neue Modell des batteriebetriebenen Hybridfahrzeugs Volt mit einer größeren Reichweite ausstatten. mehr

Jochem Heizmann: „Wir haben keinen Zweifel daran, dass der Sagitar ein sicheres Auto ist – die Achse ist sicher. Das steht fest” - Bild: VW

China: Volkswagen beruhigt verärgerte Kunden

Volkswagen wirbt nach dem Rückruf von mehr als einer Million Fahrzeugen in China um Vertrauen. mehr



Anzeige

Suchen