szmtag

Firmen

19.08.2010 |

Opel will Mitarbeiter wieder am Gewinn beteiligen

Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Opel sollen laut einem Zeitungsbericht künftig wieder am Gewinn des Unternehmens beteiligt werden.

BERLIN (Dow Jones/ks)–Vorgesehen sei, dass ab dem Jahr 2014 an die Belegschaft 3,75% des Vorsteuergewinns ausgeschüttet werden, in den Jahren ab 2015 sollen es 7% bis 8% sein, zitiert die Zeitung “Die Welt” aus einer ihr vorliegenden Rahmenvereinbarung. Die endgültigen Details der Vereinbarung müssten noch zwischen Management und Arbeitnehmervertretern ausgehandelt werden.

Am morgigen Donnerstag beschäftige sich der Aufsichtsrat der Adam Opel GmbH mit diesem Thema, der europäische Betriebsrat von Opel/Vauxhall habe es in der kommenden Woche auf der Agenda. “Dort wird eine Entscheidung fallen. Vereinbart war, dass wir bei diesem Thema bis Ende August eine von allen Seiten unterschriebene Vereinbarung haben”, erfuhr die “Welt” (Donnerstagsausgabe) aus Verhandlungskreisen. Bei Opel war am späten Mittwochnachmittag zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Opel-Chef Nick Reilly hatte angekündigt, dass die Tochter der US-Gesellschaft General Motors frühestens ab 2012 wieder schwarze Zahlen schreiben wird. Um die Sanierung der Rüsselsheimer voranzutreiben, sei für die Zeit bis 2014 keine Gewinnbeteiligung vorgesehen.

Grundsätzlich hatten sich Management und Arbeitnehmervertreter bereits im Frühjahr auf entsprechende Zahlungen geeinigt, wie die Zeitung weiter schreibt. Sie seien Teil eines Gesamtpakets, in dem sich die Belegschaft verpflichtet, an allen europäischen Standorten pro Jahr insgesamt 265 Mio Euro einzusparen, indem sie Abstriche bei den Löhnen hinnehme. Im Gegenzug werde die Adam Opel GmbH in eine AG umgewandelt. Zudem gebe es klare Bestimmungen, dass die Mitarbeiterbeiträge nur für Investitionen aufgewendet werden dürfen und zuletzt die Beteiligung am Gewinn.

Bereits vor der Insolvenz des Mutterkonzerns gab es eine Gewinnbeteiligung für die Mitarbeiter von Opel, sie kam aber in den vergangenen Jahren aufgrund der finanziellen Schieflage des Autobauers nicht mehr zum Tragen.

Weitere Aktuelle News

Martin Winterkorns Milliarden-schweres Sparprogramm sorgt für Wirbel - auch bei den Konzerntöchtern Audi und Porsche. - Bild: VW

Gewaltiges Knirschen im Volkswagen-Reich

Mißmanagement in Wolfsburg? Nach "Spiegel"-Informationen müssen Volkswagen-Produktionsvorstand Michael Macht und VW-Vertriebschef Christian Klingler um ihre Posten fürchten. mehr

Autozulieferer Dürr plant eine weitere Expansion und will sich durch Zukäufe verstärken. - Bild: Dürr

Dürr hat weitere Zukäufe im Visier

Der Automobilzulieferer Dürr will weiter zukaufen. Nur wenige Tage nach der Akquisition des Maschinenbauers Homag hat Dürr weitere Unternehmenskäufe in Aussicht gestellt. mehr

Anzeige

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen