szmtag

23.11.2010 |

Pfeiffer Vacuum will Marge von 20% erreichen

Nach der Übernahme der Vakuumtechniksparte von Alcatel-Lucent will Pfeiffer Vacuum wieder annähernd das alte Profitabilitätsniveau erreichen. “Mittelfristig wäre ich ganz zufrieden, wenn die EBIT-Marge des Gesamtunternehmens bei circa 20% liegt”, sagte der Vorstandsvorsitzende Manfred Bender gegenüber der “Börsen-Zeitung”.
FRANKFURT (Dow Jones/gk) Für diese Jahr peilt der im hessischen Aßlar ansässige Vakuumtechnikspezialist eine operative Rendite von mindestens 23% an. Die Alcatel-Lucent-Sparte Adixen ist deutlich weniger profitabel, da das Unternehmen vor allem auf dem hartumkämpften Markt für Vorpumpen aktiv ist. “Die alten Margen von Pfeiffer wieder zu erreichen könnte höchstens ein Ziel für eine ganz lange Frist sein”, erklärte Bender der “BöZ”.

Anfang des Monats hatte Pfeiffer Vacuum die Übernahme von Adixen bekannt gegeben. Die 200 Mio EUR schwere Transaktion soll zum Jahresende wirksam werden. Das Geschäftsvolumen der Hessen wird sich nach dem Zukauf auf mehr als 500 Mio EUR verdoppeln. Vorstandschef Bender hatte bereits seinerzeit in einem Interview mit Dow Jones Newswires erklärt, dass es durch die Übernahme zwar zu einer Margenverwässerung kommen werde, das kombinierte Unternehmen aber schnell profitabler werden dürfte.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Schuler erhöht die Ergebnisprognose

Pressenspezialist Schuler erhöht die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2014. Grund ist laut Mitteilung der positive Geschäftsverlauf in den ersten neun Monaten 2014, der nach vorläufigen Angaben zu einem operativen Betriebsergebnis (EBITA) von 69,1 Millionen Euro und einer EBITA-Marge von 8,3 Prozent führte. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge:

Commerzbank prognostiziert Produktionsplus von drei Prozent

Laut einer aktuellen Studie der Commerzbank gibt es Chancen für den deutschen Maschinenbau durch eine steigende Nachfrage in den Emerging Markets, USA und Europa sowie durch den Ausbau von Midtech-Produkten und Servicebereichen. mehr

Trumpf, hier die Zentrale in Ditzingen, erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte. - Bild: Trumpf

Trumpf meldet Umsatzrekord

Die Trumpf Gruppe hat im Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2013/14 ihren Gewinn deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 61,2 Prozent auf 248 Millionen Euro (Vorjahr: 154 Millionen Euro). mehr



Anzeige

Suchen