szmtag

05.03.2012 |

Porsche will gegen Urteil des Landgerichts Stuttgart vorgehen

VW-Patriarch Ferdinand Piëch wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe seine Pflichten als Aufsichtsrat verletzt (Bild: Imago).
VW-Patriarch Ferdinand Piëch wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe seine Pflichten als Aufsichtsrat verletzt (Bild: Imago).

Der Autokonzern Porsche hat seine Absicht bekräftigt, beim Bundesgerichtshof eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen die Klage einiger Aktionäre einzulegen.

FRANKFURT (Dow Jones)–Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte am 29. Februar der Anfechtungsklage der Aktionäre gegen die Entlastung des Porsche-Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2008/2009 – dem Jahr der versuchten Übernahme von Volkswagen – stattgegeben. Der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch habe mit Aussagen gegenüber Journalisten schwerwiegend gegen seine Pflichten verstoßen, so das Gericht.

“Eine Pflichtverletzung meinerseits kann ich – auch nach Durchsicht des Urteils des OLG Stuttgart – nicht sehen”, erklärte Piëch. “Das OLG schätzt die Situation meines Erachtens nicht zutreffend ein.”

Im Mai 2009 hatte Piëch am Rande einer Veranstaltung auf Sardinien für Aufregung gesorgt, als er Journalisten sinngemäß sagte, er habe sich keine Klarheit über die Risiken der Optionsgeschäfte von Porsche verschaffen können und wisse nicht, wie hoch die Risiken seien. Seinerzeit hatte Porsche mit einem komplexen Geflecht aus Aktienoptionen versucht, die deutlich größere Volkswagen AG zu übernehmen.

Die Aussagen gelten als einer der Wendepunkte im Machtkampf zwischen den Konzernen. Porsches riskanter Übernahmeversuch scheiterte wenige Monate später. Der von den Porsche- und Piech-Familien kontrollierte Konzern musste letztlich einem Zusammenschluss unter Führung von Volkswagen zustimmen.

Piëchs Rolle als Aufsichtsratsmitglied und wichtiger Familienaktionär bei Porsche löste Kritik an den Corporate-Governance-Regeln aus. Piech ist gleichzeitig auch Aufsichtsratsvorsitzender bei Volkswagen.

“Meine Kernposition, die ich zum Ausdruck bringen wollte, war, dass ich das vom damaligen (Porsche) Vorstand verfolgte Konzept nicht mehr als den richtigen Weg für die Zukunft angesehen habe”, erläuterte Piëch weiter. Er habe sich im Mai 2009 für die Schaffung des integrierten Automobilkonzerns mit Volkswagen ausgesprochen. “Wer Porsche und Volkswagen heute sieht, weiß, dass dies richtig war.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der US-Autobauer General Motors muss wegen der jüngsten millionenfachen Rückrufe einen massiven Gewinneinbruch von mehr als 80 Prozent hinnehmen. - Bild: GM

GM muss massiven Gewinneinbruch hinnehmen

General Motors hat im ersten Quartal wegen der jüngsten millionenfachen Rückrufe einen massiven Gewinneinbruch von mehr als 80 Prozent verzeichnet. Marktbeobachter hatten allerdings mit einem noch größeren Rückgang gerechnet. mehr

Der japanische Autobauer Toyota bleibt auch im ersten Quartal 2014 Branchenprimus und überflügelt seine Konkurrenten GM und VW beim Absatz erneut. - Bild: Toyota

Toyota bleibt weiter vor General Motors und Volkswagen

Auch im ersten Quartal 2014 kommt der größte Automobilhersteller aus Japan. Toyota verweist wieder einmal seine härtesten Konkurrenten auf die Plätze. mehr

Anzeige

Der schwedische Pensionsfonds Alecta hat das Übernahmeangebot von Volkswagen für dessen Lkw-Tochter Scania abgelehnt. - Bild: Scania

Pensionsfonds Alecta zeigt VW bei Scania die kalte Schulter

Der schwedische Pensionsfonds Alecta zeigt Volkswagen bei seiner Scania-Offerte auch die kalte Schulter und lehnt das Angebot ab. mehr

Nach Abwägung der Alternativen hat Gamco Asset Management die Andienung gewählt, weil dies im besten Interesse seiner Kunden ist. - Bild: Scania

US-Gesellschaft unterstützt VW-Offerte für Scania

Europas größter Autobauer Volkswagen stößt mit den Konditionen der geplanten Komplettübernahme des schwedischen Lkw-Bauers Scania nicht bei allen Investoren auf Widerstand. mehr



Suchen