szmtag

Firmen

01.02.2011 |

Rheinmetall übernimmt Mehrheit bei ADS GmbH

Die Rheinmetall AG ist weiter auf Einkaufstour im Wehrtechnikbereich: Die Düsseldorfer machen von ihrer Option Gebrauch und übernehmen die Mehrheit an der auf militärischen Schutz spezialisierten ADS GmbH. Der MDAX-Konzern stockt den Anteil nach Angaben vom Dienstag auf 74% von bislang einem Viertel auf.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die übrigen Anteile verbleiben bei der IBD Deisenroth Engineering aus dem nordrhein-westfälischen Lohmar. Rheinmetall nutzt mit der Übernahme der Mehrheit bei ADS eine Option, die 2007 beim Einstieg vereinbart worden war.

Mit dem Zukauf baut Rheinmetall nach eigenen Angaben seine Position als Systemanbieter für die Landstreitkräfte weiter aus. Denn ADS habe inzwischen die Entwicklung des “Active Defence Systems”, einer innovativen Technologien im Bereich des militärischen Schutzes, erfolgreich zum Abschluss gebracht und einen ersten Serienauftrag erhalten, hieß es von den Düsseldorfern.

So habe sich ein Land aus dem asiatischen Raum dazu entschieden, Fahrzeuge seiner Streitkräfte künftig mit dem Sicherheitssystem zu schützen. Die Serienfertigung soll nun bereits 2011 starten. Auch europäische Armeen haben laut Rheinmetall großes Interesse an der Technologie signalisiert.

Rheinmetall hat im vergangenen Dreivierteljahr eine ganze Hand voll kleinerer Unternehmen aus dem Wehrtechnikbereich übernommen, die einen Jahresumsatz zwischen 20 Mio und 100 Mio Euro haben. Rheinmetall will in der Verteidigungssparte bis 2013 rund 3,5 Mrd Euro erlösen – etwas mehr als auf Konzernebene im gesamten Jahr 2009.

Dabei spielen Zukäufe in der Strategie von Vorstandschef Klaus Eberhardt eine wichtige Rolle. 2009 war das Verteidigungssegment erstmals in der Unternehmensgeschichte umsatzstärker als das Automotivesegemt gewesen. Auf Konzernebene nahm die Rheinmetall AG gut 3,4 Mrd Euro ein, davon knapp 1,9 Mrd Euro in der Defence-Sparte. 2010 sollen es insgesamt 3,9 Mrd Euro sein.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Wolfgang Eder:

Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Der österreichische Stahlhersteller Voestalpine denkt darüber nach, in der Zukunft Kapazitäten aus seiner Heimat abzuziehen und anderswo anzusiedeln. mehr

Die beiden Automobilhersteller Avtotor und BMW erweitern ihre Produktion im russischen Kaliningrad. - Bild: BMW Group

Avtotor und BMW erweitern Produktion in Kaliningrad

Der russische Fahrzeughersteller Avtotor und BMW haben vereinbart, ihre Produktion in der Region Kaliningrad auszubauen, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den Präsidenten der Avtotor Holding, Walerij Draganow. mehr

Norbert Reithofer:

Interesse an BMW-Elektroautos übersteigt Fertigungskapazität

Einem Medienbericht zufolge übersteigt die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen des Münchener Premiumautobauers BMW die Produktionskapazitäten des Unternehmens. mehr

Die Mittel sollen das weitere Wachstum absichern und bestehende kurzfristige Bankverbindlichkeiten ersetzen. - Bild: PWO

Progress-Werk refinanziert sich über Schuldscheindarlehen

Die Progress-Werk Oberkirchen AG (PWO) hat ein Schuldscheindarlehen über 60 Millionen Euro erfolgreich begeben. mehr



Suchen