szmtag

Firmen

01.02.2011 |

Rheinmetall übernimmt Mehrheit bei ADS GmbH

Die Rheinmetall AG ist weiter auf Einkaufstour im Wehrtechnikbereich: Die Düsseldorfer machen von ihrer Option Gebrauch und übernehmen die Mehrheit an der auf militärischen Schutz spezialisierten ADS GmbH. Der MDAX-Konzern stockt den Anteil nach Angaben vom Dienstag auf 74% von bislang einem Viertel auf.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die übrigen Anteile verbleiben bei der IBD Deisenroth Engineering aus dem nordrhein-westfälischen Lohmar. Rheinmetall nutzt mit der Übernahme der Mehrheit bei ADS eine Option, die 2007 beim Einstieg vereinbart worden war.

Mit dem Zukauf baut Rheinmetall nach eigenen Angaben seine Position als Systemanbieter für die Landstreitkräfte weiter aus. Denn ADS habe inzwischen die Entwicklung des “Active Defence Systems”, einer innovativen Technologien im Bereich des militärischen Schutzes, erfolgreich zum Abschluss gebracht und einen ersten Serienauftrag erhalten, hieß es von den Düsseldorfern.

So habe sich ein Land aus dem asiatischen Raum dazu entschieden, Fahrzeuge seiner Streitkräfte künftig mit dem Sicherheitssystem zu schützen. Die Serienfertigung soll nun bereits 2011 starten. Auch europäische Armeen haben laut Rheinmetall großes Interesse an der Technologie signalisiert.

Rheinmetall hat im vergangenen Dreivierteljahr eine ganze Hand voll kleinerer Unternehmen aus dem Wehrtechnikbereich übernommen, die einen Jahresumsatz zwischen 20 Mio und 100 Mio Euro haben. Rheinmetall will in der Verteidigungssparte bis 2013 rund 3,5 Mrd Euro erlösen – etwas mehr als auf Konzernebene im gesamten Jahr 2009.

Dabei spielen Zukäufe in der Strategie von Vorstandschef Klaus Eberhardt eine wichtige Rolle. 2009 war das Verteidigungssegment erstmals in der Unternehmensgeschichte umsatzstärker als das Automotivesegemt gewesen. Auf Konzernebene nahm die Rheinmetall AG gut 3,4 Mrd Euro ein, davon knapp 1,9 Mrd Euro in der Defence-Sparte. 2010 sollen es insgesamt 3,9 Mrd Euro sein.

Weitere Aktuelle News

Nach dem geplatztem Deal mit Skymark hofft Airbus auf weitere Großbestellungen für den A380. - Bild: Airbus

Airbus-Deal über sechs A380 mit Skymark geplatzt

Rückschlag für Airbus bei seinem Prestigeflieger: Die Order von sechs A380-Superjumbos der japanischen Skymark Airlines ist geplatzt. Es ist das jüngste Anzeichen für Schwierigkeiten mit dem größten Passagierflugzeug der Welt. mehr

Mit neuen Sparmaßnahmen will Osram, auf die stärkeren Einbrüche reagieren - vor allem im Geschäft mit traditionellen Leuchtmitteln für die Allgemeinbeleuchtung. - Bild: Osram

Osram streicht noch mehr Arbeitsplätze

Morgen legt Osram die Bilanz des vergangenen Quartals vor. Doch einem Magazinbericht zufolge dürfte es schon klar sein, daß der Münchner Leuchtmittelhersteller noch mehr Stellen als geplant streicht. mehr

Anzeige

Fotovoltaikhersteller Solarworld muss sich wohl erneut von seinen Umsatzzielen für das laufende Jahr verabschieden. Im ersten Halbjahr wurden weiterhin Verluste geschrieben. - Bild: Solarworld

Solarworld kann Jahresprognose nicht halten

Knapp ein halbes Jahr nach der Restrukturierung muss sich der Fotovoltaikhersteller Solarworld schon wieder von seinen Zielen verabschieden. Das für das laufende Jahr gegebene Umsatzversprechen kann das Unternehmen von CEO Frank Asbeck wohl nicht mehr halten. mehr

 40 Prozent der weltweiten Palladium-Produktion stammen aus Russland. Experten befürchten, dass die Russen in Reaktion auf Wirtschaftssanktionen des Westens den Export von Palladium beschränken oder gar ganz stoppen könnten. - Bild: kru

Palladium im Höhenflug – Angst vor Exportstopp aus Russland

Der Preis für das weiße Edelmetall scheint aktuell kein Halten mehr zu kennen: Seit Anfang des Jahres sind die Notierungen um mehr als ein Viertel gestiegen. Mit knapp 900 US-Dollar je Feinunze ist Palladium so teuer wie seit fast 14 Jahren nicht mehr. mehr



Suchen