szmtag

22.02.2012 |

Rheinmetall verdient prächtig mit Autoteilen

Während in der Krise die Wehrtechnik-Sparte den kränkelnden Automotive-Zweig stützte, zeigt sich nun das umgekehrte Bild: Automotive boomt  (Bild: Rheinmetall).
Während in der Krise die Wehrtechnik-Sparte den kränkelnden Automotive-Zweig stützte, zeigt sich nun das umgekehrte Bild: Automotive boomt (Bild: Rheinmetall).

Eine starke Entwicklung im Geschäft mit Autoteilen hat der Rheinmetall AG im vergangenen Jahr einen kräftigen Schub gegeben. Obwohl der Rüstungsbereich, die zweite Säule des MDAX-Konzerns, schwächelte, kletterte der Gewinn um knapp ein Fünftel und erreichte einen Rekordwert.

Von Markus Klausen, Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (ks)–Auf Konzernebene steigerte Rheinmetall das Ergebnis überproportional zum Umsatz. Während das EBIT um 19% in die Höhe schnellte, kletterten die Erlöse um rund 12%. Damit erreichte der Konzern seine im November gesenkten Prognosen und schnitt etwas besser ab als am Markt erwartet. Wachstumstreiber war einmal mehr der Bereich Automotive.

Im Geschäft mit Autoteilen, mit dem Rheinmetall etwas mehr als die Hälfte des Umsatzes generiert, klingelte die Kasse. Vor Steuern und Zinsen beschleunigte sich der Gewinn um 86% auf 151 Mio Euro. Der Umsatz stieg mit 17% auf 2,3 Mrd Euro noch deutlich.

Beim Blick zurück in die jüngste Vergangenheit ergibt sich bei Rheinmetall daher ein spiegelverkehrtes Bild. In den vergangenen Jahren hatte Rheinmetall unter der Krise in der Autobranche gelitten und hier zwischenzeitlich sogar rote Zahlen geschrieben. Die größte Stütze war seinerzeit die Sparte Wehrtechnik. Jetzt schwächelt der Bereich allerdings wegen der klammen Kassen vieler Länder und der deshalb nachlassenden Nachfrage nach Kriegstechnik.

Im vergangenen Jahr kletterten hier zwar die Erlöse um 7% auf 2,1 Mrd Euro. Allerdings schmolz das EBIT auf 223 von 234 Mio Euro im Jahr zuvor. Dennoch erzielten die Düsseldorfer in der Sparte eine beachtliche EBIT-Rendite von 10,4%. Sie liegt damit deutlich über der des Konzerns von 7,9%.

Keine Neuigkeiten gab es bei Vorlage der vorläufigen Zahlen zum Ausblick auf das laufende Gesamtjahr. Auch zur Dividende wollte sich ein Sprecher auf Nachfrage nicht äußern und verwies auf den 21. März. Dann will Rheinmetall endgültige Zahlen vorlegen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Linde Hydraulics, hier das neue Parkhaus am Standort Aschaffenburg, plant eine Neuusrichtung. - Bild: Linde Hydraulics

Linde Hydraulics plant Neuausrichtung

Linde Hydraulics plant eine Neuausrichtung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, sollen bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. mehr

Anzeige

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr



Anzeige

Suchen