szmtag

22.02.2012 |

Rheinmetall verdient prächtig mit Autoteilen

Während in der Krise die Wehrtechnik-Sparte den kränkelnden Automotive-Zweig stützte, zeigt sich nun das umgekehrte Bild: Automotive boomt  (Bild: Rheinmetall).
Während in der Krise die Wehrtechnik-Sparte den kränkelnden Automotive-Zweig stützte, zeigt sich nun das umgekehrte Bild: Automotive boomt (Bild: Rheinmetall).

Eine starke Entwicklung im Geschäft mit Autoteilen hat der Rheinmetall AG im vergangenen Jahr einen kräftigen Schub gegeben. Obwohl der Rüstungsbereich, die zweite Säule des MDAX-Konzerns, schwächelte, kletterte der Gewinn um knapp ein Fünftel und erreichte einen Rekordwert.

Von Markus Klausen, Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (ks)–Auf Konzernebene steigerte Rheinmetall das Ergebnis überproportional zum Umsatz. Während das EBIT um 19% in die Höhe schnellte, kletterten die Erlöse um rund 12%. Damit erreichte der Konzern seine im November gesenkten Prognosen und schnitt etwas besser ab als am Markt erwartet. Wachstumstreiber war einmal mehr der Bereich Automotive.

Im Geschäft mit Autoteilen, mit dem Rheinmetall etwas mehr als die Hälfte des Umsatzes generiert, klingelte die Kasse. Vor Steuern und Zinsen beschleunigte sich der Gewinn um 86% auf 151 Mio Euro. Der Umsatz stieg mit 17% auf 2,3 Mrd Euro noch deutlich.

Beim Blick zurück in die jüngste Vergangenheit ergibt sich bei Rheinmetall daher ein spiegelverkehrtes Bild. In den vergangenen Jahren hatte Rheinmetall unter der Krise in der Autobranche gelitten und hier zwischenzeitlich sogar rote Zahlen geschrieben. Die größte Stütze war seinerzeit die Sparte Wehrtechnik. Jetzt schwächelt der Bereich allerdings wegen der klammen Kassen vieler Länder und der deshalb nachlassenden Nachfrage nach Kriegstechnik.

Im vergangenen Jahr kletterten hier zwar die Erlöse um 7% auf 2,1 Mrd Euro. Allerdings schmolz das EBIT auf 223 von 234 Mio Euro im Jahr zuvor. Dennoch erzielten die Düsseldorfer in der Sparte eine beachtliche EBIT-Rendite von 10,4%. Sie liegt damit deutlich über der des Konzerns von 7,9%.

Keine Neuigkeiten gab es bei Vorlage der vorläufigen Zahlen zum Ausblick auf das laufende Gesamtjahr. Auch zur Dividende wollte sich ein Sprecher auf Nachfrage nicht äußern und verwies auf den 21. März. Dann will Rheinmetall endgültige Zahlen vorlegen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Volkswagen besitzt bereits knapp 63 Prozent des Kapitals von Scania. -Bild: Volkswagen AG

Aktionärsvereinigung unterstützt VW bei Scania-Übernahme

Volkswagen bekommt bei der geplanten Komplettübernahme des Nutzfahrzeugherstellers Scania Unterstützung von einer Aktionärsvereinigung. mehr

Rolls-Royce Holdings wird den Anteil von Daimler übernehmen und rechnet damit, dass die Transaktion innerhalb der nächsten fünf Monate über die Bühne geht. -Bild: Rolls-Royce

Ausstieg beim früheren Motorenbauer Tognum bringt Daimler Milliarden

Rolls-Royce Holdings und Daimler haben einen Wert für den Anteil der Deutschen an dem Gemeinschaftsunternehmen zum Bau von Großmotoren ermittelt. mehr

Mit dem geplanten G-Klasse-Crossover GLB bekommt das G-Modell ab 2019 einen kleinen Bruder an die Seite gestellt. - Bild: Daimler

Mercedes baut einen G-Klasse-Crossover

2019 bringt der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler den GLB auf den Markt, eine kleine Lifestyle-Version des traditionsreichen G-Modells. mehr

Ein Zusammenschluss wäre nicht im besten Interesse der Metso-Aktionäre, hieß es zur Begründung lediglich. -Bild: Metso

Finnische Metso will nicht mit Weir Group fusionieren

Der finnische Technologiekonzern Metso will nicht mit seinem Wettbewerber Weir Group fusionieren. mehr



Suchen