szmtag

Firmen

01.10.2010 |

Rofin-Sinar übernimmt Swatch-Tochter mit 80 Mitarbeitern

Rofin-Sinar übernimmt den schweizerischen Laserspezialisten Lasag AG und deren weltweiten Aktivitäten.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Verkäuferin sei der Uhrenhersteller Swatch, teilte die Rofin-Sinar Technologies Inc, Hamburg und Plymouth, am Freitag mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Lasag vermarktet und vertreibt Laserprodukte zum Feinschneiden, Punktschweißen, Bohren und Ritzen für die Medizingeräte-, Automobil-, Elektronik- und Raumfahrtindustrie. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über spezielle Fachkompetenz beim Hochpräzisionsbohren und bei Laserbearbeitungsköpfen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Thun in der Schweiz und beschäftigt weltweit rund 80 Mitarbeiter.

Rofin-Sinar will mit der Transaktion das Produktportfolio und die Kundenbasis ausbauen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mitglieder der Chefetagen von maxon Motor und mdp nach der Vertragsunterzeichnung. - Bild: Maxon

Maxon Motor integriert mdp

Antriebsspezialist Maxon Motor integriert mdp in die Unternehmensgruppe. Der bisherige Vertriebspartner soll nun als Vertriebsgesellschaft für Frankreich agieren. mehr

Das Gelände von ebm-papst in Landshut. Der blaue Bereich kennzeichnet den Standort des neuen Produktionswerks. - Bild: ebm-papbst

EBM-Papst baut neues Werk

Die ebm-papst-Gruppe baut am Standort Landshut ein neues Produktionswerk für den Heiztechnikbereich. Dafür nimmt das Unternehmen rund 14 Millionen Euro in die Hand. mehr

Anzeige

Großauftrag von FAW Volkswagen aus China für drei Servo-Pressenlinien und drei Einarbeitungspressen. - Bild: Schuler

Schuler gewinnt Großauftrag aus China

Schuler hat einen Großauftrag aus China an Land gezogen: FAW Volkswagen hat drei Servo-Pressenlinien für rund 150 Millionen Euro bestellt. mehr

Das neue HAWE-Werk in Kaufbeuren hat rund 100 Millionen Euro gekostet. - Bild: HAWE

HAWE Hydraulik eröffnet Werk in Kaufbeuren

HAWE Hydraulik hat sein neues Werk in Kaufbeuren eröffnet. Mit einer Investitionssumme von rund 100 Millionen Euro ist es das größte Projekt, dass das Unternehmen je gestemmt hat. mehr



Anzeige

Suchen