szmtag

Firmen

19.12.2011 |

SGL Carbon erwartet keine Übernahme durch BWM und Klatten

Weil Erneuerbare Energien und Carbon relativ konjunkturunabhängig sind, erwartet SGL Carbon auch für das kommende Jahr weiter Wachstum (Bild: SGL).
Weil Erneuerbare Energien und Carbon relativ konjunkturunabhängig sind, erwartet SGL Carbon auch für das kommende Jahr weiter Wachstum (Bild: SGL).

SGL Carbon sieht ihre Unabhängigkeit mit inzwischen vier Ankeraktionären laut einem Zeitungsbericht gestärkt. Eine Übernahme des Karbonspezialisten durch die zu den Ankeraktionären gehörende Susanne Klatten und die BMW AG erwartet der Finanzvorstand der SGL Carbon AG, Jürgen Muth, laut “Fankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung” (FASZ) nicht.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–”Wir sehen eher das Gegenteil”, sagte der Manager dem Blatt. Susanne Klatten, mit knapp 29% die größte Ankeraktionärin, interessiere die Vielfalt der Werkstoffe, nicht nur die Karbonfaser. Und die übrigen Ankeraktionäre, BMW, Volkswagen und Voith, die zwischen 9% und 15% hielten, hätten vor allem die Karbonfasertechnologie im Blick.

Er gehe davon aus, dass das Unternehmen 2012 weiter wachsen werde, sagte Muth. Voraussetzung sei, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage nicht deutlich verschlechtere. Vor allem Leichtbau und erneuerbare Energie wüchsen unabhängig von der Konjunktur.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Nordex hat den Auftrag für die Lieferung und Errichtung des Windparks

Nordex erhält neuen Auftrag aus Frankreich

Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat einen Auftrag für 11 Turbinen aus Frankreich erhalten. Das Unternehmen wird den Windpark "Haut Plateau Picard" mit Turbinen der Baureihe N100/2500 im Frühjahr 2015 errichten. mehr

Reinhold Festge:

Deutscher Maschinenbau rechnet mit leichtem Umsatzplus

Trotz geopolitischer Krisen und der Eintrübung der Konjunktur in Europa erwarten die deutschen Maschinenbauer für das Gesamtjahr einen leichten Umsatzanstieg. mehr

Anzeige

Rückstellungen für Garantien auf Motoren: Der Motorenbauer Deutz befürchtet hohe Gewährleistungskosten und hat deshalb seine Jahresziele kassiert. - Bild: Deutz

Deutz kassiert seine Jahresprognose

Belastet von schwächeren Geschäften und einer außerplanmäßigen Belastung wird der Motorenhersteller Deutz seine Jahresziele nicht erreichen. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen