szmtag

Firmen

11.11.2010 |

Siemens will nach Rekordjahr weiter wachsen

Nach einem operativen Rekordergebnis der drei Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) will der Siemens-Konzern seine Aktionäre mit einer deutlichen Steigerung der Dividende am Erfolg teilhaben lassen.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–2,70 Euro je Anteilsschein schlägt das Unternehmen vor, wie Siemens am Donnerstag bei Vorlage der Jahreszahlen mitteilte. Gegenüber den in den vergangenen drei Jahren gezahlten 1,60 Euro ist dies ein Zuschlag von rund 70%.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Siemens mit einer Rückkehr zu moderatem organischem Umsatzwachstum und einem deutlich steigenden Auftragseingang. Das Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten soll dabei mindestens um 25% bis 35% über den 4,11 (2,46) Mrd Euro des abgelaufenen Jahres liegen.

Sein Ziel, den operativen Gewinn von rund 7,5 Mrd Euro des Vorjahres zu übertreffen, hat der Konzern im Geschäftsjahr 2009/10 erreicht. Auf 7,79 Mrd Euro belief sich das Ergebnis der Sektoren. Der Umsatz ging dabei um 1% auf 75,98 (Vorjahr: 76,65) Mrd Euro zurück. Siemens hatte einen Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich angekündigt. Der Auftragseingang wuchs im Gesamtjahr um 3% und erreichte 81,16 (79) Mrd Euro. Nach Steuern und Dritten blieb auf Jahressicht ein Gewinn von 3,9 (2,29) Mrd Euro.

Getrübt wird der positive Jahresverlauf bei Siemens abermals vom Schlussquartal, in dem nach einer hohen Abschreibung und Restrukturierungskosten ein Nettoverlust von 467 Mio Euro angefallen ist. Neuaufträge und Umsatz entwickelten sich hingegen positiv. Der Auftragseingang wuchs im Schlussquartal um ein Viertel auf 23,47 (18,75) Mrd Euro. Dazu trug vor allem der Energiesektor bei, in dem der Auftragseingang 40% auf 9,06 (6,49) Mrd Euro zulegte. Der Konzernumsatz stieg im Schlussquartal auf 21,23 (19,71) Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr

VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge:

Commerzbank prognostiziert Produktionsplus von drei Prozent

Laut einer aktuellen Studie der Commerzbank gibt es Chancen für den deutschen Maschinenbau durch eine steigende Nachfrage in den Emerging Markets, USA und Europa sowie durch den Ausbau von Midtech-Produkten und Servicebereichen. mehr

Anzeige

Der Münchener Technologiekonzern Siemens zieht einen Großauftrag für zwei Stromrichterstationen in Kanada an Land. - Bild: Siemens

Siemens zieht Großauftrag in Kanada an Land

Im Konsortium mit dem Bauunternehmen Mortenson Construction wird der Münchener Technologiekonzern Siemens die beiden Stromrichterstationen für ein Hochspannungs-Gleichstromübertragungs-Projekt (HGÜ) liefern. mehr

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner schließt weitere Übernahmen beim Premiumautobauer BMW aus. - Bild: BMW

BMW erteilt weiteren Übernahmen Absage

Der Münchener Premiumautobauer BMW plant keine weiteren Übernahmen. Neuen Fusionen hat BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview eine Absage erteilt. mehr



Anzeige

Suchen