szmtag

Firmen

11.11.2010 |

Siemens will nach Rekordjahr weiter wachsen

Nach einem operativen Rekordergebnis der drei Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) will der Siemens-Konzern seine Aktionäre mit einer deutlichen Steigerung der Dividende am Erfolg teilhaben lassen.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–2,70 Euro je Anteilsschein schlägt das Unternehmen vor, wie Siemens am Donnerstag bei Vorlage der Jahreszahlen mitteilte. Gegenüber den in den vergangenen drei Jahren gezahlten 1,60 Euro ist dies ein Zuschlag von rund 70%.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Siemens mit einer Rückkehr zu moderatem organischem Umsatzwachstum und einem deutlich steigenden Auftragseingang. Das Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten soll dabei mindestens um 25% bis 35% über den 4,11 (2,46) Mrd Euro des abgelaufenen Jahres liegen.

Sein Ziel, den operativen Gewinn von rund 7,5 Mrd Euro des Vorjahres zu übertreffen, hat der Konzern im Geschäftsjahr 2009/10 erreicht. Auf 7,79 Mrd Euro belief sich das Ergebnis der Sektoren. Der Umsatz ging dabei um 1% auf 75,98 (Vorjahr: 76,65) Mrd Euro zurück. Siemens hatte einen Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich angekündigt. Der Auftragseingang wuchs im Gesamtjahr um 3% und erreichte 81,16 (79) Mrd Euro. Nach Steuern und Dritten blieb auf Jahressicht ein Gewinn von 3,9 (2,29) Mrd Euro.

Getrübt wird der positive Jahresverlauf bei Siemens abermals vom Schlussquartal, in dem nach einer hohen Abschreibung und Restrukturierungskosten ein Nettoverlust von 467 Mio Euro angefallen ist. Neuaufträge und Umsatz entwickelten sich hingegen positiv. Der Auftragseingang wuchs im Schlussquartal um ein Viertel auf 23,47 (18,75) Mrd Euro. Dazu trug vor allem der Energiesektor bei, in dem der Auftragseingang 40% auf 9,06 (6,49) Mrd Euro zulegte. Der Konzernumsatz stieg im Schlussquartal auf 21,23 (19,71) Mrd Euro.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Anzahl der Pkw Neuzulassungen entpricht in etwa dem Vorjahresniveau. - Bild: Kzenon/Fotolia.com

Deutscher Automarkt verliert im August an Schwung

Der deutsche Automarkt hat im August an Schwung verloren. Insgesamt wurden 213.100 Pkw neu zugelassen, was etwa dem Vorjahresniveau entspricht, teilte der Branchenverband VDA mit. mehr

Als neuer Großinvestor beim Roboter- und Anlagenbauer Kuka will der hessische Unternehmer Friedhelm Loh künftig die Geschicke des Augsburger Konzerns mitbestimmen. - Bild: Rittal

Neuer Großaktionär will bei Kuka Einfluß nehmen

Einem Medienbericht zufolge will Friedhelm Loh, der neue Großinvestor beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka, künftig mitbestimmen und Einfluss auf die personelle Besetzung der einzelnen Unternehmenorgane nehmen. mehr

Anzeige

VW steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der Genehmigung eines Automobilwerks in Thailand. - Bild: VW

Volkswagen plant Fabrik in Thailand

Ein Antrag von Volkswagen zum Bau einer Autoproduktion in Thailand könnte laut einem Pressebericht bald genehmigt werden. Der Antrag auf den Bau einer Fabrik in Hafennähe vor Bangkok schon Anfang nächster Woche entschieden werden. mehr

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr



Suchen