szmtag

13.06.2012 |

SKF streicht 400 Stellen in Deutschland

Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).
Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).

Beim schwedischen Kugellagerproduzenten SKF laufen die Geschäfte im zweiten Quartal nicht mehr so rund. Wegen Nachfragerückgängen in Europa und Asien will das Unternehmen die Kosten senken, was die Arbeitnehmer des Konzerns in Deutschland spüren werden. Hier werden 400 Mitarbeiter gehen müssen.

Von Sven Grundberg, Dow Jones Newswires

STOCKHOLM (ks). Der weltweit größte Hersteller von Kugellagern erhofft sich dadurch bis 2016 jährliche Einsparungen in Höhe von 170 Mio Schwedischen Kronen, umgerechnet sind dies gut 19 Mio Euro. Der Stellenabbau soll durch Frühverrentungen und Entlassungen vollzogen werden. SKF beschäftigt in Deutschland etwa 6.600 Mitarbeiter, davon 4.400 am Hauptsitz in Schweinfurt.

“Wir sehen jetzt eine schwächere Absatzentwicklung in Europa und Asien als zu Beginn des laufenden Quartals”, sagte SKF-Chef Tom Johnstone. Die Nachfrageschwäche reflektiere wahrscheinlich das, was gerade an den Finanzmärkten passiere, sowie einen generellen Mangel an Zuversicht. “Ich sehe derzeit eine etwas unsicherere Marktsituation weltweit, dies kommt aber nicht überraschend”, so der Manager.

SKF ist ein stark zyklisches Unternehmen. Das bedeutet, es ist stark abhängig von der konjunkturellen Entwicklung. Laut SEB-Analyst Mattias Gredmark hat sich nun die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch andere Industrieunternehmen ähnliche Ankündigungen machen werden. Man solle den Schritt von SKF aber auch nicht “überdramatisieren”, meint der Analyst. SKF sehe schließlich nur eine leicht schwächere Nachfrage, aber keinen riesigen Nachfrageeinbruch.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kauf des Wagens wird sowohl von der Zentralregierung in Peking als auch von den Kommunen subventioniert. - Bild: carnewschina.com

Daimler und BYD stellen Elektroauto Denza vor

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler und der chinesische Partner BYD haben auf der Pekinger Automobilmesse am Wochenende ihr Elektroauto Denza für den chinesischen Markt vorgestellt. mehr

Siemens setzt weiter auf China. Für den Technologiekonzern ist das Elektromotor-Joint-Venture mit BAIC das erste dieser Art im Reich der Mitte. - Bild: Siemens

Siemens und BAIC fertigen Elektromotoren für China

Der Münchener Technologiekonzern Siemens will mit seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) elektrische Fahrzeugantriebe herstellen. Zum Auftakt der Automesse in Peking gründeten sie ein Joint-Venture. mehr

Anzeige

Martin Winterkorn:

Volkswagen will in China weiter deutlich zulegen

Europas größter Autobauer Volkswagen setzt auf seinem wichtigsten Markt China weiter auf Offensive. In den kommenden Jahren wollen die Wolfsburger das Händlernetz im Reich der Mitte deutlich ausbauen. mehr

Fiat-Chef Sergio Marchionne wittert das große Geschäft im Reich der Mitte. Der Markt für SUV in China wächst rasant, allein im vergangenen Jahr stieg der Absatz dieser Fahrzeuge um 49 Prozent auf rund drei Millionen Einheiten. - Bild: Fiat

Fiat und Chrysler wollen Jeep-Produktion in China wiederbeleben

Um vom boomenden Markt für Geländewagen im Reich der Mitte zu profitieren, wollen Fiat und Chrysler ab Ende 2015 gemeinsam mit dem chinesischen Fiat-Partner Guangzhou Automobile Jeeps in China produzieren. Für Jeep ist China der größte Absatzmarkt außerhalb der USA. Jeep war überdies die erste ausländische Automarke, die in China verkauft wurde. Mit dem Aufbau [...] mehr



Suchen