szmtag

13.06.2012 |

SKF streicht 400 Stellen in Deutschland

Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).
Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).

Beim schwedischen Kugellagerproduzenten SKF laufen die Geschäfte im zweiten Quartal nicht mehr so rund. Wegen Nachfragerückgängen in Europa und Asien will das Unternehmen die Kosten senken, was die Arbeitnehmer des Konzerns in Deutschland spüren werden. Hier werden 400 Mitarbeiter gehen müssen.

Von Sven Grundberg, Dow Jones Newswires

STOCKHOLM (ks). Der weltweit größte Hersteller von Kugellagern erhofft sich dadurch bis 2016 jährliche Einsparungen in Höhe von 170 Mio Schwedischen Kronen, umgerechnet sind dies gut 19 Mio Euro. Der Stellenabbau soll durch Frühverrentungen und Entlassungen vollzogen werden. SKF beschäftigt in Deutschland etwa 6.600 Mitarbeiter, davon 4.400 am Hauptsitz in Schweinfurt.

“Wir sehen jetzt eine schwächere Absatzentwicklung in Europa und Asien als zu Beginn des laufenden Quartals”, sagte SKF-Chef Tom Johnstone. Die Nachfrageschwäche reflektiere wahrscheinlich das, was gerade an den Finanzmärkten passiere, sowie einen generellen Mangel an Zuversicht. “Ich sehe derzeit eine etwas unsicherere Marktsituation weltweit, dies kommt aber nicht überraschend”, so der Manager.

SKF ist ein stark zyklisches Unternehmen. Das bedeutet, es ist stark abhängig von der konjunkturellen Entwicklung. Laut SEB-Analyst Mattias Gredmark hat sich nun die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch andere Industrieunternehmen ähnliche Ankündigungen machen werden. Man solle den Schritt von SKF aber auch nicht “überdramatisieren”, meint der Analyst. SKF sehe schließlich nur eine leicht schwächere Nachfrage, aber keinen riesigen Nachfrageeinbruch.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr

Anzeige

Die ehemalige Evonik-Energietochter Steag wird wie erwartet komplett von einem Stadtwerke Konsortium übernommen. - Bild: Evonik

Evonik steigt bei Steag aus

Der Spezialchemiekonzern Evonik steigt komplett aus der Steag aus. Das Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr übernimmt den Anteil von 49 Prozent für rund 570 Millionen Euro. mehr

Die Geschäfte der Maschinenfabrik Hermle liefen im ersten Halbjahr 2014 gut. Der Werkzeugmaschinenhersteller steigerte den Konzernumsatz von Januar bis Juni im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um mehr als 14 Prozent. - Bild: Hermle

Hermle mit deutlichem Plus im ersten Halbjahr

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle hat im ersten Halbjahr ein deutliches Umsatz- und Gewinnplus erreicht und sieht sich angesichts der soliden Auftragslage bei ihrer Wachstumsprognose für das Gesamtjahr bestätigt. mehr



Suchen