szmtag

13.06.2012 |

SKF streicht 400 Stellen in Deutschland

Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).
Kugellagerproduktion bei SKF im schwedischen Göteburg: Die allgemeine Marktunsicherheit zeigt bei manchen Unternehmen konkret Wirkung. Bei SKF sollen nun Mitarbeiter entlassen werden (Bild: SKF).

Beim schwedischen Kugellagerproduzenten SKF laufen die Geschäfte im zweiten Quartal nicht mehr so rund. Wegen Nachfragerückgängen in Europa und Asien will das Unternehmen die Kosten senken, was die Arbeitnehmer des Konzerns in Deutschland spüren werden. Hier werden 400 Mitarbeiter gehen müssen.

Von Sven Grundberg, Dow Jones Newswires

STOCKHOLM (ks). Der weltweit größte Hersteller von Kugellagern erhofft sich dadurch bis 2016 jährliche Einsparungen in Höhe von 170 Mio Schwedischen Kronen, umgerechnet sind dies gut 19 Mio Euro. Der Stellenabbau soll durch Frühverrentungen und Entlassungen vollzogen werden. SKF beschäftigt in Deutschland etwa 6.600 Mitarbeiter, davon 4.400 am Hauptsitz in Schweinfurt.

“Wir sehen jetzt eine schwächere Absatzentwicklung in Europa und Asien als zu Beginn des laufenden Quartals”, sagte SKF-Chef Tom Johnstone. Die Nachfrageschwäche reflektiere wahrscheinlich das, was gerade an den Finanzmärkten passiere, sowie einen generellen Mangel an Zuversicht. “Ich sehe derzeit eine etwas unsicherere Marktsituation weltweit, dies kommt aber nicht überraschend”, so der Manager.

SKF ist ein stark zyklisches Unternehmen. Das bedeutet, es ist stark abhängig von der konjunkturellen Entwicklung. Laut SEB-Analyst Mattias Gredmark hat sich nun die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch andere Industrieunternehmen ähnliche Ankündigungen machen werden. Man solle den Schritt von SKF aber auch nicht “überdramatisieren”, meint der Analyst. SKF sehe schließlich nur eine leicht schwächere Nachfrage, aber keinen riesigen Nachfrageeinbruch.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Premiumautobauer Daimler übernimmt über seine Tuning-Tocher AMG 25 Prozent der Anteile an der italienischen Edel-Motorradschmiede MV Augusta. - Bild: MV Augusta

Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta

Der Premiumautobauer Daimler setzt zukünftig auch auf zwei Räder: Die Stuttgarter haben sich über ihre Sportwagen-Tochter AMG an der italienischen Motorradmarke MV Augusta beteiligt. mehr

Laut einem Zeitungsbericht will die Unternehmensführung massiv Stellen streichen - vor allem in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien möglich. - Bild: kru

Lanxess will mehr als tausend Arbeitsplätze streichen

Der Chemiekonzern Lanxess will im Zuge seines Sparprogramms "Let's Lanxess again" bis zu 1.200 Arbeitsplätze streichen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Konzern-Kreise. mehr

Anzeige

EBM-Papst, hier die Zentrale in Mulfingen, will 3,5 Millionen Euro in ein eigenes Institut am Campus Künzelsau investieren. - Bild: EBM-Papst

EBM-Papst will Institut gründen

Ventilatoren- und Motorenspezialist EBM-Papst beabsichtigt die Gründung eines eigenen Forschungsinstituts am Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn. Rund 3,5 Millionen Euro sollen in Gebäude, Ausstattung sowie in die Beschäftigung von Professoren und Dozenten fließen. Ziel ist der Ausbau der Forschung im Bereich elektromagnetische Antriebe. mehr

Trotz hoher Investitionen in das neue Macan-Werk in Leipzig will der Sport- und Geländewagenbauer Porsche in diesem Jahr seinen Gewinn weiter steigern. - Bild: Porsche

Porsche will auf Wachstumskurs bleiben

Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr sieht Porsche trotz recht verhaltener Quartalsergebnisse nicht gefährdet. Im Gegenteil: Der Sportwagenbauer ist sogar etwas optimistischer geworden. mehr



Anzeige

Suchen