szmtag

Firmen

29.11.2011 |

Suzuki bezieht ab Januar Dieselmotoren von Fiat

Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).
Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).

Die von Volkswagen kritisierte Kooperation des japanischen Autobauers Suzuki mit Fiat bei Dieselmotoren nimmt Formen an. Um die Wartezeiten für seine Erfolgsmodelle zu reduzieren, wird die indische Tochter Maruti Suzuki India nach Angaben vom Dienstag ab Januar Dieselmotoren von den Italienern beziehen.

NEW DELHI (Dow Jones)–”Wir werden im Jahr etwa 100.000 Motoren von Fiat kaufen”, sagte Maruti-Chairman R.C. Bhargava. Bislang bekommt Maruti Suzuki alle Dieselmotoren von Suzuki Powertrain India Ltd, einem Joint Venture zwischen Maruti und der Muttergesellschaft Suzuki Motor. Powertrain wird im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 per Ende März 300.000 Motoren produzieren nach 240.000 im Vorjahr. Diese Motoren verwenden bereits Fiat-Technologie.

Ein Sprecher von Fiat India Automobiles Ltd wollte den Motorenverkauf an Maruti nicht kommentieren. Er sagte aber, sein Unternehmen sei bereit, “Dieselmotoren an alle zu liefern, die kaufen wollen”. Fiat India, ein Gemeinschaftsunternehmen von Fiat und Tata Motors hat eine jährliche Kapazität von bis zu 300.000 Motoren.

An der Kooperation mit Fiat hatte sich der monatelang schwelende Streit zwischen den Partnern Suzuki und Volkswagen entzündet, der nun ein internationales Schiedsgericht beschäftigen wird. VW hatte sich daran gestoßen, dass Suzuki und Fiat Ende Juli ihre Partnerschaft ausgebaut hatten. Die Niedersachsen waren der Ansicht, dass die Dieselmotoren auch aus Wolfsburg hätten kommen können. Sie forderten Suzuki auf, die Kooperation mit Fiat rückgängig zu machen.

Nachdem die Japaner dieses abgelehnt hatten, eskalierte der Streit. Nach wechselseitigen Vorwürfen forderte Suzuki schließlich ein Ende der Allianz mit dem Wolfsburger DAX-Konzern und eine Auflösung der wechselseitigen Kapitalverflechtung, was Volkswagen ablehnte.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Scania bekommt in Europa deutlich weniger Aufträge. Umsatz und Gewinn blieben zuletzt etwa auf dem Vorjahresniveau, die Zahl der Lieferungen ging deutlich zurück. - Bild: Scania

Scania verliert im zweiten Quartal an Schwung

Die Volkswagen-Tochter Scania hat im zweiten Quartal nach den starken Zuwächsen zum Jahresstart bei stabilen Umsätzen nur etwas mehr verdient. Die Auslieferungen sanken sogar recht deutlich. mehr

Daimler-Chef Zetsche folgt mit der Fortsetzung von

Daimler verschärft Sparkurs

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler verstärkt einem Pressebericht zufolge seine Sparbemühungen. Konzernchef Dieter Zetsche plane für die Pkw-Sparte Mercedes eine zweite Stufe des Effizienzprogramms "Fit for Leadership". mehr

Anzeige

Der Volkswagen-Konzern um Patriach Ferdinand Piech steht vor dem nächsten großen Coup. Auf Großaktionärsebene finden bereits Gespräche über eine Übernahme von Fiat statt. - Bild: VW

Volkswagen hat Interesse an Fiat Chrysler

Steht der Volkswagen-Konzern vor dem nächsten großen Übernahme-Coup? Europas größter Autobauer lotet laut einem Magazinbericht eine Übernahme oder Teilübernahme des italienisch-amerikanischen Konkurrenten Fiat Chrysler aus. mehr

BMW ruft in den USA mehr als 500.000 3er zurück. Vorsichtshalber sollen die Airbags ausgetauscht werden. - Bild: BMW

USA: BMW ruft 574.000 Fahrzeuge zurück

BMW ruft in den USA mehr als eine halbe Million Fahrzeuge der 3er Serie zurück. Vorsichtshalber sollen die Airbags getauscht werden. mehr



Suchen