szmtag

Firmen

29.11.2011 |

Suzuki bezieht ab Januar Dieselmotoren von Fiat

Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).
Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).

Die von Volkswagen kritisierte Kooperation des japanischen Autobauers Suzuki mit Fiat bei Dieselmotoren nimmt Formen an. Um die Wartezeiten für seine Erfolgsmodelle zu reduzieren, wird die indische Tochter Maruti Suzuki India nach Angaben vom Dienstag ab Januar Dieselmotoren von den Italienern beziehen.

NEW DELHI (Dow Jones)–”Wir werden im Jahr etwa 100.000 Motoren von Fiat kaufen”, sagte Maruti-Chairman R.C. Bhargava. Bislang bekommt Maruti Suzuki alle Dieselmotoren von Suzuki Powertrain India Ltd, einem Joint Venture zwischen Maruti und der Muttergesellschaft Suzuki Motor. Powertrain wird im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 per Ende März 300.000 Motoren produzieren nach 240.000 im Vorjahr. Diese Motoren verwenden bereits Fiat-Technologie.

Ein Sprecher von Fiat India Automobiles Ltd wollte den Motorenverkauf an Maruti nicht kommentieren. Er sagte aber, sein Unternehmen sei bereit, “Dieselmotoren an alle zu liefern, die kaufen wollen”. Fiat India, ein Gemeinschaftsunternehmen von Fiat und Tata Motors hat eine jährliche Kapazität von bis zu 300.000 Motoren.

An der Kooperation mit Fiat hatte sich der monatelang schwelende Streit zwischen den Partnern Suzuki und Volkswagen entzündet, der nun ein internationales Schiedsgericht beschäftigen wird. VW hatte sich daran gestoßen, dass Suzuki und Fiat Ende Juli ihre Partnerschaft ausgebaut hatten. Die Niedersachsen waren der Ansicht, dass die Dieselmotoren auch aus Wolfsburg hätten kommen können. Sie forderten Suzuki auf, die Kooperation mit Fiat rückgängig zu machen.

Nachdem die Japaner dieses abgelehnt hatten, eskalierte der Streit. Nach wechselseitigen Vorwürfen forderte Suzuki schließlich ein Ende der Allianz mit dem Wolfsburger DAX-Konzern und eine Auflösung der wechselseitigen Kapitalverflechtung, was Volkswagen ablehnte.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Audi-Chef Rupert Stadler setzt auf Spritspar-Technologien und nicht auf kleinere Modelle. - Bild: Audi

Audi-Chef Stadler setzt auf noch größere SUV

Trotz der immer strengeren CO2-Grenzwerte hält Audi-Chef Rupert Stadler noch größere SUVs wie den geplanten Q8 oder gar einen Q9 für machbar. mehr

Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie  in Betrieb genommen. In die neue Anlage, die 95 Meter lang und zwölf Meter hoch ist, investierte das Unternehmen mehr als 100 Millionen Euro. - Bild: Daimler

Daimler nimmt neue Pressenlinie in Betrieb

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler hat im Werk Bremen eine neue Servopressenlinie offiziell in Betrieb genommen. mehr

Anzeige

Der Vorstand der Lenze SE (v.l.) Frank Meier (Vorstand Innovation), Christian Maier (Vorsitzender des Vorstands) und Yorck Schmidt (Finanzen) präsentierten die Zahlen des Unternehmens. - Bild: Lenze

Lenze-Gruppe auf Erfolgskurs

Die Lenze-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013/2014 ihren Umsatz um knapp vier Prozent auf 610,0 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT steigt von 30,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 42,7 Millionen Euro (+40 Prozent). mehr

Eine chinesische Aufsichtsbehörde zwingt Europas größten Autobauer Volkswagen dazu, mehr als eine halbe Million Autos zurück in die Werkstatt zu holen. - Bild: VW

VW ruft mehr als eine halbe Million Autos zurück

Europas größter Autobauer Volkswagen und sein chinesischer Partner FAW müssen im Reich der Mitte 581.000 Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Dort sollen möglicherweise defekte Achsen überprüft werden. mehr



Anzeige

Suchen