szmtag

Firmen

29.11.2011 |

Suzuki bezieht ab Januar Dieselmotoren von Fiat

Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).
Suzuki-Produktion in China: Die indische Fiat-Tochter wird demnächst Dieselmotoren an die indische Suzuki-Tochter liefern (Bild: Imago).

Die von Volkswagen kritisierte Kooperation des japanischen Autobauers Suzuki mit Fiat bei Dieselmotoren nimmt Formen an. Um die Wartezeiten für seine Erfolgsmodelle zu reduzieren, wird die indische Tochter Maruti Suzuki India nach Angaben vom Dienstag ab Januar Dieselmotoren von den Italienern beziehen.

NEW DELHI (Dow Jones)–”Wir werden im Jahr etwa 100.000 Motoren von Fiat kaufen”, sagte Maruti-Chairman R.C. Bhargava. Bislang bekommt Maruti Suzuki alle Dieselmotoren von Suzuki Powertrain India Ltd, einem Joint Venture zwischen Maruti und der Muttergesellschaft Suzuki Motor. Powertrain wird im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 per Ende März 300.000 Motoren produzieren nach 240.000 im Vorjahr. Diese Motoren verwenden bereits Fiat-Technologie.

Ein Sprecher von Fiat India Automobiles Ltd wollte den Motorenverkauf an Maruti nicht kommentieren. Er sagte aber, sein Unternehmen sei bereit, “Dieselmotoren an alle zu liefern, die kaufen wollen”. Fiat India, ein Gemeinschaftsunternehmen von Fiat und Tata Motors hat eine jährliche Kapazität von bis zu 300.000 Motoren.

An der Kooperation mit Fiat hatte sich der monatelang schwelende Streit zwischen den Partnern Suzuki und Volkswagen entzündet, der nun ein internationales Schiedsgericht beschäftigen wird. VW hatte sich daran gestoßen, dass Suzuki und Fiat Ende Juli ihre Partnerschaft ausgebaut hatten. Die Niedersachsen waren der Ansicht, dass die Dieselmotoren auch aus Wolfsburg hätten kommen können. Sie forderten Suzuki auf, die Kooperation mit Fiat rückgängig zu machen.

Nachdem die Japaner dieses abgelehnt hatten, eskalierte der Streit. Nach wechselseitigen Vorwürfen forderte Suzuki schließlich ein Ende der Allianz mit dem Wolfsburger DAX-Konzern und eine Auflösung der wechselseitigen Kapitalverflechtung, was Volkswagen ablehnte.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der US-Zulieferer Johnson Controls investiert als Kooperationspartner bei Leichtbauprojekt in Zukunftstechnologie. - Bild: Johnson Controls

Johnson Controls beteiligt sich an Leichtbauprojekt

Der Automobilzulieferer Johnson Controls beteiligt sich an einem automobilen Forschungsprojekt, das zwei Leichtbau-Ansätze miteinander kombiniert. mehr

Volvo-Chef Hakan Samuelsson kann zufrieden sein. Vor einem Jahr verbuchte das Unternehmen noch einen Verlust von 778 Millionen Kronen. Der Absatz kletterte in den sechs Monaten um rund zehn Prozent auf 229.013 Fahrzeuge. - Bild: Sverige Radio/TT

China sorgt für Gewinn bei Volvo

Der Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr einen Gewinn erzielt. Angetrieben von besseren Verkäufen in vielen Regionen und besonders in China erwirtschafteten die Schweden einen Gewinn von rund 58 Millionen Euro. mehr

Batterien von LG Chem werden in der nächsten Generation von Audis Plug-in-Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. - Bild: Audi

LG Chem beliefert Audi mit Batterien

Der deutsche Premiumautobauer Audi bekommt demnächst Batterien für seine Plug-in-Hybridfahrzeuge aus Südkorea. Der Batteriehersteller LG Chem hat mit der Volkswagen-Tochter nach eigenen Angaben einen Liefervertrag abgeschlossen. mehr

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit BMW darüber, in dem Elektrofahrzeug i3 eine

BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Die Entwickler von BMWs Elektroauto i3 erwägen offenbar einen Schritt zurück zum traditionellen Automobilbau: Nach den Worten von ThyssenKrupp-Manager Herbert Eichelkraut könnte eine künftige Ausgabe des Modells zum Teil aus Stahl bestehen. mehr



Suchen