szmtag

03.11.2011 |

Symposium Industrielle Kontraktlogistik

‚Kosten senken und flexibel reagieren‘ ist der Titel des Symposiums ‚Industrielle Kontraktlogistik‘ am 1. Dezember 2011 in Frankfurt, das von Produktion in Kooperation mit der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) veranstaltet wird.

FRANKFURT (hi). Der Bereich industrielle Kontraktlogistik ist der größte Teilmarkt der Logistik. Zu den Leistungen gehören Herstellung und Beschaffung von Vormaterialien, Komponenten und Zulieferungen und die Montage industrieller Vorprodukte, beispielsweise elektrotechnische und elektronische Komponenten. Oftmals werden unterschiedliche Logistikleistungen von Auftraggebern ausgeschrieben. Die Dienstleister bieten ihre Services dementsprechend in gebündelten Leistungspaketen an.

Die Wachstumsraten der Unternehmensumsätze sind mit über 6 % die höchsten in der Logistik. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren wichtige Aspekte dieses Logistik-Bereiches. Dabei geht es unter anderem um die Frage, welche Dienstleistungen die Auftraggeber bei Ausschreibungen nachfragen oder was Einsteiger in diesem Segment besonders beachten müssen. Ein wichtiger und oft vernachlässigter Punkt in der Kontraktlogistik ist die Vertragsgestaltung. Es lauern viele Fallstricke, beispielsweise beim Letter of intent, bei Mengenregelungen oder in Bezug auf Fragen zu Haftung und Versicherung. Fachanwälte nehmen sich dieses Themas detailliert und fundiert an. Darüber hinaus referieren und diskutieren Führungskräfte aus namhaften Unternehmen wie beispielsweise PSI Logistics, Wincanton, Chemion Logistik oder CargoLine. Das Symposium findet im Mövenpick Hotel Frankfurt City statt, weitere Details gibt es unter www.dvz.de/kontraktlogistik.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. - Bild: Ford

Ford übertrifft dank starkem US-Geschäft die Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat im zweiten Quartal dank des starken Heimatmarkts und eines profitablen Europageschäfte mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr

Anzeige

Die Beteiligung an einem Triebwerksprogramm von General Electric dürfte bei MTU Aero Engines weitere Erlöse in die Kasse spülen. - Bild: MTU

MTU Aero Engines hebt Gewinnprognose an

MTU Aero Engines hat im zweiten Quartal mehr verdient und umgesetzt als am Markt erwartet. Der Münchner Triebwerksspezialist profitierte vom erfolgreichen Hochlauf neuer Programme. mehr

Die Nachfrage nach dem Airbus-Sparjet A330neo hält an. Das Flugzeug soll vor allem kostenbewusste Fluggesellschaften ansprechen. - Bild: Airbus

Nachfrage nach Airbus-Sparjet A330neo hält an

Hawaiian Airlines hat beim Flugzeugbauer Airbus sechs Maschinen des neuen Sparjets A330-800 neo bestellt. Wie Airbus am Mittwoch mitteilte, ist in der Sache eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet worden. mehr



Suchen