szmtag

12.12.2011 |

Teamtechnik gewinnt gegen die Deutsche Bank

Teamtechnik gewinnt viereinhalb Jahre nach Einreichung ihrer Klage den Prozess gegen das Finanzinstitut Deutsche Bank ohne Einschränkungen. (Bild: Teamtechnik)
Teamtechnik gewinnt viereinhalb Jahre nach Einreichung ihrer Klage den Prozess gegen das Finanzinstitut Deutsche Bank ohne Einschränkungen. (Bild: Teamtechnik)

Nach viereinhalb Jahren kann die Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH einen positiven Schlussstrich unter ihren Prozess gegen die Deutsche Bank ziehen. 2008 hatte der international tätige Mittelständler gegen das Finanzinstitut wegen Falschberatung geklagt.

FREIBERG (mg). Bereits im Februar 2010 entschied das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart in zweiter Instanz zugunsten von Teamtechnik, doch die Deutsche Bank reichte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) ein und verlängerte damit den Prozess um weitere anderthalb Jahre. Jetzt wurde die Nichtzulassungsbeschwerde zurückgezogen.

Für den Kläger ein Finale mit herausragender Bedeutung, denn hiermit verlor die Deutsche Bank erstmals in einem OLG-Verfahren zu hochriskanten Zinswetten. Das Urteil wurde Ende November 2011 gültig. Wie auch weiteren rund 700 Unternehmen und Kommunen hatte die Deutsche Bank aktiv zu einer Möglichkeit der Zinssenkung geraten, ohne deren Risiken offen zu legen. Damit sei die Deutsche Bank ihren Aufklärungspflichten nicht nachgekommen, urteilten die Richter. Vertreten wurde Teamtechnik durch die Münchner Kanzlei Rössner Rechtsanwälte.

Die Verfahrenschronik:

Im März 2007 bietet die Deutsche Bank dem Unternehmen Teamtechnik aktiv sogenannte Zinswaps als Werkzeuge zur Zinsoptimierung an. Nach einer fast zwanzigjährigen Zusammenarbeit verlässt sich Teamtechnik auf die Kompetenz ihrer Hausbank und akzeptiert das Angebot. Im März 2008 reicht Teamtechnik, nachdem der Versuch eine außergerichtliche einvernehmliche Lösung mit der Deutschen Bank zu erzielen gescheitert ist, Klage beim Landgericht Stuttgart ein.

Im September 2008 gibt das Landgericht der Klage von Teamtechnik statt und spricht dem Unternehmen 50 Prozent Schadenersatz zu. Die Deutsche Bank lehnt diesen Vergleich ab und geht in Revision.

Im Februar 2010 spricht das OLG Stuttgart Teamtechnik in zweiter Instanz Schadenersatz in voller Höhe von mehr als 1,5 Millionen Euro zu. Im Urteil des OLG Stuttgart wird Revision nicht zugelassen (Az.: 9 U 164/08, Urteil vom 26.02.2010). Der angebotene Zinswap sei „im Kern eine Art Glücksspiel“, das allerdings „mit ungleich verteilten Mitteln gespielt“ werde, begründet das Gericht die Entscheidung. Sofort im Anschluss an das Urteil des OLG Stuttgart erhebt die Deutsche Bank Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH. Das Verfahren verlängert sich um weitere anderthalb Jahre.

November 2011: Die Deutsche Bank zieht die Nichtzulassungsbeschwerde zurück. Damit wird das Urteil des OLG Stuttgart rechtskräftig. Teamtechnik gewinnt viereinhalb Jahre nach Einreichung ihrer Klage den Prozess gegen das Finanzinstitut ohne Einschränkungen. Die Deutsche Bank leistet Schadenersatz zuzüglich Zinsen sowie aller im Laufe des Verfahrens entstandenen Kosten.

Weitere Aktuelle News

Unternehmen mit Sitz im Ausland haben einen hohen Anteil am deutschen Außenhandel - Bild: NSBA

Hoher Auslandsanteil am Außenhandelsumsatz

Laut Statistischem Bundesamt haben im Jahr 2013 Unternehmen mit Sitz im Ausland rund 10 Prozent zum deutschen Außenhandelsumsatz beigetragen. Sie setzten damit rund 190 Milliarden Euro um. mehr

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will den Anschluss an die Wettbewerber nicht verlieren und hat darum dem schwedischen Konzern mit chinesischem Investor eine straffe Strategie verordnet. - Bild: Sverige Radio/TT

China treibt Volvo-Verkaufszahlen weiter nach oben

Volvos Halbjahreszahlen werden zwar erst am 20. August publiziert. Aber nach Aussage von Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch markieren sie ein neues Hoch. Wachstumstreiber ist beim Absatz mal wieder China. mehr

Anzeige

Nach einer dreijährigen Durststrecke ist Ford in Europa in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. - Bild: Ford

Ford übertrifft dank starkem US-Geschäft die Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat im zweiten Quartal dank des starken Heimatmarkts und eines profitablen Europageschäfte mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. mehr

Insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar kosteten General Motors die Rückrufe und Rückstellungen für Entschädigungen. Der Nettogewinn schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni auf nur noch 278 Millionen von 1,41 Milliarden Dollar. - Bild: GM

General Motors muß massiven Gewinnrückgang verkraften

Der US-Autohersteller General Motors hat im zweiten Quartal unter den teuren Rückrufen von Millionen Autos gelitten. Der Gewinn des Opel-Mutterkonzerns brach um 80 Prozent ein. mehr



Suchen