szmtag

Firmen

23.01.2012 |

Thyssen-Krupp nähert sich einer Lösung für Edelstahl-Sparte

Auch wenn Thyssen-Krupp Verhandlungen Outokumpu aufgenommen hat, ist weiterhin ein Börsengang, ein Spin-Off und auch ein Verkauf der Edelstahl-Aktivitäten an einen Investor möglich, so das Unternehmen (Bild: Thyssen-Krupp).
Auch wenn Thyssen-Krupp Verhandlungen Outokumpu aufgenommen hat, ist weiterhin ein Börsengang, ein Spin-Off und auch ein Verkauf der Edelstahl-Aktivitäten an einen Investor möglich, so das Unternehmen (Bild: Thyssen-Krupp).

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp nähert sich einer Lösung für die zur Disposition stehenden Edelstahl-Aktivitäten. Dazu nahm der DAX-Konzern nun Gespräche mit dem finnischen Edelstahlhersteller Outokumpu auf, wie die Thyssen-Krupp AG mitteilte.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Das Unternehmen bestätigte damit Informationen der Rheinischen Post, die zuerst über den möglichen Verkauf der Sparte an die Finnen berichtet hatte. Eine Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Thyssen betonte, nach wie vor würden alle Optionen ergebnisoffen geprüft. Dazu gehören wie bislang angekündigt ein Börsengang, ein Spin-Off und auch ein Verkauf der Edelstahl-Aktivitäten an einen Investor. Wegen der Unsicherheit des makroökonomischen Umfelds und der Volatilität der Aktienmärkte hält Thyssen es für angemessen, sich alle Optionen offenzuhalten.

Der mögliche Verkauf an den finnischen Wettbewerber ist es aber, der sich jetzt konkret als mögliche Lösung abzeichnet. Bei einer Einigung würden die 11.000 Mitarbeiter des Edelstahlgeschäftes von ThyssenKrupp einen neuen Arbeitgeber bekommen. Es entstünde ein Edelstahl-Weltmarktführer mit dann 18.000 Mitarbeitern und über 10 Mrd Euro Umsatz.

Laut Rheinischer Post soll Thyssen-Krupp bei einem Verkauf der Aktivitäten eine Beteiligung an dem entstehenden Edelstahlkonzern anstreben. Dabei wolle der DAX-Konzern nur eine Minderheitsbeteiligung, obwohl die eigene Edelstahltochter mit 6,7 Mrd Euro Umsatz und Markennamen wie “Nirosta” bisher Marktführer war. Inwiefern diese Information stimmt, blieb am Montagmorgen unklar. Details zu der möglichen Transaktion wollte Thyssen nicht nennen.

Thyssen-Krupp will sich bereits seit längerem von den Edelstahl-Aktivitäten trennen. Der DAX-Konzern hat sich dafür Zeit bis Ende 2012 gegeben. Der Verkauf ist Teil der Strategie, die Verschuldung zu reduzieren und so Spielraum für Investitionen zu schaffen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Datron hat 2013 mit einem niedrigeren Ergebnis abgeschlossen, will aber im laufenden Jahr die Einnahmen und die Marge deutlich steigern. - Bild: Datron

Datron mit rückläufigem Ergebnis 2013

Die Datron AG hat 2013 mit einem niedrigeren Ergebnis abgeschlossen, will aber im laufenden Jahr die Einnahmen und die Marge deutlich steigern. mehr

Nach Steuern und Dritten verbuchte ThyssenKrupp damit zwischen Oktober und Dezember einen Fehlbetrag von 64 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte der Nettoverlust des Gesamtkonzerns nur rund eine Million Euro betragen. - Bild: ThyssenKrupp

Altlasten zehren ThyssenKrupps operativen Gewinn auf

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres unter dem Strich einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahr erlitten. mehr

Anzeige

Die EU erlaubt ThyssenKrupp Rückerwerb der einst verkauften Unternehmen Acciai Speciali Terni und Outokumpu VDM. - Bild: ThyssenKrupp

EU erlaubt ThyssenKrupp Rückkauf von Terni und VDM

Der deutsche Industriekonzern ThyssenKrupp hat von der EU grünes Licht zum Rückerwerb der einst verkauften Unternehmen Acciai Speciali Terni und Outokumpu VDM erhalten. mehr

Die größten Material-Einsparmöglichkeiten von bis zu 1,3 Mrd Euro bestehen einer aktuellen Studie zufolge in der Branche

Metallindustrie kann 2,3 Mrd Euro Materialkosten einsparen

Die deutsche metallverarbeitende Industrie könnte laut einer aktuellen Studie der TU Berlin bis zu 2,3 Mrd Euro an Material- und bis zu 600 Mio Euro an Energiekosten einsparen. Möglich wäre das durch ein nachhaltiges Ressourcenmanagement und neue Technologien in der Produktion. (ks). Die Wissenschaftler vom Fachgebiet Montagetechnik und Fabrikbetrieb und vom Logistik-Transferzentrum der TU Berlin nutzten [...] mehr



Suchen