szmtag

01.03.2012 |

Thyssen-Krupp widerspricht Berichten über Umbau-Pläne

Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).
Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).

Thyssen-Krupp steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einer Neuorganisation. Vorstandschef Heinrich Hiesinger werde demnach die Struktur mit den zwei Säulen Stahl und Technologies auflösen und Thyssen-Krupp stärker zentralisieren. Die Berichte entbehren dem DAX- Konzern zufolge aber “zum größten Teil jedweder Grundlage”.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Die Zentrale in Essen soll gestärkt und die IT-Infrastruktur soll vereinheitlicht werden, die laut Unternehmenskreisen mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten werde. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Der Vorstand will sich laut der Zeitung in den kommenden Wochen abschließend mit dem Thema befassen, noch im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 soll die neue Struktur umgesetzt werden.

Vorbild für die neue Thyssen-Krupp AG sei der Siemens-Konzern, schreibt das Handelsblatt weiter. Wie bei dem Münchener Technologiekonzern sollen die einzelnen Geschäftsbereiche ihre Eigenständigkeit in den jeweiligen Auslandsmärkten weitgehend verlieren. Im Gegenzug würden starke Landesgesellschaften geschaffen, über die das operative Geschäft abgewickelt werde. Hiesinger will ThyssenKrupp damit stärker auf die Kunden ausrichten.

Der DAX-Konzern wollte sich auf Anfrage zu den Informationen nicht im Einzelnen äußern, “da diese zum größten Teil jedweder Grundlage entbehren”. Den einzelnen Business Areas und operativen Einheiten komme eine entscheidende Bedeutung zu, fügte Thyssen-Krupp hinzu. Sie sollen – wo noch nicht geschehen – mit weiteren notwendigen Funktionen ausgestattet werden. “Die Behauptung, die einzelnen Geschäftsbereiche verlören weitgehend ihre Eigenständigkeit, und das auch im Auslandsgeschäft, ist falsch.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Premiumautobauer Daimler übernimmt über seine Tuning-Tocher AMG 25 Prozent der Anteile an der italienischen Edel-Motorradschmiede MV Augusta. - Bild: MV Augusta

Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta

Der Premiumautobauer Daimler setzt zukünftig auch auf zwei Räder: Die Stuttgarter haben sich über ihre Sportwagen-Tochter AMG an der italienischen Motorradmarke MV Augusta beteiligt. mehr

Laut einem Zeitungsbericht will die Unternehmensführung massiv Stellen streichen - vor allem in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien möglich. - Bild: kru

Lanxess will mehr als tausend Arbeitsplätze streichen

Der Chemiekonzern Lanxess will im Zuge seines Sparprogramms "Let's Lanxess again" bis zu 1.200 Arbeitsplätze streichen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Konzern-Kreise. mehr

Anzeige

EBM-Papst, hier die Zentrale in Mulfingen, will 3,5 Millionen Euro in ein eigenes Institut am Campus Künzelsau investieren. - Bild: EBM-Papst

EBM-Papst will Institut gründen

Ventilatoren- und Motorenspezialist EBM-Papst beabsichtigt die Gründung eines eigenen Forschungsinstituts am Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn. Rund 3,5 Millionen Euro sollen in Gebäude, Ausstattung sowie in die Beschäftigung von Professoren und Dozenten fließen. Ziel ist der Ausbau der Forschung im Bereich elektromagnetische Antriebe. mehr

Trotz hoher Investitionen in das neue Macan-Werk in Leipzig will der Sport- und Geländewagenbauer Porsche in diesem Jahr seinen Gewinn weiter steigern. - Bild: Porsche

Porsche will auf Wachstumskurs bleiben

Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr sieht Porsche trotz recht verhaltener Quartalsergebnisse nicht gefährdet. Im Gegenteil: Der Sportwagenbauer ist sogar etwas optimistischer geworden. mehr



Anzeige

Suchen