szmtag

01.03.2012 |

Thyssen-Krupp widerspricht Berichten über Umbau-Pläne

Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).
Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).

Thyssen-Krupp steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einer Neuorganisation. Vorstandschef Heinrich Hiesinger werde demnach die Struktur mit den zwei Säulen Stahl und Technologies auflösen und Thyssen-Krupp stärker zentralisieren. Die Berichte entbehren dem DAX- Konzern zufolge aber “zum größten Teil jedweder Grundlage”.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Die Zentrale in Essen soll gestärkt und die IT-Infrastruktur soll vereinheitlicht werden, die laut Unternehmenskreisen mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten werde. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Der Vorstand will sich laut der Zeitung in den kommenden Wochen abschließend mit dem Thema befassen, noch im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 soll die neue Struktur umgesetzt werden.

Vorbild für die neue Thyssen-Krupp AG sei der Siemens-Konzern, schreibt das Handelsblatt weiter. Wie bei dem Münchener Technologiekonzern sollen die einzelnen Geschäftsbereiche ihre Eigenständigkeit in den jeweiligen Auslandsmärkten weitgehend verlieren. Im Gegenzug würden starke Landesgesellschaften geschaffen, über die das operative Geschäft abgewickelt werde. Hiesinger will ThyssenKrupp damit stärker auf die Kunden ausrichten.

Der DAX-Konzern wollte sich auf Anfrage zu den Informationen nicht im Einzelnen äußern, “da diese zum größten Teil jedweder Grundlage entbehren”. Den einzelnen Business Areas und operativen Einheiten komme eine entscheidende Bedeutung zu, fügte Thyssen-Krupp hinzu. Sie sollen – wo noch nicht geschehen – mit weiteren notwendigen Funktionen ausgestattet werden. “Die Behauptung, die einzelnen Geschäftsbereiche verlören weitgehend ihre Eigenständigkeit, und das auch im Auslandsgeschäft, ist falsch.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Siemens Energy hat von den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft einen Auftrag für die

Siemens erhält Großauftrag für Windturbinen

Der Technologiekonzern Siemens wird den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft 67 Windturbinen für das Offshore-Windkraftwerk Dudgeon in Großbritannien liefern. mehr

Dirk Hoffmann ist bei Bonfiglioli Deutschland künftig zuständig für die DACH-Region. - Bild: Bonfiglioli

Bonfiglioli mit neuem DACH-Vertriebsleiter

Dirk Hoffmann ist neuer Vertriebsleiter der Antriebsspezialisten Bonfiglioli Deutschland. Er wird für die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig sein. mehr

Reinhard Ploss:

Infineon will US-Wettbewerber Rectifier übernehmen

Der Halbleiterhersteller Infineon will den US-Wettbewerber International Rectifier übernehmen. Rund drei Milliarden US-Dollar lässt sich der DAX-Konzern diesen Zukauf kosten. mehr

Zwei-Milliarden-Dollar-Deal? Der Chiphersteller Infineon steht Kreisen zufolge kurz vor der Übernahme eines US-Wettbewerbers. - Bild: kru

Infineon vor Milliardenübernahme in den USA

Der Chiphersteller Infineon steht einem Agenturbericht zufolge vor einer Übernahme in den USA. Noch an diesem Mittwoch könnte die zwei Milliarden US-Dollar schwere Transaktion bekanntgegeben werden. mehr



Suchen