szmtag

01.03.2012 |

Thyssen-Krupp widerspricht Berichten über Umbau-Pläne

Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).
Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).

Thyssen-Krupp steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einer Neuorganisation. Vorstandschef Heinrich Hiesinger werde demnach die Struktur mit den zwei Säulen Stahl und Technologies auflösen und Thyssen-Krupp stärker zentralisieren. Die Berichte entbehren dem DAX- Konzern zufolge aber “zum größten Teil jedweder Grundlage”.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Die Zentrale in Essen soll gestärkt und die IT-Infrastruktur soll vereinheitlicht werden, die laut Unternehmenskreisen mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten werde. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Der Vorstand will sich laut der Zeitung in den kommenden Wochen abschließend mit dem Thema befassen, noch im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 soll die neue Struktur umgesetzt werden.

Vorbild für die neue Thyssen-Krupp AG sei der Siemens-Konzern, schreibt das Handelsblatt weiter. Wie bei dem Münchener Technologiekonzern sollen die einzelnen Geschäftsbereiche ihre Eigenständigkeit in den jeweiligen Auslandsmärkten weitgehend verlieren. Im Gegenzug würden starke Landesgesellschaften geschaffen, über die das operative Geschäft abgewickelt werde. Hiesinger will ThyssenKrupp damit stärker auf die Kunden ausrichten.

Der DAX-Konzern wollte sich auf Anfrage zu den Informationen nicht im Einzelnen äußern, “da diese zum größten Teil jedweder Grundlage entbehren”. Den einzelnen Business Areas und operativen Einheiten komme eine entscheidende Bedeutung zu, fügte Thyssen-Krupp hinzu. Sie sollen – wo noch nicht geschehen – mit weiteren notwendigen Funktionen ausgestattet werden. “Die Behauptung, die einzelnen Geschäftsbereiche verlören weitgehend ihre Eigenständigkeit, und das auch im Auslandsgeschäft, ist falsch.”

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Erlaubnis zur Herstellung von Hochdruck-Wasserstofftanks erleichtert und beschleunigt die Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen. – Bild: Toyota

Toyota darf Hochdruck-Wasserstofftanks fertigen

Der japanische Automobilhersteller Toyota darf künftig Hochdruck-Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und die notwendigen Sicherheitsprüfungen selbst durchführen. mehr

Im Juli hatte Iliad 15 Milliarden US-Dollar für einen Anteil in dieser Höhe an T-Mobile US geboten. Die Deutsche Telekom AG hat aber kein Interesse bekundet, ihre Tochter zu dem Preis zu verkaufen. - Bild: Telekom

Iliad sucht Partner für neues T-Mobile-Angebot

Für die angestrebte Übernahme der US-Tochter der Deutschen Telekom holt sich der französische Telekommunikationskonzern Iliad fremde Hilfe ins Haus. Derzeit würden Gespräche mit mehreren potenziellen Partnern geführt, um ein neues Angebot für T-Mobile US vorzulegen. mehr

Anzeige

Im neuen Antrag kündigte NEVS nun an, ihre Eigentümerin, die National Modern Energy Holdings, werde die nötige Liquidität bereitstellen. Außerdem deutete NEVS an, einen Investor gefunden zu haben. - Bild: Saab

Saab-Mutter beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Muttergesellschaft des schwedischen Traditionsautobauers Saab probiert es noch einmal: Einen Tag, nachdem ein Gericht den Gläubigerschutz verweigert hatte, reichte NEVS, hinter der chinesische Investoren stehen, einen neuen Antrag ein. mehr

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. - Bild: Audi

Audi ruft Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück

Der Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit dem Bremskraftverstärker zurück in die Werkstätten. Knapp die Hälfte der Fahrzeuge betreffe Kunden in Deutschland. mehr



Suchen