szmtag

01.03.2012 |

Thyssen-Krupp widerspricht Berichten über Umbau-Pläne

Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).
Die Thyssen-Krupp-Zentrale: Einem Bericht aus dem Handelsblatt zufolge nimmt sich Thyssen-Krupp die Siemens AG als Vorbild beim Konzernumbau (Bild: Thyssenkrupp).

Thyssen-Krupp steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einer Neuorganisation. Vorstandschef Heinrich Hiesinger werde demnach die Struktur mit den zwei Säulen Stahl und Technologies auflösen und Thyssen-Krupp stärker zentralisieren. Die Berichte entbehren dem DAX- Konzern zufolge aber “zum größten Teil jedweder Grundlage”.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Die Zentrale in Essen soll gestärkt und die IT-Infrastruktur soll vereinheitlicht werden, die laut Unternehmenskreisen mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten werde. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Der Vorstand will sich laut der Zeitung in den kommenden Wochen abschließend mit dem Thema befassen, noch im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 soll die neue Struktur umgesetzt werden.

Vorbild für die neue Thyssen-Krupp AG sei der Siemens-Konzern, schreibt das Handelsblatt weiter. Wie bei dem Münchener Technologiekonzern sollen die einzelnen Geschäftsbereiche ihre Eigenständigkeit in den jeweiligen Auslandsmärkten weitgehend verlieren. Im Gegenzug würden starke Landesgesellschaften geschaffen, über die das operative Geschäft abgewickelt werde. Hiesinger will ThyssenKrupp damit stärker auf die Kunden ausrichten.

Der DAX-Konzern wollte sich auf Anfrage zu den Informationen nicht im Einzelnen äußern, “da diese zum größten Teil jedweder Grundlage entbehren”. Den einzelnen Business Areas und operativen Einheiten komme eine entscheidende Bedeutung zu, fügte Thyssen-Krupp hinzu. Sie sollen – wo noch nicht geschehen – mit weiteren notwendigen Funktionen ausgestattet werden. “Die Behauptung, die einzelnen Geschäftsbereiche verlören weitgehend ihre Eigenständigkeit, und das auch im Auslandsgeschäft, ist falsch.”

Weitere Aktuelle News

Die nachhaltig schlechte Marktlage erfordere einen weiteren Personalabbau über die bereits kommunizierte Stellenverringerung. - Bild: SMT Scharf

SMT Scharf rechnet mit Verlust

SMT Scharf hat seine Ergebnisprognose gesenkt. Der Anbieter von Monorails für den Bergbau unter Tage erwartet ein Ergebnis von minus zwei Millionen Euro, nachdem zuvor ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet worden war. mehr

Audi ist im zweiten Jahresviertel trotz erneuter Rekordverkäufe deutlich langsamer gewachsen. Das Umsatzplus fiel zwischen April und Juni geringer aus als zuvor. - Bild: ka

Audi bestätigt Prognose für das Gesamtjahr

Audi ist weiter zuversichtlich, die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele zu erreichen. So sollen Absatz und Umsatz weiter steigen, die operative Rendite am Ende des Jahres einen Wert zwischen acht und zehn Prozent erreichen. mehr

Anzeige

Rüdiger Kapitza:

DMG Mori Seiki fährt weiter auf Wachstumskurs

Die DMG Mori Seiki AG hat das erste Halbjahr 2014 plangemäß abgeschlossen und in einem herausfordernden Marktumfeld sowohl den Auftragseingang als auch den Umsatz und den Ertrag gesteigert. mehr

Höhere Entwicklungskosten und Ausgaben für den Bau der neuen Macan-Produktion drücken das Ergebnis. Porsche-Chef Matthias Müller sieht den Sportwagenbauer für 2014 trotzdem weiter voll auf Kurs. - Bild: Porsche

Porsche drückt auf die Wachstumsbremse

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat im zweiten Quartal sein hohes Wachstumstempo vom Jahresbeginn nicht halten können. Trotzdem ist man weiterhin zuversichtlich, die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr erfüllen zu können. mehr



Suchen