szmtag

Firmen

27.09.2011 |

Thyssenkrupp prüft Beteiligung an Werk für Bleche in China

Thyssenkrupp erwägt den Bau eines Werks in China zusammen mit dem chinesischen Partner Ansteel (Bild: Thyssenkrupp).
Thyssenkrupp erwägt den Bau eines Werks in China zusammen mit dem chinesischen Partner Ansteel (Bild: Thyssenkrupp).

Die Thyssenkrupp AG prüft die Möglichkeit, sich am möglichen Bau eines Werks für oberflächenveredelte Bleche zum Einsatz in der Autoindustrie in China zu beteiligen.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Teilnahme an einem möglichen Werksbau würde über das Joint Venture von Thyssenkrupp Steel Europe mit dem chinesischen Stahlhersteller Ansteel erfolgen, sagte am Dienstag ein Sprecher des deutschen DAX-Konzerns.

Über die Größenordnung einer möglichen Investition könne in diesem frühen Stadium noch keine Aussage getroffen werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Für die ThyssenKrupp progonistiziert der Analyst Ingo-Martin Schachel einen Rückgang des EBITDA aufgrund der Sanierungskosten des Hochofens Schwelgern 2 - Bild: ThyssenKrupp

Steigende Margen bei Stahlherstellern

Die europäischen Stahlhersteller werden nach Meinung der Commerzbank im dritten Quartal profitabler werden. mehr

Am Firmensitz im schwedischen Sandviken hat Sandvik Coromant 22 Millionen Euro in das neue Sandvik Coromant Center investiert. - Bild: Sandvik

Neues Sandvik Coromant Center eröffnet

Sandvik Coromant feierte Anfang Oktober nach zwei Jahren Bauzeit die Eröffnung des neuen Sandvik Coromant Centers im schwedischen Sandviken. mehr

Anzeige

CTOs unter sich: Dr. Thomas Grünberger (l.), Plasmo, und Dr. Tobias Abeln, EOS, besiegeln die Zusammenarbeit. - Bild: EOS

Eos und Plasmo kooperieren

EOS und Plasmo wollen im Bereich des Online-Monitoring für additive Fertigung stärker kooperieren. Das haben die beiden Unternehmen jetzt bekanntgegeben. mehr

Lothar Horn prägt die Branche der Präzisionswerkzeughersteller seit vielen Jahren. Bild: Horn

Lothar Horn: “Wissen muss auch entsprechend honoriert werden”

Lothar Horn ist Geschäftsführer der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn und Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge. Im Exklusiv-Interview kritisiert er, dass das umfangreiche Wissen der Präzisionswerkzeughersteller nicht immer angemessen honoriert wird. mehr



Anzeige

Suchen