04.10.2011 |

VDMA: Maschinenbau legt im August weiter zu

Für das kommende Jahr rechnet der VDMA mit einem nochmaligen Zuwachs von 4% und einem neuen Rekordjahr (Bild: Gina Sanders / Fotolia).

Der deutsche Maschinenbau hat sich im August von den Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten unbeeindruckt gezeigt, wobei vornehmlich die Inlandsnachfrage zulegte. Für das kommende Jahr rechnet der Verband weiterhin mit einem Rekordjahr. [Video]

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lag um real 14% über dem Ergebnis des Vorjahres, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Dienstag mitteilte. Das Inlandsgeschäft stieg um 22%, das Auslandsgeschäft legte auf Jahressicht 9% zu. Dämpfend wirkte abermals die schwache Nachfrage aus den europäischen Nachbarländern, so VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Video: Die Analyse und Prognose von VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers

[media id=112 width=450 height=280]

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Juni bis August 2011 legte der Auftragseingang im Vorjahresvergleich um 8% zu, wobei sich bei den Inlandsaufträgen ein Plus von 8% und bei den Auslandsaufträgen ein Plus von 7% ergab.

“Die Bestellungen im deutschen Maschinen- und Anlagenbau haben auch im August weiter zugelegt und zeigen sich unbeeindruckt von allen politischen und Finanzmarkt-Turbulenzen”, kommentierte Wiechers. Wie in den Vormonaten sei die größere Dynamik aus dem Inland gekommen. “Die Bestellungen deutscher Kunden stiegen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Fünftel. Die Nachfrage aus dem Ausland fiel mit einem Plus von 9% deutlich kleiner aus, nicht zuletzt da die Aufträge aus den Euro-Partnerländern im traditionellen Ferienmonat August ihr Vorjahresniveau knapp verfehlten”, sagte Wiechers.

Die Wachstumsprognose von plus 14% hält der Verband weiter aufrecht. Mit Stand vom Juli verzeichnet der Maschinenbau-Verband eine Produktionsplus von 16%, rechnet aber von einer mit einer nachlassenden Dynamik, ausgehend von einem relativ hohen Niveau. Auch bei der Beschäftigungsprognose bleibt der VDMA optimistisch, den angepeilten Zuwachs von 20.000 Beschäftigten in der Branche erreichen zu können. Zur Jahresmitte seien bereits 10.000 Menschen mehr im Maschinen- und Anlagenbau tätig gewesen.

Für das kommende Jahr rechnet der VDMA mit einem nochmaligen Zuwachs von 4%. “Die Unternehmen haben gute Auftragsbestände von fast einem halben Jahr, die Dynamik bei den Aufträgen ist bislang ungebrochen”, erklärte Wiechers. Deshalb erwartet der Chefvolkswirt für das kommende Jahr neue Rekordwerte. Die Stimmung bei den Unternehmen sei nach wie vor gut. Die Belastungen durch die Euro- und Staatsschuldenkrise gehe aber nicht spurlos an den Erwartungen der Unternehmen vorbei.


Anzeige

Suchen