szmtag

28.06.2011 |

Voestalpine nicht an ThyssenKrupp-Bereichen interessiert

Thyssenkrupp will mit dem Verkauf der Edelstahlsparte seine Schulden reduzieren. Der Geschäftsbereich hatte zuletzt fast 6 Mrd Euro umgesetzt und war dank der anziehenden Konjunktur wieder profitabel (Bild: Thyssenkrupp).
Thyssenkrupp will mit dem Verkauf der Edelstahlsparte seine Schulden reduzieren. Der Geschäftsbereich hatte zuletzt fast 6 Mrd Euro umgesetzt und war dank der anziehenden Konjunktur wieder profitabel (Bild: Thyssenkrupp).

Der österreichische Stahlhersteller Voestalpine wird bei den geplanten Unternehmensverkäufen des deutschen Branchenführers ThyssenKrupp eher keine Rolle spielen, so zumindest die Aussage des Voestalpine-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Eder.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–”Was ich aus den Medien kenne, sind das keine Bereiche, die für uns interessant sind”, sagte Eder auf einer Pressekonferenz anlässlich einer in Düsseldorf stattfindenden Branchenmesse.

Der Düsseldorfer DAX-Konzern hatte im Mai eine umfassende Portfolio-Restrukturierung angekündigt. Große Teile der Autozulieferer und die Edelstahlsparte sollen abgegeben werden. Die voestalpine AG ist in diesen Sektoren auch aktiv. Eder stellte jedoch klar, dass sich der eigene Edelstahlbereich von dem des Wettbewerbers unterscheidet und keine Ausweitung geplant ist. “Wir machen Rundstahl. Edelstahl flach war nie ein Thema für uns”, sagte er.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Am Firmensitz im schwedischen Sandviken hat Sandvik Coromant 22 Millionen Euro in das neue Sandvik Coromant Center investiert. - Bild: Sandvik

Neues Sandvik Coromant Center eröffnet

Sandvik Coromant feierte Anfang Oktober nach zwei Jahren Bauzeit die Eröffnung des neuen Sandvik Coromant Centers im schwedischen Sandviken. mehr

CTOs unter sich: Dr. Thomas Grünberger (l.), Plasmo, und Dr. Tobias Abeln, EOS, besiegeln die Zusammenarbeit. - Bild: EOS

Eos und Plasmo kooperieren

EOS und Plasmo wollen im Bereich des Online-Monitoring für additive Fertigung stärker kooperieren. Das haben die beiden Unternehmen jetzt bekanntgegeben. mehr

Anzeige

Lothar Horn prägt die Branche der Präzisionswerkzeughersteller seit vielen Jahren. Bild: Horn

Lothar Horn: “Wissen muss auch entsprechend honoriert werden”

Lothar Horn ist Geschäftsführer der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn und Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge. Im Exklusiv-Interview kritisiert er, dass das umfangreiche Wissen der Präzisionswerkzeughersteller nicht immer angemessen honoriert wird. mehr

Bei Borbet, wie hier in Hesborn, wird bereits mit ZPF-Öfen gearbeitet. - Bild: ZPF

ZPF liefert Schmelzöfen für Borbet

Der Aluminiumschmelzofen-Spezialist ZPF GmbH hat einen Großauftrag erhalten: Für über 2,5 Millionen Euro liefert das Unternehmen vier Schmelzöfen und vier Späneschmelzöfen an den Leichtmetallradhersteller Borbet. mehr



Anzeige

Suchen