szmtag

02.04.2012 |

Volvo will Preise für Zulieferer drücken

Volvo-Werk in Olofström: Die Schweden wollen nicht mehr die "netten Jungs" sein  (Bild: Volvo).
Volvo-Werk in Olofström: Die Schweden wollen nicht mehr die "netten Jungs" sein (Bild: Volvo).

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autohersteller Volvo will die Preise seiner Zulieferer laut einem Zeitungsbericht deutlich senken.

FRANKFURT (Dow Jones/ks). “Wir müssen unsere Kosten reduzieren”, sagte Volvo-Chef Stefan Jacoby der Automobilwoche. “Bisher galten wir bei den Zulieferern immer als die netten Jungs. Das wird sich ändern. Wir werden nur noch die Jungs sein.”

Zugleich werde das Unternehmen die Kooperation mit dem früheren Volvo-Eigentümer Ford beenden. “Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit mit Ford läuft 2016/2017 aus, und wir haben nicht die Absicht, sie fortzuführen”, sagte Jacoby. Daher suche Volvo nun nach einem Partner für die Produktion für Motoren unterhalb von 150 PS, der Ford ersetzen könne.

Mit Ford unterhalte Volvo noch “gute Lieferbeziehungen”. Volvo kaufe derzeit bei Ford Komponenten, vor allem Motoren, für rund 1,1 Mrd Euro ein. Umgekehrt beziehe Ford von Volvo noch Komponenten im Wert von etwa 400 Mio Euro jährlich.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Schaeffler hat im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro erzielt. - Bild: Schaeffler

Schaeffler erzielt Rekordumsatz

Der Technologiekonzern Schaeffler hat im ersten Halbjahr 2014 einen Rekordumsatz von sechs Milliarden Euro erwirtschaftet. Das operative Ergebnis lag bei 787 Millionen Euro. mehr

Chinesische Aufseher haben Ermittlungen gegen Joint Venture FAW-Volkswagen-Manager eingeleitet. - Bild: kru

China nimmt sich FAW-Manager vor

Chinesische Aufseher haben bei ihren Untersuchungen des Geschäftsgebarens ausländischer Automobilkonzerne den nächsten Schritt getan. Sie leiteten Ermittlungen geben einen ehemaligen sowie gegen einen noch amtierenden Manager des Joint Ventures FAW-Volkswagen Automobile ein. mehr

Anzeige

Volkswagen ist weiterhin mit erwirtschafteten 51 Milliarden Euro umsatzstärkster Autokonzern der Welt. - Bild: kru

Deutsche Autohersteller auf Erfolgskurs

Der Umsatz der 16 größten Autokonzerne der Welt ist im abgelaufenen zweiten Quartal um zwei Prozent auf 330 Milliarden Euro gestiegen. Europas Primus Volkswagen bleibt dabei an der Spitze. mehr

Expansionspläne des Autokonzerns werden durch die politische Krise in Russland und der Ukraine gefährdet. - Bild: GM

GM überdenkt Expansionspläne in Russland

Der US-Autokonzern General Motors hatte sich in Russland einiges vorgenommen: Das 2008 eröffnete Werk in der Nähe von St. Petersburg sollte im kommenden Jahr ausgebaut werden. mehr



Suchen