szmtag

02.04.2012 |

Volvo will Preise für Zulieferer drücken

Volvo-Werk in Olofström: Die Schweden wollen nicht mehr die "netten Jungs" sein  (Bild: Volvo).
Volvo-Werk in Olofström: Die Schweden wollen nicht mehr die "netten Jungs" sein (Bild: Volvo).

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autohersteller Volvo will die Preise seiner Zulieferer laut einem Zeitungsbericht deutlich senken.

FRANKFURT (Dow Jones/ks). “Wir müssen unsere Kosten reduzieren”, sagte Volvo-Chef Stefan Jacoby der Automobilwoche. “Bisher galten wir bei den Zulieferern immer als die netten Jungs. Das wird sich ändern. Wir werden nur noch die Jungs sein.”

Zugleich werde das Unternehmen die Kooperation mit dem früheren Volvo-Eigentümer Ford beenden. “Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit mit Ford läuft 2016/2017 aus, und wir haben nicht die Absicht, sie fortzuführen”, sagte Jacoby. Daher suche Volvo nun nach einem Partner für die Produktion für Motoren unterhalb von 150 PS, der Ford ersetzen könne.

Mit Ford unterhalte Volvo noch “gute Lieferbeziehungen”. Volvo kaufe derzeit bei Ford Komponenten, vor allem Motoren, für rund 1,1 Mrd Euro ein. Umgekehrt beziehe Ford von Volvo noch Komponenten im Wert von etwa 400 Mio Euro jährlich.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Fest steht dagegen, dass der frontgetriebene 2er Active Tourer in mindestens einer weiteren Variante auf den Markt kommt: BMW-Produktmanager Jochen Schmalholz bestätigte Spekulationen über eine Siebensitzer-Version des Modells. - Bild: BMW Group

BMW wird Active Tourer auch als Siebensitzer anbieten

BMW erweitert die noch junge Palette frontangetriebener Modelle: Der weltgrößte Premium-Automobilhersteller wird den vorderradangetriebenen Kompaktvan 2er Active Tourer schon "in nicht sehr ferner Zukunft" auch in einer Siebensitzer-Version anbieten. mehr

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler hat dank zahlreicher neuer Pkw-Modelle und Einsparungen den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert. - Bild: Daimler

Daimler kann operativen Gewinn deutlich steigern

Daimler profitiert zunehmend von seinem jungen Produktportfolio in der Pkw-Sparte. Im abgelaufenen Quartal steigerten die Schwaben deshalb Absatz, Umsatz und den Gewinn aus dem laufenden Geschäft. mehr

Anzeige

Scania bekommt in Europa deutlich weniger Aufträge. Umsatz und Gewinn blieben zuletzt etwa auf dem Vorjahresniveau, die Zahl der Lieferungen ging deutlich zurück. - Bild: Scania

Scania verliert im zweiten Quartal an Schwung

Die Volkswagen-Tochter Scania hat im zweiten Quartal nach den starken Zuwächsen zum Jahresstart bei stabilen Umsätzen nur etwas mehr verdient. Die Auslieferungen sanken sogar recht deutlich. mehr

Daimler-Chef Zetsche folgt mit der Fortsetzung von

Daimler verschärft Sparkurs

Der Stuttgarter Premiumautobauer Daimler verstärkt einem Pressebericht zufolge seine Sparbemühungen. Konzernchef Dieter Zetsche plane für die Pkw-Sparte Mercedes eine zweite Stufe des Effizienzprogramms "Fit for Leadership". mehr



Suchen