szmtag

06.03.2012 |

Gespräche über Integration von Porsche gehen weiter

Hans Dieter Poetsch sitzt auch im Vorstand der Porsche-Holding, seit der Plan der Stuttgarter 2009 gescheitert war, die vielfach größere Volkswagen AG zu übernehmen (Bild: Volkswagen).
Hans Dieter Poetsch sitzt auch im Vorstand der Porsche-Holding, seit der Plan der Stuttgarter 2009 gescheitert war, die vielfach größere Volkswagen AG zu übernehmen (Bild: Volkswagen).

Die Gespräche über die Integration von Porsche in den Volkswagen-Konzern gehen weiter. Es sei keine Entscheidung gefallen, sagte VW-Finanzvorstand Hans Dieter Poetsch vor Beginn des Genfer Autosalons. Zum möglichen Zeitrahmen wollte er sich nicht äußern.

GENF (Dow Jones)–Im August des Jahres fanden VW und Porsche eine Einigung, im Zuge derer VW für 3,9 Mrd Euro knapp die Hälfte des Porsche-Sportwagengeschäfts und die Kontrolle über die Holding übernahm.

Im September vergangenen Jahres legten VW und Porsche den eigentlichen Plan auf Eis, der eine Verschmelzung der Porsche SE mit Europas größtem Autobauer noch 2011 vorsah. Denn es sind mehrere Gerichtsverfahren in den USA und Deutschland gegen die Porsche-Holding und die ehemalige Führungsriege um Wendelin Wiedeking anhängig, deren finanzielle Risiken schwer zu kalkulieren sind.

Für diesen Fall sieht die 2009 unterzeichnete Grundlagenvereinbarung ein komplexes Gebilde aus Put- und Call-Optionen auf die Porsche-Holding vor. Die Porsche SE kann zwischen November 2012 und Januar 2013 oder zwischen Dezember 2014 und Januar 2015 den verbliebenen 50,1-Prozent-Rest des Sportwagengeschäfts an VW verkaufen, die Niedersachsen können von März bis April 2013 oder von August bis September 2014 kaufen.

Sollte von den Optionen gebrauch gemacht werden, müsste VW aber so lange auf die Synergien verzichten, die sich durch die Porsche-Integration ergeben. In den vergangenen Monaten hat sich deshalb herauskristallisiert, dass VW schon vorher den Rest der Porsche AG übernehmen könnte. Ein Schlüsselpunkt, der in Wolfsburg gegenwärtig geprüft wird, ist eine mögliche Steuerlast von rund 1 Mrd Euro, sollten Volkswagen und Porsche frühzeitig Nägel mit Köpfen machen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr

Anzeige

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen