szmtag

Firmen

22.03.2012 |

VW schafft im US-Werk noch mehr neue Jobs

Insgesamt beschäftigt VW momentan mehr als 2.700 Menschen in Chattanooga - 2.200 direkt und 500 über einen Personaldienstleister (Bild: Volkswagen).
Insgesamt beschäftigt VW momentan mehr als 2.700 Menschen in Chattanooga - 2.200 direkt und 500 über einen Personaldienstleister (Bild: Volkswagen).

Autos der Marke VW sind in Amerika gefragt wie nie. Europas größter Autobauer reagiert auf die große Nachfrage und stellt in seinem Werk in den USA zusätzliches Personal ein: 1.000 Arbeiter sollen am Standort in Chattanooga in Tennessee in diesem Jahr insgesamt hinzukommen.

von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires

FRANKFURT (ks)–Bereits vor einigen Wochen hatten die Wolfsburger 200 Neueinstellungen bekanntgegeben. “Das ist ein klares Zeichen, dass der Anlauf des Werks erfolgreich gewesen ist”, sagte Werksleiter Frank Fischer.

Durch die Neueinstellungen soll die Kapazität des Standorts, der quasi seit der Eröffnung im vergangene Frühjahr unter Vollast fährt, gesteigert werden. Momentan können in Chattanooga pro Stunde 35 Autos von den Bändern rollen. VW produziert dort die für den US-Markt aufgelegte Passat-Version.

Konzernweit will Volkswagen den Absatz in den USA in diesem Jahr um rund 12,5% auf mehr als 500.000 verkaufte Autos steigern. Die Marke von einer halben Mio hatten die Niedersachsen in den USA zuletzt 1973 geknackt. Im vergangenen Jahr entschieden sich knapp 444.200 US-Käufer für ein Auto einer Marke aus dem Volkswagen-Konzern, gut 117.500 Stück davon waren Audis.

Der Jahresauftakt ist mehr als gelungen: VWs Kernmarke verkaufte in den ersten beiden Monaten knapp 58.000 Autos, fast die Hälfte mehr als im Vorjahr. Audi steigerte den Absatz um 15% auf 17.885 Wagen.
Der VW-Konzern hat in den USA das ambitionierte Ziel, bis 2018 mehr als 1 Mio Autos zu verkaufen. Der US-Markt, der sich insgesamt gesehen in diesem Jahr überraschend gut entwickelt, ist für die Niedersachsen damit ein wichtiger Eckpfeiler beim ehrgeizigen Vorhaben, an die automobile Weltspitze vorzustoßen.
Mit Einkauf und Produktion in der Dollar-Zone will der Konzern ab 2013 wieder schwarze Zahlen im US-Geschäft schreiben. 1988 hatten sich die Niedersachsen mangels ausreichender Auslastung von einer Vor-Ort-Produktion in den USA verabschiedet. Seither schlagen Wechselkursschwankungen auf das Ergebnis durch.

Auch die deutschen Konkurrenten bauen ihr Engagement in Amerika aus: BMW erweitert momentan die Kapazitäten im SUV-Werk in Spartanburg, Daimler erwägt laut Medienberichten ein zweiten Werk neben dem in Tuscaloosa und Audi plant eine eigene Produktion in den USA oder Mexiko.

Weitere Aktuelle News

Audi ist im zweiten Jahresviertel trotz erneuter Rekordverkäufe deutlich langsamer gewachsen. Das Umsatzplus fiel zwischen April und Juni geringer aus als zuvor. - Bild: ka

Audi bestätigt Prognose für das Gesamtjahr

Audi ist weiter zuversichtlich, die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele zu erreichen. So sollen Absatz und Umsatz weiter steigen, die operative Rendite am Ende des Jahres einen Wert zwischen acht und zehn Prozent erreichen. mehr

Höhere Entwicklungskosten und Ausgaben für den Bau der neuen Macan-Produktion drücken das Ergebnis. Porsche-Chef Matthias Müller sieht den Sportwagenbauer für 2014 trotzdem weiter voll auf Kurs. - Bild: Porsche

Porsche drückt auf die Wachstumsbremse

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat im zweiten Quartal sein hohes Wachstumstempo vom Jahresbeginn nicht halten können. Trotzdem ist man weiterhin zuversichtlich, die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr erfüllen zu können. mehr

Anzeige

Elmar Degenhart:

Continental hebt Ergebnisprognose erneut an

Der Automobilzulieferer Continental blickt nach einem Gewinnplus im zweiten Quartal noch optimistischer auf das Gesamtjahr. Die Ergebnisprognose hob der Dax-Konzern deshalb noch einmal an. mehr

Ob es Audi-Chef Rupert Stadler paßt oder nicht: Ein Kostensenkungsprogramm soll die Ertragsperle im VW-Reich weiter profitabel halten. - Bild: Audi

Audi legt Kostensenkungsprogramm auf

Der Premiumautobauer Audi will durch mehr Effizienz künftig Kosten einsparen. In einem Brief an die Mitarbeiter habe die VW-Tochter diese auf das "Fitnessprogramm Business 2.0" eingestimmt. mehr



Suchen