szmtag

Firmen

22.03.2012 |

VW schafft im US-Werk noch mehr neue Jobs

Insgesamt beschäftigt VW momentan mehr als 2.700 Menschen in Chattanooga - 2.200 direkt und 500 über einen Personaldienstleister (Bild: Volkswagen).
Insgesamt beschäftigt VW momentan mehr als 2.700 Menschen in Chattanooga - 2.200 direkt und 500 über einen Personaldienstleister (Bild: Volkswagen).

Autos der Marke VW sind in Amerika gefragt wie nie. Europas größter Autobauer reagiert auf die große Nachfrage und stellt in seinem Werk in den USA zusätzliches Personal ein: 1.000 Arbeiter sollen am Standort in Chattanooga in Tennessee in diesem Jahr insgesamt hinzukommen.

von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires

FRANKFURT (ks)–Bereits vor einigen Wochen hatten die Wolfsburger 200 Neueinstellungen bekanntgegeben. “Das ist ein klares Zeichen, dass der Anlauf des Werks erfolgreich gewesen ist”, sagte Werksleiter Frank Fischer.

Durch die Neueinstellungen soll die Kapazität des Standorts, der quasi seit der Eröffnung im vergangene Frühjahr unter Vollast fährt, gesteigert werden. Momentan können in Chattanooga pro Stunde 35 Autos von den Bändern rollen. VW produziert dort die für den US-Markt aufgelegte Passat-Version.

Konzernweit will Volkswagen den Absatz in den USA in diesem Jahr um rund 12,5% auf mehr als 500.000 verkaufte Autos steigern. Die Marke von einer halben Mio hatten die Niedersachsen in den USA zuletzt 1973 geknackt. Im vergangenen Jahr entschieden sich knapp 444.200 US-Käufer für ein Auto einer Marke aus dem Volkswagen-Konzern, gut 117.500 Stück davon waren Audis.

Der Jahresauftakt ist mehr als gelungen: VWs Kernmarke verkaufte in den ersten beiden Monaten knapp 58.000 Autos, fast die Hälfte mehr als im Vorjahr. Audi steigerte den Absatz um 15% auf 17.885 Wagen.
Der VW-Konzern hat in den USA das ambitionierte Ziel, bis 2018 mehr als 1 Mio Autos zu verkaufen. Der US-Markt, der sich insgesamt gesehen in diesem Jahr überraschend gut entwickelt, ist für die Niedersachsen damit ein wichtiger Eckpfeiler beim ehrgeizigen Vorhaben, an die automobile Weltspitze vorzustoßen.
Mit Einkauf und Produktion in der Dollar-Zone will der Konzern ab 2013 wieder schwarze Zahlen im US-Geschäft schreiben. 1988 hatten sich die Niedersachsen mangels ausreichender Auslastung von einer Vor-Ort-Produktion in den USA verabschiedet. Seither schlagen Wechselkursschwankungen auf das Ergebnis durch.

Auch die deutschen Konkurrenten bauen ihr Engagement in Amerika aus: BMW erweitert momentan die Kapazitäten im SUV-Werk in Spartanburg, Daimler erwägt laut Medienberichten ein zweiten Werk neben dem in Tuscaloosa und Audi plant eine eigene Produktion in den USA oder Mexiko.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mit seinem Model S hat Tesla großen Erfolg in der Premium-Klasse. Nun wollen die deutschen Premiumautobauer dagegenhalten. Allerdings ist frühestens erst ab 2018 mit einem Konkurrenzfahrzeug zu rechnen. - Bild: Tesla

Deutsche Premiumautobauer wollen Tesla angreifen

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht Konkurrenz aus Deutschland: Mercedes-Benz und die VW-Töchter Audi und Porsche arbeiten einem Medienbericht zufolge an Elektrofahrzeugen im oberen Preissegment. mehr

Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat im dritten Quartal in fast allen Märkten einen starken Auftragsrückgang hinnehmen müssen. - Bild: Scania

Scania steigert Umsatz und kämpft mit Auftragsrückgang

Der Nutzfahrzeughersteller Scania hat im dritten Quartal von einem stärkeren Servicegeschäft und positiven Währungseffekten profitiert. Obwohl die VW-Tochter weniger Fahrzeuge auslieferte, steigerte sie Umsatz und operativen Gewinn. mehr

Anzeige

Daimler hat seine Beteiligung am amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft. Die Zusammenarbeit mit Tesla sei von diesem Schritt aber nicht betroffen und bestehe weiter. - Bild: Daimler

Daimler macht Kasse bei Tesla

Der Premiumautobauer Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft. Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. mehr

Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Autoherstellers Toyota in die Werkstätten einrücken. - Bild: kru

Toyota muß knapp 250.000 Autos zurückrufen

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern. Betroffen sind dieses Mal 247.000 Autos, in die fehlerhafte Airbags des japanischen Autozulieferers Takata verbaut sind. mehr



Anzeige

Suchen