szmtag

30.07.2010 |

Wacker Chemie verdient im 2. Quartal deutlich mehr als erwartet

Die Wacker Chemie AG hat im zweiten Quartal von einer wieder anziehenden Nachfrage profitiert und deutlich mehr verdient als erwartet. Zudem erhöhte der Konzern seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr.

MÜNCHEN (Dow Jones/rm). Der Periodengewinn erreichte im zweiten Quartal 135,4 Mio EUR nach einem Verlust von 74,5 Mio EUR im Vorjahreszeitraum, wie der Münchener MDAX-Konzern am Freitag mitteilte. Die Umsätze kletterten um 30% auf 1,202 (0,926) Mrd EUR und lagen damit leicht über der Marktprognose. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 120 Mio EUR bei Einnahmen von 1,145 Mrd EUR gerechnet.

Zum deutlichen Ertragswachstum im Berichtsquartal hätten sowohl das Chemie- als auch das Halbleitergeschäft beigetragen. Infolge der deutlich stärkeren Kundennachfrage seien die Produktionsanlagen wesentlich besser ausgelastet als im Vorjahresquartal und die Herstellkosten seien für viele Produkte spürbar gesunken. “Die Nachfrage der Kunden nach unseren Produkten hat in allen Geschäftsbereichen weiter zugenommen. Das treibt unseren Umsatz und die Margen,” sagte der Vorstandsvorsitzende Rudolf Staudigl laut Mitteilung. “2010 wird ein sehr erfolgreiches Jahr für Wacker werden.”

Im Gesamtjahr 2010 rechnet der Wacker-Konzern mit einem Umsatz in der Größenordnung von 4,5 Mrd EUR. Bislang war hier ein Überschreiten der Schwelle von 4 Mrd EUR in Aussicht gestellt wurden. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) werde das Niveau des Rekordjahres 2008 von 1,06 Mrd EUR überschreiten.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Krise der Solarwirtschaft hat dem Spezialchemiekonzern Wacker das vergangene Jahr verdorben. - Bild: Imago

Wacker Chemie kann Jahresziele noch erreichen

Stabile Polysiliziumpreise und eine gute Kundennachfrage haben dem Spezialchemiekonzern Wacker Chemie noch ein solides viertes Quartal beschert. mehr

Gespräch auf der diesjährigen Achema: Der Chemieverband geht für das nächste Jahr von einem Produktionsplus von 2% sowie einem leichten Anstieg des Branchenumsatzes um 1,5% aus (Foto:Dechema / Helmut Stettin).

Chemieindustrie erwartet 2014 nur langsame Geschäftsbelebung

Die deutsche Chemieindustrie rechnet nach einem schwachen Geschäftsjahr 2013 auch im kommenden Jahr nicht mit einem durchgreifenden Aufschwung. von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones FRANKFURT (ks). “Im kommenden Jahr wird es für die Chemie aufwärts gehen, aber nur langsam”, sagte der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Merck-Chef Karl-Ludwig Kley. Die Industrie blicke mit vorsichtigem Optimismus in [...] mehr

Gespräch auf der Achema: Der Umsatz der drittgrößten deutschen Industriebranche ist im dritten Quartal leicht geschrumpft (Foto:Dechema / Helmut Stettin).

Chemiebranche schwächelt im dritten Quartal

In der deutschen Chemieindustrie haben sich die noch Anfang September gehegten Hoffnungen auf eine Belebung in der zweiten Jahreshälfte wieder zerschlagen. Das dritte Quartal fiel unerwartet schwach aus. Die Produktion kam im Vergleich zum zweiten Quartal nicht vom Fleck. von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Hauptgrund für die flauen Zahlen waren nach Aussage des Branchenverbands VCI Produktionseinbußen bei [...] mehr

Der starke Euro belastet zwar den Umsatz beim Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub, der Gewinn ist aber dank geringerer Ausgaben beim Einkauf gewachsen (Fuchs Petrolub).

Starker Euro bremst Erlöse bei Fuchs Petrolub

Auch der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub leidet wie die gesamte Industrie unter ungünstigen Wechselkursen. In den ersten 9 Monaten kamen die Erlöse trotz eines organischen Wachstums daher nicht vom Fleck. von Heide Oberhauser-Aslan (ks). Weil für das Unternehmen wichtige Rohstoffe wie Grundöle und Additive im Einkauf aber günstiger wurden, konnte Fuchs den operativen Gewinn dennoch steigern. [...] mehr



Suchen