szmtag

22.12.2011 |

Werkzeugschleifer blicken Rekordmesse entgegen

Jürgen Baldus, Präsident des Fachverbandes Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer e.V. (FDPW).
Jürgen Baldus, Präsident des Fachverbandes Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer e.V. (FDPW).

Die Aussichten für die Schleiftechnikmesse GrindTec in Augsburg vom 14.-17. März 2012 sind gut.

Tübingen (sm). „Im Moment läuft alles auf Hochtouren“, erklärte kürzlich Jürgen Baldus, Präsident des Fachverbandes Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer e.V. (FDPW) im Anschluss an eine Tagung des GrindTec-Messebeirats im Hause der Walter Maschinenbau GmbH in Tübingen. Keiner habe gedacht, dass sich die Branche so schnell erholen werde, man habe inzwischen den Stand von 2008 wieder erreicht, bis 2013 sei man gut ausgelastet. Der Schleifmaschinenhersteller Walter Maschinenbau beispielsweise bezeichnet das vergangene Jahr 2011 als „Boomjahr“ bzw. als das „erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte.“

Die positive Stimmung ist auch an den Zahlen für die GrindTec 2012 abzulesen. Der Veranstalter der internationalen Fachmesse für Schleiftechnik erwartet für 2012 mehr als 420 Aussteller aus etwa 24 Ländern (2011: 404 Aussteller, 21 Länder). Die größeren Zahlen ergeben sich hauptsächlich durch neu hinzugekommene Anbieter aus peripheren Bereichen wie Software und Messtechnik. Der Anteil der ausländischen Unternehmen liegt unverändert bei 34%. Die Schweiz stellt mit etwa 50 Unternehmen nach wie vor den größten Auslandsanteil, gefolgt von Italien (20 Unternehmen); an dritter Stelle kommt bereits China. Anlass genug, die Ausstellungsfläche um 20% auf nunmehr 30.000 m² zu erweitern.

Eine brummende Branche braucht qualifizierte Mitarbeiter. Daher wird auch das Thema Aus- und Weiterbildung auf der Messe großen Raum einnehmen. Verschiedene Forschungs- und Bildungseinrichtungen bündeln sich erstmals gemeinsam mit Fachmedien und Verbänden zu einem Kompetenzzentrum (Halle 5). FDPW-Präsident Baldus appelliert leidenschaftlich an die Unternehmen, die Aus- und Weiterbildung tatkräftig zu unterstützen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Die Regularien für die Zulassung von Maschinen sind in den USA und Europa absolut unterschiedlich. Bei TTIP soll eine Lösung gefunden werden. - Bild: DMG Mori Seiki

USA-EU-Freihandelsabkommen: So wird TTIP zum Erfolg

USA und EU müssen sich vor allem bei den unterschiedlichen Zulassungsverfahren für Maschinen näher kommen, wollen sie bei TTIP eine für den Maschinenbau gewinnbringende Einigung erzielen. mehr

Norman Memminger, Hirooki Fujiwara, Matthias Fischer und Hans van Leeuwen (v.l.n.r.) bei der Vorpressekonferenz zur CeMAT in Hannover. - Bild: TMHE

Toyota Material Handling: Europas Markt fest im Visier

Toyota Material Handling (TMHE) erklärt, dass auf der CeMAT 50  Prozent der dort vorzustellenden Produkte neu sein werden. Ein hoher Wert, denn TMHE beabsichtigt, Marktführer in Europa zu werden. mehr

Anzeige

Koschnick neuer Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation

Gunther Koschnick wurde zum Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation berufen. Er folgt damit Dr. Reinhard Hüppe, der sich nach zehn Jahren in dieser Funktion in den Ruhestand verabschiedet hat. mehr

Karl Tragl:

Bosch Rexroth verzeichnet Umsatzrückgang in 2013

Der Umsatz von Bosch Rexroth ist im Jahr 2013 auf 5,7 Milliarden Euro gesunken, 2012 lag er bei 6,5 Miliarden Euro. Die Stagnation in Europa sei die Hauptursache des Umsatzrückgangs. mehr



Suchen