szmtag

05.11.2010 |

Wolfsburger Presswerk soll Benchmark bei Volkwagen werden

Nach zwei Jahren Bauphase ist jetzt die vierte, 3800 Tonnen schwere Großraumsaugerpresse im Werk Wolfsburg von Volkswagen in Betrieb gegangen.

WOLFSBURG (gk). Volkswagen nimmt an dem Standort Wolfsburg eine vierte Großraumsaugerpresse in Betrieb. Mit der 3 800 Tonnen schweren Maschine sollen die Pressewerker täglich 15 000 Teile für verschiedene Standorte fertigen. „Mit der Großraumsaugerstraße 500 hält neueste Fertigungstechnologie Einzug, mit der wir neue Effizienz- und Qualitätspotenziale erschließen werden“, sagte der Leiter des Standorts Wolfsburg, Siegfried Fiebig. Ziel sei es, im Presswerk Wolfsburg künftig den Benchmark im Konzern zu setzen. Rund 53 Mio Euro investierte VW  in die neue Pressenstraße.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. - Bild: Leoni

Leonis Kabelsparte legt Effizienzprogramm auf

Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni legt für seine Kabelsparte WCS ein Effizienzprogramm auf, um die Mittelfrist-Prognose 2016 zu erfüllen. mehr

Der Automobilzulieferer Hella, Hersteller von Scheinwerfern und Fahrassistenztechnik, bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. - Bild: Hella

Hella strebt schnellen Börsengang an

Der westfälische Automobilzulieferer Hella bereitet trotz der enttäuschenden Börsengänge der vergangenen Wochen den eigenen Sprung auf das Parkett noch für dieses Jahr vor. mehr

Anzeige

Wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte im Modell A4 muß Audi rund 850.000 Fahrzeuge zurückrufen. - Bild: Audi

Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück

Der Ingolstädter Premiumautobauer Audi ruft weltweit rund 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 wegen falsch programmierter Airbag-Steuergeräte zurück. mehr

Deutlich gesunkener Konzerngewinn: Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben den US-Autobauer General Motors unverändert im Griff. - Bild: GM

General Motors muß Gewinneinbruch verkraften

Qualitätsprobleme und schwache Geschäfte in Schwellenmärkten wie Russland und Südamerika haben General Motors unverändert im Griff. Während der Automarkt in Nordamerika weiter boomt, weitete sich der Verlust im Europa-Geschäft mit der Tochter Opel aus. mehr



Anzeige

Suchen