szmtag

05.11.2010 |

Wolfsburger Presswerk soll Benchmark bei Volkwagen werden

Nach zwei Jahren Bauphase ist jetzt die vierte, 3800 Tonnen schwere Großraumsaugerpresse im Werk Wolfsburg von Volkswagen in Betrieb gegangen.

WOLFSBURG (gk). Volkswagen nimmt an dem Standort Wolfsburg eine vierte Großraumsaugerpresse in Betrieb. Mit der 3 800 Tonnen schweren Maschine sollen die Pressewerker täglich 15 000 Teile für verschiedene Standorte fertigen. „Mit der Großraumsaugerstraße 500 hält neueste Fertigungstechnologie Einzug, mit der wir neue Effizienz- und Qualitätspotenziale erschließen werden“, sagte der Leiter des Standorts Wolfsburg, Siegfried Fiebig. Ziel sei es, im Presswerk Wolfsburg künftig den Benchmark im Konzern zu setzen. Rund 53 Mio Euro investierte VW  in die neue Pressenstraße.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Conti sei zuversichtlich, den derzeitigen Schwung weiter aufrecht zu erhalten. - Bild: Continental

Continental hebt Jahresausblick an

Der Automobilzulieferer Continental hat auf seiner Hauptversammlung gute Nachrichten für die Aktionäre im Gepäck: Der Konzern ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet und setzt sich deshalb höhere Ziele für das Gesamtjahr. mehr

Seat will künftig keine Autos mehr nach China verschiffen. Man denke stattdessen über eine lokale Produktion nach. - Bild: kru

Seat will Fahrzeuge in China fertigen

Einem Agenturbericht zufolge denkt der spanische Automobilhersteller Seat über eine Fahrzeugproduktion im Reich der Mitte nach. mehr

Anzeige

Im Gesamtjahr will Renault weiterhin Umsatz und Gewinn steigern. Auch die Zahl der verkauften Fahrzeuge soll zulegen. - Bild: Renault

Starker Euro drückt Renault-Umsätze auf Vorjahresniveau

Euro verhagelt Jahresstart. Der französische Autokonzern Renault hat im ersten Quartal unerwartet etwas weniger umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. mehr

Der US-Autobauer General Motors muss wegen der jüngsten millionenfachen Rückrufe einen massiven Gewinneinbruch von mehr als 80 Prozent hinnehmen. - Bild: GM

GM muss massiven Gewinneinbruch hinnehmen

General Motors hat im ersten Quartal wegen der jüngsten millionenfachen Rückrufe einen massiven Gewinneinbruch von mehr als 80 Prozent verzeichnet. Marktbeobachter hatten allerdings mit einem noch größeren Rückgang gerechnet. mehr



Suchen