szmtag

22.12.2011 |

Gleitleisten für Rollenketten: Hohe Druckbelastungen kein Problem

Diese Gleitleisten für Rollenketten überzeugen laut dem Hersteller auch bei hohen Druckbelastungen und sind zudem leise, verschleißarm und wartungsfrei. (Bild: Faigle Kunststoffe GmbH)
Diese Gleitleisten für Rollenketten überzeugen laut dem Hersteller auch bei hohen Druckbelastungen und sind zudem leise, verschleißarm und wartungsfrei. (Bild: Faigle Kunststoffe GmbH)

Die Faigle Kunststoffe GmbH hat zusammen mit einem Fördertechnikhersteller ein modifiziertes Polyamid für Gleitleisten entwickelt, das hohen Druckbelastungen auf Dauer stand hält und zudem bei Gleiteigenschaften, Reibwiderstand, Verschleiß und Dimensionsstabilität punktet.

A-Hard (rm). Basiswerkstoff für diese Gleitleisten sind die Spezialkunststoffe PAS 60 X, PAS 60 X modifiziert und PAS 80 X, die zusätzlich mit Glaskugeln, Glasfasern und Kohlefasern modifiziert wurden, um die Druckfestigkeit und Steifheit nochmals zu erhöhen. Mit dem modifizierten Polyamid wurde ein Material für die Gleitleisten gefunden, das hohen Druckbelastungsanforderungen entspricht und somit den Förder- und Lagertechnikherstellern weitere Anwendungsmöglichkeiten schafft.

Gleitleisten aus dem modifizierten Polyamid unterstützen einen verschleiß- und geräuscharmen Betrieb der zu führenden Rollenketten. Die Druckfestigkeit ist laut dem Hersteller um ein Vielfaches höher  als bei Standardmaterialien, der Verschleiß gering und der Reibwert niedrig. Eine kleinere thermische Längendehnung, die höhere Dauergebrauchstemperatur und ein geringerer Anfahrwiderstand sind weitere Merkmale des wartungsfreien und energieeffizienten Materials.

Wo Paletten, Pakete oder Kunststoffbehälter mit hoher Geschwindigkeit auf langen Wegen durch Lagerhallen transportiert werden müssen, sind die modifizierten Kunststoff-Gleitleisten zur Führung der Rollenketten einsetzbar. Insbesondere dann, wenn man Gitterboxen mit bis zu 1 000 kg Gewicht oder Paletten mit bis zu 1 500 kg transportieren will, weil dann die Grenzen von Standardwerkstoffen wie UHMW-Polyethylen erreicht werden. Denn durch die hohen Belastungen des schweren Förderguts werden die Rollen tief in die Polyethylen-Gleitleisten gedrückt. Dadurch entsteht ein Walkeffekt in der Kunststoffleiste, der zu Ausbrüchen bis hin zum Wegschmelzen der Gleitleiste führen kann.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Ein Haltering von Ensinger. Bild: Ensinger

Neue Materialien senken die Kosten in der Waferfertigung

Der Kunststoffverarbeiter Ensinger bringt zur Messe Semicon in Taiwan (4.-6. September) zwei neue Werkstoffe für die Halbleiterindustrie auf den Markt. mehr

Beim Bau dieser Beizstraße kamen Halbzeuge von Simona zum Einsatz. (Bild: Kunststoffbau Langschede GmbH)

Halbzeuge: Sicherheit für den chemischen Behälter- und Apparatebau

Mit einem umfassenden Sortiment an Platten, Stäben, Profilen, Schweißdrähten, Rohren, Formteilen, Armaturen und Fertigteilen präsentiert sich die Simona AG als Systemlieferant  thermoplastischer  Kunststofflösungen. mehr

Bild: Lassedesignen - Fotolia.com

Naturfasern in der Automobilindustrie: Stresstest bestanden

Trotz einer Fehlernte bei Flachs im vergangenen Jahr kam es zu keinen Engpässen bei der Belieferung mit Naturfaser-Verbundwerkstoffen. mehr

In der HSC-Fräsmaschine RXD5 von Röders werden beschickte Makrolon-Formschalen von protoform automatisch gegen leere ausgetauscht. (Bild: Röders GmbH)

Spritzguss: Kunststoffschale automatisiert die Fräsbearbeitung

Ein transparentes Kunststoffteil der protoform K. Hofmann GmbH eröffnet Kunden des HSC-Fräsmaschinen-Herstellers Röders den automatisierten Betrieb. mehr



Suchen