szmtag

27.10.2010 |

EU-Kommission will energieintensive Unternehmen beschützen

EU-Industriekommissar Antonio Tajani will einem Zeitungsbericht zufolge energieintensive Unternehmen vor zusätzlicher Belastung schützen. Das geht aus der industriepolitischen Mitteilung hervor, die die Kommission in dieser Woche vorlegen wird.

BRÜSSEL (Dow Jones/ks)–”Energieintensive Unternehmen müssen Bedingungen vorfinden, die sie international wettbewerbsfähig halten”, heißt es in dem Papier, das dem Handelsblatt (HB – Mittwochausgabe) vorliegt. Der BDI begrüßte die Pläne, berichtet die Zeitung.

2013 tritt die dritte Phase des EU-Emissionshandels in Kraft. Sie sieht den schrittweisen Übergang zur vollständigen Versteigerung der Rechte für den Ausstoß von CO2 vor. Damit kommen auf die Unternehmen zusätzliche Belastungen zu. Industriekommissar Tajani will die Auswirkungen auf die Industrie so gering wie möglich halten. Branchen, die in der Produktion besonders viel Strom verbrauchen, gelte es, vor den indirekten Auswirkungen des Emissionshandels in Form höherer Strompreise zu schützen. Mit noch weiter gehenden Formulierungen war er jedoch in der Kommission angeeckt – eine frühere Version seiner Mitteilung musste der Italiener entschärfen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Italienische Außenministerin Federica Mogherini:

EU wird über weitere Russland-Sanktionen entscheiden

Die Europäische Union wird eine Entscheidung über weitere Sanktionen gegen Russland bis zum Freitag treffen. Das kündigte die italienische Außenministerin und designierte EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am Dienstag an. mehr

Dr. Elisabeth Reynolds, Executive Director of the MIT Industrial Performance Center, im Interview mit  Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer in Boston.      Bild: MIT

Obama investiert in Innovations-Center

MIT-Director Dr. Elisabeth Reynolds äußert sich gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer über neue Innovations-Center, Forschungsschwerpunkte und das Ausbildungsniveau in den USA. mehr

Anzeige

Die Bundesregierung wäre einem möglichen Gegendruck aus Moskau nicht ausgeliefert und macht sich schon Gedanken, was es bedeutet, wenn da was kommt. - Bild: Pressestelle

Berlin bereitet sich auf Reaktionen Russlands zu Sanktionen vor

Nach der Verhängung schärferer Sanktionen gegen Russland bereitet sich die Bundesregierung auf mögliche wirtschaftliche Reaktionen Moskaus vor. mehr

Russland-Sanktionen: Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen. - Bild:kru

Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen

Einzelne deutsche Unternehmen können derzeit auch bei starken Auswirkungen der von der EU beschlossenen Russland-Sanktionen nicht auf breite staatliche Hilfen zur Abfederung der negativen Effekte hoffen. mehr



Suchen