szmtag

27.10.2010 |

EU-Kommission will energieintensive Unternehmen beschützen

EU-Industriekommissar Antonio Tajani will einem Zeitungsbericht zufolge energieintensive Unternehmen vor zusätzlicher Belastung schützen. Das geht aus der industriepolitischen Mitteilung hervor, die die Kommission in dieser Woche vorlegen wird.

BRÜSSEL (Dow Jones/ks)–”Energieintensive Unternehmen müssen Bedingungen vorfinden, die sie international wettbewerbsfähig halten”, heißt es in dem Papier, das dem Handelsblatt (HB – Mittwochausgabe) vorliegt. Der BDI begrüßte die Pläne, berichtet die Zeitung.

2013 tritt die dritte Phase des EU-Emissionshandels in Kraft. Sie sieht den schrittweisen Übergang zur vollständigen Versteigerung der Rechte für den Ausstoß von CO2 vor. Damit kommen auf die Unternehmen zusätzliche Belastungen zu. Industriekommissar Tajani will die Auswirkungen auf die Industrie so gering wie möglich halten. Branchen, die in der Produktion besonders viel Strom verbrauchen, gelte es, vor den indirekten Auswirkungen des Emissionshandels in Form höherer Strompreise zu schützen. Mit noch weiter gehenden Formulierungen war er jedoch in der Kommission angeeckt – eine frühere Version seiner Mitteilung musste der Italiener entschärfen.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Sigmar Gabriel:

Digitale Agenda soll Standort stärken

Industrie 4.0 und Smart Services verschmelzen zur Innovationsstrategie der Bundesregierung. mehr

Derzeit tobt ein Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland. - Bild: kru

Russland fordert 3,9 Milliarden Dollar von der Ukraine

Russland will erst dann die Gaslieferungen an die Ukraine wieder aufnehmen, wenn die Ukraine 3,9 Milliarden US-Dollar bezahlt. Dies sagte der russische Energieminister Alexander Nowak am Dienstag laut Agentur Interfax. mehr

Anzeige

Der Rüstungskonzern Rheinmetall nwill zum Rüstungsriesen aufsteigen – und interessiert sich für weitere Zukäufe. - Bild: Rheinmetall

Rheinmetall auf dem Weg zum deutschen Rüstungsgiganten

Konsolidierung in der deutschen Rüstungsindustrie: Die Düsseldorfer Waffenschmiede Rheinmetall plant Zukäufe im großen Stil und könnte bald zum deutschen Rüstungsgiganten aufsteigen. mehr

Prof. Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft:

TTIP als Plattform für Verschwörungstheoretiker

Ifo-Volkswirt Professor Felbermayr rät im Interview mit Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer, die Ambitionen beim Freihandelsabkommen zwischen EU und USA zu senken und ein separates Investitionsschutz-Abkommen abzuschließen. mehr



Anzeige

Suchen