szmtag

04.05.2012 |

IG Metall weitet Warnstreiks aus

Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).
Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).

Die IG Metall Bayern erhöht mit Warnstreiks und öffentlichen Kundgebungen den Druck auf die Metall-Arbeitgeber. Mit Stand von Donnerstag, 15 Uhr legten 45.450 Beschäftigte in 78 Betrieben für bis zu drei Stunden die Arbeit nieder, so die Gewerkschaft.

MÜNCHEN (ks). Schwerpunkte in Bayern waren die BMW-Standorte München, Landshut, Dingolfing, Regensburg und Wackersdorf mit insgesamt 16.450 warnstreikenden Beschäftigten. Weitere Kundgebungen gab es in Schweinfurt, unter anderem bei den Unternehmen SKF, Schaeffler, ZF, Bosch-Rexroth mit über 5.500 Beschäftigten und Nürnberg, wo sich nach Gewerkschaftsangaben 30 Betriebe, darunter mehrere Siemens-Betriebe, Bosch, Diehl, Gusstechnologie, Leistritz mit 6.500 Beschäftigten beteiligten.

Die vierten Verhandlungen finden in Bayern am 10. Mai 2012 um 12:00 Uhr in Fürstenfeldbruck statt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Rüstungskonzern Rheinmetall nwill zum Rüstungsriesen aufsteigen – und interessiert sich für weitere Zukäufe. - Bild: Rheinmetall

Rheinmetall auf dem Weg zum deutschen Rüstungsgiganten

Konsolidierung in der deutschen Rüstungsindustrie: Die Düsseldorfer Waffenschmiede Rheinmetall plant Zukäufe im großen Stil und könnte bald zum deutschen Rüstungsgiganten aufsteigen. mehr

Prof. Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft:

TTIP als Plattform für Verschwörungstheoretiker

Ifo-Volkswirt Professor Felbermayr rät im Interview mit Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer, die Ambitionen beim Freihandelsabkommen zwischen EU und USA zu senken und ein separates Investitionsschutz-Abkommen abzuschließen. mehr

Anzeige

Wladimir Putin weiter unter Druck: Die neuen Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland treten morgen in Kraft. Darauf haben sich die EU-Staaten nach Angaben von Diplomaten geeinigt. - Bild: Itartass

EU und USA verschärfen Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise verschärft. Auf der Liste stehen nun weitere neun Firmen, die keine Güter mehr erhalten, die neben einem zivilen auch einen militärischen Nutzen haben können. mehr

Chinesische Regulierer hatten vergangenen Monat Strafen über 100 Millionen US-Dollar gegen zehn japanische Autoteileproduzenten verhängt, auch deutsche Autohersteller haben aktuell wegen ähnlicher Vorwürfe ebenfalls Strafen zu erwarten. - Bild: kru

China weist Protektionismusvorwürfe zurück

Chinesische Behörden wehren sich gegen den Vorwurf, sie würden ausländische Unternehmen im Reich der Mitte mit Hilfe des Kartellrechts unfair angehen. mehr



Anzeige

Suchen