szmtag

04.05.2012 |

IG Metall weitet Warnstreiks aus

Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).
Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).

Die IG Metall Bayern erhöht mit Warnstreiks und öffentlichen Kundgebungen den Druck auf die Metall-Arbeitgeber. Mit Stand von Donnerstag, 15 Uhr legten 45.450 Beschäftigte in 78 Betrieben für bis zu drei Stunden die Arbeit nieder, so die Gewerkschaft.

MÜNCHEN (ks). Schwerpunkte in Bayern waren die BMW-Standorte München, Landshut, Dingolfing, Regensburg und Wackersdorf mit insgesamt 16.450 warnstreikenden Beschäftigten. Weitere Kundgebungen gab es in Schweinfurt, unter anderem bei den Unternehmen SKF, Schaeffler, ZF, Bosch-Rexroth mit über 5.500 Beschäftigten und Nürnberg, wo sich nach Gewerkschaftsangaben 30 Betriebe, darunter mehrere Siemens-Betriebe, Bosch, Diehl, Gusstechnologie, Leistritz mit 6.500 Beschäftigten beteiligten.

Die vierten Verhandlungen finden in Bayern am 10. Mai 2012 um 12:00 Uhr in Fürstenfeldbruck statt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dr. Elisabeth Reynolds, Executive Director of the MIT Industrial Performance Center, im Interview mit  Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer in Boston.      Bild: MIT

Obama investiert in Innovations-Center

MIT-Director Dr. Elisabeth Reynolds äußert sich gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer über neue Innovations-Center, Forschungsschwerpunkte und das Ausbildungsniveau in den USA. mehr

Die Bundesregierung wäre einem möglichen Gegendruck aus Moskau nicht ausgeliefert und macht sich schon Gedanken, was es bedeutet, wenn da was kommt. - Bild: Pressestelle

Berlin bereitet sich auf Reaktionen Russlands zu Sanktionen vor

Nach der Verhängung schärferer Sanktionen gegen Russland bereitet sich die Bundesregierung auf mögliche wirtschaftliche Reaktionen Moskaus vor. mehr

Anzeige

Russland-Sanktionen: Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen. - Bild:kru

Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen

Einzelne deutsche Unternehmen können derzeit auch bei starken Auswirkungen der von der EU beschlossenen Russland-Sanktionen nicht auf breite staatliche Hilfen zur Abfederung der negativen Effekte hoffen. mehr

Die Regierung hat ein fertig ausgehandeltes Rüstungsgeschäft zwischen Rheinmetall und Russland über 100 Millionen Euro widerrufen und geht damit über die EU-Sanktionen hinaus.- Bild: Rheinmetall/kru

Berlin stoppt Rheinmetall-Rüstungsdeal mit Russland

Die Bundesregierung hat einem Zeitungsbericht zufolge ein umfangreiches Rüstungsgeschäft zwischen Rheinmetall und Russland endgültig gestoppt. Damit geht Deutschland über die EU-Sanktionen hinaus. mehr



Suchen