szmtag

04.05.2012 |

IG Metall weitet Warnstreiks aus

Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).
Die IG Metall unter ihrem Chef Berthold Huber fordert 6,5 % mehr Geld für die Beschäftigten, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einssatz von Zeitarbeitern (Bild: IG Metall).

Die IG Metall Bayern erhöht mit Warnstreiks und öffentlichen Kundgebungen den Druck auf die Metall-Arbeitgeber. Mit Stand von Donnerstag, 15 Uhr legten 45.450 Beschäftigte in 78 Betrieben für bis zu drei Stunden die Arbeit nieder, so die Gewerkschaft.

MÜNCHEN (ks). Schwerpunkte in Bayern waren die BMW-Standorte München, Landshut, Dingolfing, Regensburg und Wackersdorf mit insgesamt 16.450 warnstreikenden Beschäftigten. Weitere Kundgebungen gab es in Schweinfurt, unter anderem bei den Unternehmen SKF, Schaeffler, ZF, Bosch-Rexroth mit über 5.500 Beschäftigten und Nürnberg, wo sich nach Gewerkschaftsangaben 30 Betriebe, darunter mehrere Siemens-Betriebe, Bosch, Diehl, Gusstechnologie, Leistritz mit 6.500 Beschäftigten beteiligten.

Die vierten Verhandlungen finden in Bayern am 10. Mai 2012 um 12:00 Uhr in Fürstenfeldbruck statt.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Mario Ohoven:

Kritik an Wirtschaftssanktionen gegen Russland: Deutsche Industrie erhebt die Stimme

Während die Europäische Union im Machtkampf mit Russland ganze Wirtschaftszweige ins Visier nimmt, wird die Kritik der deutschen Industrie an Wirtschaftssanktionen immer lauter. mehr

Die EU-Kommission soll in den nächsten Tagen ein Verbot von Waffenexporten und Dual-Use-Gütern nach Russland durchspielen. - Bild: EU-Kommission

EU-Kommission soll Sanktionen gegen Rüstungssektor ausarbeiten

Droht ein Exportstopp von Kriegsgerät? Die Europäische Union nimmt im Machtkampf mit Russland ganze Wirtschaftszweige ins Visier. mehr

Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel stellt die deutsche Wirtschaft auf harte Sanktionen gegen Russland ein. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

Gabriel stellt Wirtschaft auf harte Sanktionen gegen Russland ein

Nach der Flugzeug-Tragödie in der Ostukraine hält Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Rücksicht auf Interessen der deutschen Unternehmen in Russland für zweitrangig. mehr

Der deutsche Mittelstand lehnt die geplanten Investitionsschutzklauseln in den Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ab. - Bild: EU/Francois Lenoir

Mittelstand gegen Investionsschutzabkommen bei TTIP-Verhandlungen

Der deutsche Mittelstand lehnt die geplanten Investitionsschutzklauseln in den Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ab. mehr



Suchen