szmtag

07.05.2012 |

Im Metall-Tarifkonflikt bleiben die Fronten verhärtet

Die Gewerkschaft plant für die gesamte Woche Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie (Bild: motorradcbr - Fotolia.com).
Die Gewerkschaft plant für die gesamte Woche Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie (Bild: motorradcbr - Fotolia.com).

Während zum Wochenende erneut zehntausende Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie dem Aufruf zu Warnstreiks folgten, blieben die Arbeitgeber nach außen hart. Bis zum Nachmittag legten nach Gewerkschaftsangaben 90.000 Beschäftigte deutschlandweit die Arbeit zeitweise nieder.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–In Baden-Württemberg beteiligten sich 30.000 Metaller aus über 120 Betrieben an den Warnstreiks. Auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen waren Tausende Mitarbeiter im Ausstand. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, die unbefristete Übernahme von Lehrlingen sowie mehr Mitsprache beim Einsatz von Leiharbeitern.

Während die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber aufrecht hielt, gaben sich diese bewusst unbeeindruckt. Der Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, kritisierte das Verhalten der IG Metall als ein längst überholtes Ritual. Die Forderung sei “realitätsfern und entbehrt jeder Grundlage”, sagte Hundt der Passauer Neuen Presse. Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser nannte die Warnstreiks ein weiteres Mal “nicht zu rechtfertigen”. Die Arbeitgeber bieten bisher eine Lohnsteigerung von 3 Prozent über eine Laufzeit von 14 Monaten.

Am Dienstag beginnt die nächste Verhandlungsrunde zwischen den Tarifparteien im wichtigen Bezirk Baden-Württemberg, der häufig Vorbildcharakter für andere Regionen hat. Trotzdem sollen die Warnstreiks während der gesamten nächsten Woche fortgesetzt werden.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dr. Elisabeth Reynolds, Executive Director of the MIT Industrial Performance Center, im Interview mit  Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer in Boston.      Bild: MIT

Obama investiert in Innovations-Center

MIT-Director Dr. Elisabeth Reynolds äußert sich gegenüber Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer über neue Innovations-Center, Forschungsschwerpunkte und das Ausbildungsniveau in den USA. mehr

Die Bundesregierung wäre einem möglichen Gegendruck aus Moskau nicht ausgeliefert und macht sich schon Gedanken, was es bedeutet, wenn da was kommt. - Bild: Pressestelle

Berlin bereitet sich auf Reaktionen Russlands zu Sanktionen vor

Nach der Verhängung schärferer Sanktionen gegen Russland bereitet sich die Bundesregierung auf mögliche wirtschaftliche Reaktionen Moskaus vor. mehr

Anzeige

Russland-Sanktionen: Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen. - Bild:kru

Brüssel dämpft Hoffnung auf Hilfen für deutsche Firmen

Einzelne deutsche Unternehmen können derzeit auch bei starken Auswirkungen der von der EU beschlossenen Russland-Sanktionen nicht auf breite staatliche Hilfen zur Abfederung der negativen Effekte hoffen. mehr

Die Regierung hat ein fertig ausgehandeltes Rüstungsgeschäft zwischen Rheinmetall und Russland über 100 Millionen Euro widerrufen und geht damit über die EU-Sanktionen hinaus.- Bild: Rheinmetall/kru

Berlin stoppt Rheinmetall-Rüstungsdeal mit Russland

Die Bundesregierung hat einem Zeitungsbericht zufolge ein umfangreiches Rüstungsgeschäft zwischen Rheinmetall und Russland endgültig gestoppt. Damit geht Deutschland über die EU-Sanktionen hinaus. mehr



Suchen