szmtag

22.05.2012 |

Mehr Geld für Leiharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie

Der Einsatz von Zeitarbeitern wird für die Arbeitgeber künftig deutlich teurer (Bild: Fotolia).
Der Einsatz von Zeitarbeitern wird für die Arbeitgeber künftig deutlich teurer (Bild: Fotolia).

Leiharbeiter bekommen in Zukunft in der Metall- und Elektroindustrie mehr Geld. Darauf haben sich die IG Metall und die Branchenverbände der Zeitarbeitsbranche nach dem Pilotabschluss in Baden-Württemberg für die festangestellten Mitarbeiter geeinigt.

FRANKFURT (Dow Jones/ks). Leiharbeiter aller Lohngruppen erhalten ab dem 1. November künftig stufenweise ein Plus zwischen 15 auf 50%, wie die Gewerkschaft mitteilte. Für einen Facharbeiter sind das nach IG-Metallzahlen zwischen 246 und 819 Euro mehr pro Monat.

“Die Tarifvertragsparteien haben einen zentralen Beitrag zu mehr Fairness in der Leiharbeit geleistet”, erklärte Helga Schwitzer vom IG-Metall-Vorstand. Schwitzer empfahl den bundesweit ersten Tarifvertrag über Branchenzuschläge in der Leiharbeit als Vorbild für andere Branchen. Er hat eine Laufzeit von über 5 Jahren und endet am 31. Dezember 2017. Ab Inkrafttreten erhalten Leiharbeitnehmer nach sechs Wochen Einsatzdauer 15% Branchenzuschlag, nach drei Monaten 20%, nach fünf Monaten 30%, nach sieben Monaten 45% und nach weiteren zwei Monaten 50%.

“Die Zeitarbeitgeber sind an die Grenze ihrer Belastbarkeit gegangen. In unserer wichtigsten Kundenbranche – der Metall- und Elektroindustrie – wird der Jobmotor Zeitarbeit nun deutlich langsamer laufen”, sagte der Verhandlungsführer der Zeitarbeitsfirmen, Holger Piening.

Leiharbeitnehmer erhalten den Branchenzuschlag auch, wenn sie in nicht tarifgebundenen Metall- und Elektrounternehmen arbeiten, wie die Gewerkschaft weiter mitteilte. Für Leiharbeiter gibt es damit im November dieses Jahres gleich zweimal mehr Geld. Denn am 1. November steigen auch die Löhne in der Zeitarbeitsbranche.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Derzeit tobt ein Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland. - Bild: kru

Russland fordert 3,9 Milliarden Dollar von der Ukraine

Russland will erst dann die Gaslieferungen an die Ukraine wieder aufnehmen, wenn die Ukraine 3,9 Milliarden US-Dollar bezahlt. Dies sagte der russische Energieminister Alexander Nowak am Dienstag laut Agentur Interfax. mehr

Der Rüstungskonzern Rheinmetall nwill zum Rüstungsriesen aufsteigen – und interessiert sich für weitere Zukäufe. - Bild: Rheinmetall

Rheinmetall auf dem Weg zum deutschen Rüstungsgiganten

Konsolidierung in der deutschen Rüstungsindustrie: Die Düsseldorfer Waffenschmiede Rheinmetall plant Zukäufe im großen Stil und könnte bald zum deutschen Rüstungsgiganten aufsteigen. mehr

Anzeige

Prof. Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft:

TTIP als Plattform für Verschwörungstheoretiker

Ifo-Volkswirt Professor Felbermayr rät im Interview mit Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer, die Ambitionen beim Freihandelsabkommen zwischen EU und USA zu senken und ein separates Investitionsschutz-Abkommen abzuschließen. mehr

Wladimir Putin weiter unter Druck: Die neuen Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland treten morgen in Kraft. Darauf haben sich die EU-Staaten nach Angaben von Diplomaten geeinigt. - Bild: Itartass

EU und USA verschärfen Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise verschärft. Auf der Liste stehen nun weitere neun Firmen, die keine Güter mehr erhalten, die neben einem zivilen auch einen militärischen Nutzen haben können. mehr



Anzeige

Suchen