szmtag

Firmen

27.10.2011 |

VDMA erleichtert über Euro-Rettungs-Beschlüsse

VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).
VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).

Als wichtige Etappe auf dem Weg zur Stabilisierung der Euro-Zone sieht der VDMA die Beschlüsse der vergangenen Nacht.

FRANKFURT (ks). Der Hauptgeschäftsführer des VDMA, Hannes Hesse, hat sich erleichtert über die Kooperation der Privaten beim Schuldenschnitt Griechenlands gezeigt. Ob die mit der Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF verbundenen Risiken gerechtfertigt sind, werde sich allerdings erst dann zeigen, wenn die Beschlüsse den Stress-Test durch die Finanzmärkte bestehen.

Hesse mahnte die Aufrechterhaltung des Tempos für die weiteren wichtigen Schritte auf dem Reformweg an. Der Euro brauche rasch eine neue Verfassung, die glaubhaft für Stabilität stehe. Außerdem werde Griechenland für lange Zeit Hilfen der anderen Euro-Staaten brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Dennoch sei jetzt Optimismus angebracht. “Die Stabilisierung der Euro-Zone ist ein großes Stück näher gerückt”, so Hesse. Damit sei auch die Gefahr einer Ansteckung der Realwirtschaft gesunken und die Wahrscheinlichkeit für ein Krisenszenario wesentlich vermindert.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Der Rüstungskonzern Rheinmetall nwill zum Rüstungsriesen aufsteigen – und interessiert sich für weitere Zukäufe. - Bild: Rheinmetall

Rheinmetall auf dem Weg zum deutschen Rüstungsgiganten

Konsolidierung in der deutschen Rüstungsindustrie: Die Düsseldorfer Waffenschmiede Rheinmetall plant Zukäufe im großen Stil und könnte bald zum deutschen Rüstungsgiganten aufsteigen. mehr

Prof. Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft:

TTIP als Plattform für Verschwörungstheoretiker

Ifo-Volkswirt Professor Felbermayr rät im Interview mit Produktion-Redakteur Gunnar Knüpffer, die Ambitionen beim Freihandelsabkommen zwischen EU und USA zu senken und ein separates Investitionsschutz-Abkommen abzuschließen. mehr

Anzeige

Wladimir Putin weiter unter Druck: Die neuen Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland treten morgen in Kraft. Darauf haben sich die EU-Staaten nach Angaben von Diplomaten geeinigt. - Bild: Itartass

EU und USA verschärfen Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise verschärft. Auf der Liste stehen nun weitere neun Firmen, die keine Güter mehr erhalten, die neben einem zivilen auch einen militärischen Nutzen haben können. mehr

Chinesische Regulierer hatten vergangenen Monat Strafen über 100 Millionen US-Dollar gegen zehn japanische Autoteileproduzenten verhängt, auch deutsche Autohersteller haben aktuell wegen ähnlicher Vorwürfe ebenfalls Strafen zu erwarten. - Bild: kru

China weist Protektionismusvorwürfe zurück

Chinesische Behörden wehren sich gegen den Vorwurf, sie würden ausländische Unternehmen im Reich der Mitte mit Hilfe des Kartellrechts unfair angehen. mehr



Anzeige

Suchen