szmtag

27.10.2011 |

VDMA erleichtert über Euro-Rettungs-Beschlüsse

VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).
VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).

Als wichtige Etappe auf dem Weg zur Stabilisierung der Euro-Zone sieht der VDMA die Beschlüsse der vergangenen Nacht.

FRANKFURT (ks). Der Hauptgeschäftsführer des VDMA, Hannes Hesse, hat sich erleichtert über die Kooperation der Privaten beim Schuldenschnitt Griechenlands gezeigt. Ob die mit der Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF verbundenen Risiken gerechtfertigt sind, werde sich allerdings erst dann zeigen, wenn die Beschlüsse den Stress-Test durch die Finanzmärkte bestehen.

Hesse mahnte die Aufrechterhaltung des Tempos für die weiteren wichtigen Schritte auf dem Reformweg an. Der Euro brauche rasch eine neue Verfassung, die glaubhaft für Stabilität stehe. Außerdem werde Griechenland für lange Zeit Hilfen der anderen Euro-Staaten brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Dennoch sei jetzt Optimismus angebracht. “Die Stabilisierung der Euro-Zone ist ein großes Stück näher gerückt”, so Hesse. Damit sei auch die Gefahr einer Ansteckung der Realwirtschaft gesunken und die Wahrscheinlichkeit für ein Krisenszenario wesentlich vermindert.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Im August 2014 wurden von Deutschland Waren im Wert von 2,3 Milliarden Euro in die Russische Föderation ausgeführt. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren nach Russland um 26,3 Prozent niedriger als im August 2013. mehr

Sigmar Gabriel:

Digitale Agenda soll Standort stärken

Industrie 4.0 und Smart Services verschmelzen zur Innovationsstrategie der Bundesregierung. mehr

Anzeige

Derzeit tobt ein Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland. - Bild: kru

Russland fordert 3,9 Milliarden Dollar von der Ukraine

Russland will erst dann die Gaslieferungen an die Ukraine wieder aufnehmen, wenn die Ukraine 3,9 Milliarden US-Dollar bezahlt. Dies sagte der russische Energieminister Alexander Nowak am Dienstag laut Agentur Interfax. mehr

Der Rüstungskonzern Rheinmetall nwill zum Rüstungsriesen aufsteigen – und interessiert sich für weitere Zukäufe. - Bild: Rheinmetall

Rheinmetall auf dem Weg zum deutschen Rüstungsgiganten

Konsolidierung in der deutschen Rüstungsindustrie: Die Düsseldorfer Waffenschmiede Rheinmetall plant Zukäufe im großen Stil und könnte bald zum deutschen Rüstungsgiganten aufsteigen. mehr



Anzeige

Suchen