szmtag

Firmen

27.10.2011 |

VDMA erleichtert über Euro-Rettungs-Beschlüsse

VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).
VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse mahnt weitere Schritte im Euro-Reform-Prozess an (Bild: VDMA).

Als wichtige Etappe auf dem Weg zur Stabilisierung der Euro-Zone sieht der VDMA die Beschlüsse der vergangenen Nacht.

FRANKFURT (ks). Der Hauptgeschäftsführer des VDMA, Hannes Hesse, hat sich erleichtert über die Kooperation der Privaten beim Schuldenschnitt Griechenlands gezeigt. Ob die mit der Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF verbundenen Risiken gerechtfertigt sind, werde sich allerdings erst dann zeigen, wenn die Beschlüsse den Stress-Test durch die Finanzmärkte bestehen.

Hesse mahnte die Aufrechterhaltung des Tempos für die weiteren wichtigen Schritte auf dem Reformweg an. Der Euro brauche rasch eine neue Verfassung, die glaubhaft für Stabilität stehe. Außerdem werde Griechenland für lange Zeit Hilfen der anderen Euro-Staaten brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Dennoch sei jetzt Optimismus angebracht. “Die Stabilisierung der Euro-Zone ist ein großes Stück näher gerückt”, so Hesse. Damit sei auch die Gefahr einer Ansteckung der Realwirtschaft gesunken und die Wahrscheinlichkeit für ein Krisenszenario wesentlich vermindert.

Weitere Aktuelle News

Die Bundesregierung hat sich am Montag festgelegt und ein “starkes Signal” von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland gefordert. Berlin will ein “substanzielles, sektorspezifisches Paket” von Maßnahmen. - Bild:kru

Geplante Russland-Sanktionen belasten deutsche Wirtschaft

Der Westen hat lange mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland gezögert, wohl auch, weil diese die eigenen Volkswirtschaften belasten werden. Doch nun machen die Staaten der Europäischen Union (EU) und die USA Ernst. mehr

Späte Genugtuung für Michail Chodorkowski? Der russische Staat schuldet den ehemaligen Aktionären des zerschlagenen Ölriesen Yukos mehr als 50 Milliarden Dollar. - Bild: RIA Novosti/Ramil Sitdikov

Russland schuldet Yukos-Aktionären Milliarden

Der russische Staat schuldet den ehemaligen Aktionären des zerschlagenen Ölriesen Yukos mehr als 50 Milliarden Dollar, umgerechnet rund 37 Milliarden Euro. mehr

Anzeige

Mario Ohoven:

Kritik an Wirtschaftssanktionen gegen Russland: Deutsche Industrie erhebt die Stimme

Während die Europäische Union im Machtkampf mit Russland ganze Wirtschaftszweige ins Visier nimmt, wird die Kritik der deutschen Industrie an Wirtschaftssanktionen immer lauter. mehr

Die EU-Kommission soll in den nächsten Tagen ein Verbot von Waffenexporten und Dual-Use-Gütern nach Russland durchspielen. - Bild: EU-Kommission

EU-Kommission soll Sanktionen gegen Rüstungssektor ausarbeiten

Droht ein Exportstopp von Kriegsgerät? Die Europäische Union nimmt im Machtkampf mit Russland ganze Wirtschaftszweige ins Visier. mehr



Suchen