• Das Paddock, also das Fahrerlager, beim German Grand Prix der Formel 1  in Hockenheim - die Technik, die in der Rennserie eingesetzt wird, ist das Nonplusultra des Machbaren. - Bild: Weinzierl

    Das Paddock, also das Fahrerlager, beim German Grand Prix der Formel 1 in Hockenheim - die Technik, die in der Rennserie eingesetzt wird, ist das Nonplusultra des Machbaren. - Bild: Weinzierl

  • Die immer zehn gleichen Mechaniker kümmern sich um den Boliden der Fahrer - hier der Renner von Nico Rosberg - beim Freien Training der Formel 1 in Hockenheim. - Bild: Weinzierl

    Die immer zehn gleichen Mechaniker kümmern sich um den Boliden der Fahrer - hier der Renner von Nico Rosberg - beim Freien Training der Formel 1 in Hockenheim. - Bild: Weinzierl

  • Die Front des Mercedes-Renners von Nico Rosberg: Das speziell für den Wagen hersgestellte Carbon und die Antenne für die Übertragung der diversen Sensordaten sind klar zu erkennen. - Bild: Weinzierl

    Die Front des Mercedes-Renners von Nico Rosberg: Das speziell für den Wagen hersgestellte Carbon und die Antenne für die Übertragung der diversen Sensordaten sind klar zu erkennen. - Bild: Weinzierl

  • Die Verkleidung des Formel-1-Wagens von Nico Rosberg - sie ist in erster Linie dazu da, den CW-Wert des Flitzers zu verbessern. - Bild: Weinzierl

    Die Verkleidung des Formel-1-Wagens von Nico Rosberg - sie ist in erster Linie dazu da, den CW-Wert des Flitzers zu verbessern. - Bild: Weinzierl

  • Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird per S-Klasse nach Hockenheim gebracht. Er hat sein eigenes Mobile-Home im Paddock. - Bild: Weinzierl

    Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird per S-Klasse nach Hockenheim gebracht. Er hat sein eigenes Mobile-Home im Paddock. - Bild: Weinzierl

  • Das Lenkrad des Formel-1-Renners von Nico Rosberg. Die Schalter, Taster und Drehräder sind bei jedem Fahrer anders angeordnet - und bewirken auch etwas anderes. Wo Rosberg also die Bremsbalance einstellt, kann bei Kollege Lewis Hamilton vielleicht der Kupplungswiderstand eingestellt werden. - Bild: Weinzierl

    Das Lenkrad des Formel-1-Renners von Nico Rosberg. Die Schalter, Taster und Drehräder sind bei jedem Fahrer anders angeordnet - und bewirken auch etwas anderes. Wo Rosberg also die Bremsbalance einstellt, kann bei Kollege Lewis Hamilton vielleicht der Kupplungswiderstand eingestellt werden. - Bild: Weinzierl

  • An der Kommandozentrale in der Box des Mercedes AMG F1 Teams stehen beim Training und Rennen die Ingenieure und überwachen die von den beiden Wagen eigehenden Daten. - Bild: Weinzierl

    An der Kommandozentrale in der Box des Mercedes AMG F1 Teams stehen beim Training und Rennen die Ingenieure und überwachen die von den beiden Wagen eigehenden Daten. - Bild: Weinzierl

  • Nico Rosberg im Paddock der Formel 1 in Hockenheim. Der Deutsche machte - zumindest in Freien Training - noch einen gelösten Eindruck. - Bild: Weinzierl

    Nico Rosberg im Paddock der Formel 1 in Hockenheim. Der Deutsche machte - zumindest in Freien Training - noch einen gelösten Eindruck. - Bild: Weinzierl

  • In der Mercedes-Box beim Formel-1-Rennen in Hockenheim kann man vom Boden essen. Den Bodenbelag ließ sich das Team auch einen Batzen Geld kosten. - Bild: Weinzierl

    In der Mercedes-Box beim Formel-1-Rennen in Hockenheim kann man vom Boden essen. Den Bodenbelag ließ sich das Team auch einen Batzen Geld kosten. - Bild: Weinzierl

  • Hinter der Verkleidung des Rennwagens von Nico Rosberg wird die Struktur des Autos erkennbar. - Bild: Weinzierl

    Hinter der Verkleidung des Rennwagens von Nico Rosberg wird die Struktur des Autos erkennbar. - Bild: Weinzierl

  • Ein Mechaniker von Nico Rosberg arbeitet in der Pause des Freien Trainings der Formel 1 in Hockenheim am Renner des Deutschen. - Bild: Weinzierl

    Ein Mechaniker von Nico Rosberg arbeitet in der Pause des Freien Trainings der Formel 1 in Hockenheim am Renner des Deutschen. - Bild: Weinzierl

  • Noch ist Rosbergs Renner 'barfuß' und 'nasenlos' - kurz, bevor der Wagen aus der Box auf den Rundkurs von Hockenheim donnert, ändert sich das in einem gut einstudierten Ballett innerhalb weniger Sekunden. - Bild: Weinzierl

    Noch ist Rosbergs Renner 'barfuß' und 'nasenlos' - kurz, bevor der Wagen aus der Box auf den Rundkurs von Hockenheim donnert, ändert sich das in einem gut einstudierten Ballett innerhalb weniger Sekunden. - Bild: Weinzierl

  • Die Epson Moverio Augmented Reality Smart Glasses - das Mercedes Formel-1-Team nutzt modernste Möglichkeiten. - Bild: Weinzierl

    Die Epson Moverio Augmented Reality Smart Glasses - das Mercedes Formel-1-Team nutzt modernste Möglichkeiten. - Bild: Weinzierl

  • Der Leitstand des Formle-1-Teams von Mercedes wird abgedeckt, wenn Presse oder Besucher in der Nähe sind - schließlich soll nicht jeder alles wissen. - Bild: Weinzierl

    Der Leitstand des Formle-1-Teams von Mercedes wird abgedeckt, wenn Presse oder Besucher in der Nähe sind - schließlich soll nicht jeder alles wissen. - Bild: Weinzierl

  • Mit diesem - ganz untechnischen Schild - signalisiert das team Nico Rosberg während des Formel-1, wenn es etwas wichtiges zu sagen gibt. - Bild: Weinzierl

    Mit diesem - ganz untechnischen Schild - signalisiert das team Nico Rosberg während des Formel-1, wenn es etwas wichtiges zu sagen gibt. - Bild: Weinzierl

  • Nur wenn alles passt und funktioniert, kann Nico Rosberg wie hier beim freien Training der Formel 1 über den Hockenheimring rasen. - Bidl: Weinzierl

    Nur wenn alles passt und funktioniert, kann Nico Rosberg wie hier beim freien Training der Formel 1 über den Hockenheimring rasen. - Bidl: Weinzierl

  • Die Kollegen vom TV sind auch da: RTL-Reporter Kai Ebel ist selbst schon eine fast legendäre Gestalt im Formel-1-Zirkus. - Bild: Weinzierl

    Die Kollegen vom TV sind auch da: RTL-Reporter Kai Ebel ist selbst schon eine fast legendäre Gestalt im Formel-1-Zirkus. - Bild: Weinzierl

Kaum ein Sport profitiert so sehr von moderner Technik, wie die Formel 1. Datenübertragungen in Quasi-Echtzeit, Teilemanagement, Effizienz und schnelle Reaktionen auf wechselnde Gegebenheiten sind Features, die in Zeiten von Industrie 4.0 und Losgröße Eins ihren festen Platz in der Fertigung haben.

Die Formel 1 zurück in Hockenheim