Okay, okay. Die Version zum Selberbauen ist im Maßstab 1 zu 8 und „nur“ aus Lego Technic. Aber dem Bugatti-Chef Stephan Winkelmann scheint der Flitzer zu gefallen: „Das LEGO Technik Modell des Bugatti Chiron ist Ausdruck  einer perfekten Verbindung. Ich bin beeindruckt davon, mit welcher Präzision und Raffinesse unser Supersportwagen in die Lego-Welt übersetzt wurde und bin mir sicher, dass sowohl Lego- als auch Bugatti-Fans dieses Produkt lieben werden.“ Das Modell wurde in Billund, dem Lego-Hauptsitz des Unternehmens, von Niels B. Christiansen, Chef der Lego Gruppe, und Bugatti-Präsident Winkelmann vorgestellt.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Mit Legosteinen kann man alles bauen

Der Lego Technic Chiron im Maßstab 1:8 ist über 14 cm hoch, 56 cm lang und 25 cm breit. Es besteht aus 3.599 Teilen und bietet viele aufwändige, originalgetreue Details. Dazu gehören die aerodynamische Karosserie mit aktivem Heckflügel, die Niederquerschnittsreifen auf Speichenfelgen, ein detailgetreues Cockpit mit beweglichen Schaltwippen und der legendäre W16-Motor mit beweglichen Kolben.

Christiansen, sagte bei der Präsentation: „Ich freue mich sehr über dieses neue Modell. Unsere Designer haben die Details dieses Kult-Sportwagens von Bugatti wunderbar wiedergegeben. Es ist der beste Beweis dafür, dass man mit Lego Steinen wirklich alles Erdenkliche bauen kann. Und mit Lego Technic wird es sogar ganz real. Ich kann es kaum erwarten, dieses riesige Modell selbst zu bauen. Technische Konstruktion war schon immer meine Leidenschaft, und das detaillierte Design dieses Modells ist absolut faszinierend.“

Bei geöffneten Türen lässt sich das detaillierte Cockpit entdecken. Dort befinden sich das 8-Gang-Getriebe mit beweglichen Schaltwippen sowie das Lenkrad mit dem typischen Bugatti Emblem.

Jedes Modell verfügt über eine eigene Seriennummer, die sich unter der Kofferraumhaube befindet. Zum Set gehört außerdem ein Speed-Schlüssel, mit dem der aktive Heckflügel von der Handling-Stellung in die Top Speed Position abgesenkt wird. Im Kofferraum ist außerdem ganz diskret ein weiteres authentisches Detail des Chiron verstaut – die elegante Bugatti-Reisetasche.

  • Pagani Huayra

    Der Pagani Huayra erreicht mit seinen 730 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h. Das Nachgängermodell des Pagani Zonda ist mit einem Zwölfzylinder von Mercedes-Benz-AMG ausgestattet und schafft es in 3,3 Sekunden von 0 auf 100. Seinen Namen verdankt dieser Sportwagen passenderweise dem Gott des Windes aus dem Sagenreich der Inka. Der Preis für diesen extraordinären Wagen beträgt 1,3 Millionen US-Dollar und belegt somit Platz 10 der teuersten Autos der Welt. - Bild: Pixabay

  • McLaren P1

    Der McLaren P1 (Platz 9) verfügt über einen 737 PS starken V8 und einen 179 PS-Elektromotor. Dank dieser starken Kombi hat dieser Spitzensportler 916 PS unter der Haube. Der E-Motor alleine würde den Wagen schon in 8,4 Sekunden auf Tempo 100 bringen, doch zusammen mit dem zusätzlichen V8 Motor braucht er nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 und nur weitere 4 Sekunden um eine Geschwindigkeit von 200 km/h zu erreichen. Von den 375 Modellen sind bereits alle verkauft - und das trotz dem stolzen Preis von 1,35 Millionen US-Dollar. - Bild: McLaren

  • Ferrari LaFerrari

    Bei unserem Platz 8, dem LaFerrari, handelt es sich ebenfalls um einen Hybriden, den ersten, den Ferrari in Serie herstellt. Die Höchstgeschwindigkeit des roten Flitzers beträgt dank seinen 963 PS rasante 350 km/h - damit schafft er es in unter 7 Sekunden von 0 auf 200. Limitiert ist dieser 1,6 Millionen US-Dollar teure Wagen auf 499 Stück, die aber bereits alle einen Käufer gefunden haben. Diese freuen sich bestimmt, den Platz 8 der teuersten Autos der Welt, in ihrem Besitz zu haben. - Bild: Ferrari

  • Aston Martin One-77

    Den 7. Platz in diesem Ranking belegt der Aston Martin One-77, der 1,6 Millionen US-Dollar kostet. Wie der Name schon verrät, ist dieser 760 PS starke Sportwagen auf 77 Stück limiert. 355 km/h Spitze hat der Aston Martin bei Testfahrten erreicht und schafft es in nur 3,5 Sekunden von 0 auf 100. Einer der Wagen hat übrigens einen ganz besonderen Besitzer gefunden: unter Polizeischutz stellte Dubai seinen neuen Dienstwagen vor: den Aston Martin One-77 - der wohl teuerste Steifenwagen der Welt. Mal sehen, ob eine kostenlose Fahrt in diesem Sportwagen einigen Fans nicht die ein oder andere Sünde in Dubai wert ist... - Bild: The Car Spy - Salon Privé London, CC BY 2.0, Wikipedia

  • Ferrari F60 America

    Weiter geht's mit einem ganz besonderen Modell, das Ferrari anlässlich seines Jubiläums, 60 Jahre Ferrari Sportwagen, in nur 10-facher Auflage herstellte: der Ferrari F60 America (Platz 6). In 3,1 Sekunden schießt dieser Wagen von 0 auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h bei einer Leistung von 740 PS, basierend auf dem Ferrari F12 Berlinetta, dessen Antrieb einfach übernommen wurde. Falls Sie nun spontan überlegen, sich dieses ganz exklusive Modell zu sichern, müssen wir Sie leider enttäuschen: bereits vor seiner Vorstellung wurden alle 10 Exemplare für je 2,5 Millionen US-Dollar verkauft. - Bild: Ferrari

  • Bugatti Veyron

    1.200 PS, in 2,5 Sekunden von 0 auf 100, eine Höchstgeschwindigkeit von 410 km/h - und ein normaler Führerschein reicht, um unseren Platz 5 zu fahren? Schwer zu glauben, doch wahr. Um sich den Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse zu sichern braucht man nichts, außer einem Budget von 2,6 Millionen US-Dollar. Zumindest hätte man die gebraucht, denn mittlerweile sind alle Modelle dieses Supersportlers verkauft. Kein Wunder, denn dieses Auto ist ein Weltrekordhalter und trägt einen ganz besonderen Titel: das schnellste Cabrio der Welt. - Bild: By Axion23, CC BY 2.0, Wikipedia

  • Koenigsegg One:1

    Der nächste Supersportwagen, der Koenigsegg One:1, hat auch wieder einiges zu bieten. 1360 Pferdchen hat dieser Wagen unter der Haube und benötigt somit für eine Beschleunigung von 0 auf 100 nur 2,8 Sekunden. Der Name One:1 lässt sich übrigens auf sein Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht zurückführen: der Wagen kommt auf ein Leistungsgewicht von einem Kilo pro PS. Sechs Modelle unseres Platz 4 wurden hergstellt: und auch hier ist trotz eines Kaufpreises von 2,85 Millionen US-Dollar keines mehr übrig. - Bild: Koenigsegg

  • Lykan HyperSport

    Als nächstes folgt der Lykan HyperSport (Platz 3), ein Sportwagen des Automobilherstellers W Motors. Auch hier wird schnell klar, was für eine Power in diesem Fahrzeug steckt - 780PS bringen den Lykan in 2,8 Sekunden von 0 auf 100. Von den sieben gebauten Fahrzeugen ging eines an die Universal Studios, denn dort hatte der Lykan HyperSport einen Auftritt im Film Fast & Furious 7. Eine gute Wahl, auch wenn dieser Blickfang 3,4 Millionen US-Dollar gekostet hat. - Bild: Norbert Aepli, CC-BY 4.0, Wikipedia

  • Lamborghini Veneno Roadster

    Haben Sie Lamborghini in unserem Ranking schon vermisst? Hier kommt er, der Veneno Roadster, unser Platz 2. 750 PS und eine Spitze von 355 km/h versprechen laut Lamborghini das Gefühl, regelrecht über den Asphalt zu fliegen. Eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 2,9 Sekunden fühlt sich vermutlich tatsächlich so an. Auch der Veneno wurde aufgrund eines Jubiläums, in diesem Fall 50 Jahre Lamborghini, entwickelt und basiert auf seinem Vorgänger, dem Aventador. Wer 4,5 Millionen US-Dollar investiert kann nun selbst testen, wie sich fliegen anfühlt. - Bild: Lamborghini

  • Koenigsegg CCXR Trevita

    Kommen wir nun zu dem Supersportwagen, für den man am tiefsten in die Tasche greifen muss: der Koenigsegg CCXR Trevita. Dieser Wagen beschleunigt in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 und verfügt über die Power von 1018 PS. Wird hier das Gaspedal ganz durchgedrückt, erreicht man so eine Spitze von 410 km/h. Nur zwei dieser Modelle wurden hergestellt um das Auto nur noch exklusiver zu machen. Und exklusiv ist auch der Preis: 4,8 Millionen US-Dollar muss man opfern, um dieses Schmuckstück sein Eigen nennen zu können. Fazit: Ein beeindruckendes Auto zu einem beeindruckenden Preis. - Bild: Koenigsegg