Am 7. März öffnete das Messeduo Intec und Z in Leipzig die Pforten. Die weitaus größere Aufmerksamkeit erfuhr die Intec als deutschlandweit erste große Metallbearbeitungsmesse im neuen Jahr. Die Messe ist damit ein gutes Konjunkturbarometer für die Aussichten auf das Jahr 2017. Produktion-Redakteur war auf der Messe unterwegs und hat mit etlichen Vertretern namhafter Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeughersteller gesprochen.

Die Bilanz: Nahezu alle Firmen freuen sich in den ersten Monaten des neuen Jahres über einen regen Auftragseingang und sind trotz einiger Unwägbarkeiten wie Brexit oder Donald Trump für 2017 sehr zuversichtlich. Mit Blick auf die technischen Highlights wurden neueste Maschinen und Präzisionswerkzeuge gezeigt. Zumindest bei den Maschinen sind Messepremieren aber die Ausnahme: Diese werden auf der Weltleitmesse EMO Hannover im Herbst diesen Jahres gezeigt. Eines haben alle großen Werkzeugmaschinenbauer gemeinsam: Nahezu alle arbeiten an einer besseren Vernetzung der Maschinen und wollen so einen Beitrag zur Verwirklichung der mit Industrie 4.0 verbunden Visionen leisten.