• In der Demonstrationsfabrik wird ‚bezahlbare Elektromobilität durch Industrie 4.0‘ nachvollziehbar und greifbar gemacht. Im Vordergrund werden Blechteile in einer Laserschneidanlage bearbeitet und im Anschluss zu Baugruppen zusammenfügt. - Bild: E4TC, DFA

    In der Demonstrationsfabrik wird ‚bezahlbare Elektromobilität durch Industrie 4.0‘ nachvollziehbar und greifbar gemacht. Im Vordergrund werden Blechteile in einer Laserschneidanlage bearbeitet und im Anschluss zu Baugruppen zusammenfügt. - Bild: E4TC, DFA

  • Station 1 - Kommunikationsweste und Smart Watch: Diese Handling-freie Informationsbereitstellung minimiert Pick-Fehler und ermöglicht eine direkte System-Rückmeldung durch Anbindung an SAP. Vorteile: Korrekte Teileauswahl durch ERP-Ankopplung, Fehlervermeidung durch Quittierung über Prüfziffern. - Bild: Topsystem

    Station 1 - Kommunikationsweste und Smart Watch: Diese Handling-freie Informationsbereitstellung minimiert Pick-Fehler und ermöglicht eine direkte System-Rückmeldung durch Anbindung an SAP. Vorteile: Korrekte Teileauswahl durch ERP-Ankopplung, Fehlervermeidung durch Quittierung über Prüfziffern. - Bild: Topsystem

  • Station 2 - Smart Bin/Smart Label: Hierbei geht es um die Echtzeitüberwachung des Bestandniveaus von C-Teilen. Das Smart Bin ermittelt anhand von Waagen den Ist-Bestand und löst bei Bedarf automatisch einen Bestellvorgang aus – direkt an den externen C-Teile-Lieferanten. Das Smart Label ist für sporadische, schwer zu prognostizierende Nachfüllungen gemacht. Der Bestellauftrag erfolgt per Knopfdruck. Diese Inventarüberwachungen minimieren Bestände und Wartezeiten. - Bild: Bossard

    Station 2 - Smart Bin/Smart Label: Hierbei geht es um die Echtzeitüberwachung des Bestandniveaus von C-Teilen. Das Smart Bin ermittelt anhand von Waagen den Ist-Bestand und löst bei Bedarf automatisch einen Bestellvorgang aus – direkt an den externen C-Teile-Lieferanten. Das Smart Label ist für sporadische, schwer zu prognostizierende Nachfüllungen gemacht. Der Bestellauftrag erfolgt per Knopfdruck. Diese Inventarüberwachungen minimieren Bestände und Wartezeiten. - Bild: Bossard

  • Station 3 - Automatisierte Ermittlung von Übergangszeiten: Mithilfe von Sensorik können auch die Nebenzeiten im Materialfluss eines Auftrags exakt bestimmt werden, was die Datenqualität signifikant steigert. In diesem Fall geht es um einen RFID-bestückten Materialwagen in der Blechfertigung. Auch hier erfolgt ein Datenaustausch zwischen Sensorik und ERP-System. So ist eine automatisierte Erfassung der Transport- und Liegezeiten in der Blechfertigung und die Zuordnung zum Auftrag im ERP-System möglich. Dies alles erhöht die Aussagefähigkeit über den aktuellen Status des Fertigungsauftrags. - Bild: E4TC, DFA

    Station 3 - Automatisierte Ermittlung von Übergangszeiten: Mithilfe von Sensorik können auch die Nebenzeiten im Materialfluss eines Auftrags exakt bestimmt werden, was die Datenqualität signifikant steigert. In diesem Fall geht es um einen RFID-bestückten Materialwagen in der Blechfertigung. Auch hier erfolgt ein Datenaustausch zwischen Sensorik und ERP-System. So ist eine automatisierte Erfassung der Transport- und Liegezeiten in der Blechfertigung und die Zuordnung zum Auftrag im ERP-System möglich. Dies alles erhöht die Aussagefähigkeit über den aktuellen Status des Fertigungsauftrags. - Bild: E4TC, DFA

  • Station 4 - Ortungsbasierte Auftragsverfolgung: Die Werkstückträgerwagen in der Montage¬li¬nie sind mit RTLS-Tags ausgestattet. So ist eine Ortung des Werkstücks und die Echtzeit-ermittlung des Montagefortschritts mög¬lich. Ans ERP-System gekoppelte Daten melden Planabweichungen im Auftragsfortschritt. - Bild: E4TC, DFA

    Station 4 - Ortungsbasierte Auftragsverfolgung: Die Werkstückträgerwagen in der Montage¬li¬nie sind mit RTLS-Tags ausgestattet. So ist eine Ortung des Werkstücks und die Echtzeit-ermittlung des Montagefortschritts mög¬lich. Ans ERP-System gekoppelte Daten melden Planabweichungen im Auftragsfortschritt. - Bild: E4TC, DFA

  • Station 5 - Adaptive 3D-Montageanweisung: Die bedarfsgerechte Bereitstellung von Informationen erhöht die Effizienz in der variantenreichen Montage. Dazu können 3D CAD-Modelle herangezogen werden. Die Generierung von interaktiven Montageanweisungen auf Basis des CAD-Modells und der Montageinformation sind somt möglich. Die Montagezeiten können somit automatisch rückgemeldet werden. Die Montageschritte werden dynamisch dargestellt – in Abhängigkeit von der Varianz der Komponenten und der Qualifikation des Monteurs. - Bild: E4TC, DFA

    Station 5 - Adaptive 3D-Montageanweisung: Die bedarfsgerechte Bereitstellung von Informationen erhöht die Effizienz in der variantenreichen Montage. Dazu können 3D CAD-Modelle herangezogen werden. Die Generierung von interaktiven Montageanweisungen auf Basis des CAD-Modells und der Montageinformation sind somt möglich. Die Montagezeiten können somit automatisch rückgemeldet werden. Die Montageschritte werden dynamisch dargestellt – in Abhängigkeit von der Varianz der Komponenten und der Qualifikation des Monteurs. - Bild: E4TC, DFA

Das European 4.0 Transformation Center bildet laut einer Mitteilung eine einmalige Plattform, "um ganzheitliche Prozessszenarien und Lösungsarchitekturen für konkrete Industrie 4.0-Anwendungsfälle erlebbar zu machen". Unter dem Leitsatz "Experience Digital Transformation" bündelt das Center Fachwissen über alle Kernprozesse mit den beteiligten Industrie-, Software- und Forschungspartnern, so die Einrichtung. Als eines von vier Centern im Cluster Smart Logistik ist es Teil des RWTH Aachen Campus.

Mehr zum Thema:

Zulieferungslogistik
Just in Sequence: Vorteile und Potenziale
Wie sich die Zulieferungslogistik mit einfachen, aber höchst wirksamen Prinzipien optimieren lässt. mehr...