Der Web Summit steht zwar als fixer Termin auf der Agenda vieler ausstellender deutscher Unternehmen (Siemens, BMW, Bosch, SAP, VW...), doch den typischen Industrie-Vertreter sucht man im Lissabonner Publikum vergeblich. Dabei steckt der Mega-Event den Diskurs immer weiter. Es geht um unsere Zukunft und die Digitalisierung, es geht um Künstliche Intelligenz genau so wie um  Cyberwährung, Mobilität, Robotik, Kunst, Musik, Media aber auch um Politik, Ethik und Geschäftsmodelle.

Was ist nach drei Tagen hängen geblieben? Nur zwei Aspekte: Die Robotik wird in den kommenden Jahren soziale Bereiche erobern und schlauer durch Schwarmintelligenz. In Sachen Geschäftsmodelle wird alles zur Dienstleistung; 'X as a Service' ist das geflügelte Wort dazu. Funktioniert aber nicht ohne Web-Plattformen, weshalb auch die industrielle Welt in die Ära der Plattform-Ökonomie driftet. Früher oder später!