Martin Schulz

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert den Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag. - Bild: EU-Parlament

"Ein Zögern, nur um der Parteitaktik der britischen Konservativen entgegenzukommen, schadet allen", sagte Schulz der "Bild am Sonntag". "Eine lange Hängepartie führt zu noch mehr Verunsicherung und gefährdet dadurch Jobs." Schulz forderte die britische Regierung zum schnellen Handeln auf.

Bei dem stattfindenden Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am kommenden Dienstag sollten die Briten den Austritt aus der EU beantragen. Erst danach können die Verhandlungen über die Konditionen des britischen Ausstiegs beginnen. Sie sollen bis zu zwei Jahre dauern.

Zuvor hatten bereits die Außenminister der sechs Gründungsstaaten der EU, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg und Deutschland Großbritannien zu einem schnellen Antrag gedrängt.