Das Bundeswirtschaftsministerium von Minister Sigmar Gabriel (li.) hat die Unternehmen in

Das Bundeswirtschaftsministerium von Minister Sigmar Gabriel (li.) hat die Unternehmen in Deutschland über die unmittelbaren Folgen der Brexit-Entscheidung beruhigt. - Bild: Bundesregierung/Schacht

"Es besteht kein Anlass, irgendwelche Unsicherheiten zu befürchten", sagte eine Ministeriumssprecherin bei einer Pressekonferenz in Berlin. Die Märkte blieben offen, und während der auf zwei Jahre angesetzten Austrittsverhandlungen ändere sich "für die Unternehmen erst einmal nichts". Großbritannien bleibe vollwertiges Mitglied des EU-Binnenmarktes und unterliege weiter dem EU-Recht.

"Für die Unternehmen bedeutet das, dass sie weiterhin wie üblich ihre Waren in das Vereinigte Königreich exportieren können und von dort Waren beziehen können", hob die Sprecherin hervor. Zudem habe sich die deutsche Wirtschaft in den vergangenen Jahren sehr robust gegenüber außenwirtschaftlichen Einflüssen gezeigt. "Wir schätzen die Auswirkungen als verkraftbar ein", betonte sie deshalb.